Büromarktbericht Wien Herbst 2009

Die EHL Immobilien GmbH behält die Tradition aus "CPB-Zeiten" bei, und veröffentlicht den ersten - mit Spannung erwarteten - Büromarktbericht unter neuem Namen. Lesen Sie hier alles über die Entwicklungen am Wiener Büromarkt 2009.

Auch nach der Übernahmen der CPB Immobilientreuhand durch Geschäftsführer Michael Ehlmaier (und der Umbenennung in EHL Immobilien) bleibt das Unternehmen der Tradition treu, und veröffentlichte nun den ersten - mit Spannung erwarteten - Wiener Büromarktbericht unter neuem Namen. Darin kann von einer leicht verbesserten Stimmung auf dem Markt berichtet werden:

Die globale Wirtschaftskrise hatte bisher für den Wiener Büromarkt nur relativ geringe negative Folgen. Zwar kam es zu einem spürbaren Rückgang des Marktvolumens, doch blieben gleichzeitig die Mieten weitgehend stabil, auch der Anstieg der Leerstandsrate fiel insbesondere im internationalen Vergleich sehr moderat aus.

Einen nennenswerten Rückgang gab es nur bei den Spitzenmieten von 23 auf 21 Euro/m². Die Mieten für moderne Flächen (Erstbezug) in guter Lage blieben mit 13 bis 15 Euro/m² gegenüber den Vorjahren nahe zu unverändert ebenso wie die Mieten in den unteren Preiskategorien.


Traditionell liegen die Leerstandsraten auf dem Wiener Büromarkt am untersten Ende der internationalen Vergleichstabellen. Das hat sich auch durch den leichten Anstieg von 5,6 Prozent Mitte 2008 auf 5,7 Prozent zur Jahresmitte 2009 nicht geändert, auch mit dem prognostizierten Wert von rund 5,9 Prozent zum Jahresende 2009 erweist sich der Wiener Markt als gesund und im internationalen Vergleich äußerst stabil.

Mieten auf stabilem Niveau
In den meisten Teilmärkten bleiben die Mieten im Verlauf des Jahres 2009 stabil. Nur bei den Spitzenmieten gab es einen Rückgang von 23 auf 21 Euro/m², die Durchschnittsmieten sind weitgehend unverändert.

Trend zu kostengünstigeren Objekten
Bei den Neuvermietungen geht der Trend eindeutig in Richtung unteres und mittleres Preissegment. Die Nachfrage nach luxuriösen Topobjekten gibt krisenbedingt nach, im Zusammenspiel mit Flächenreduktionen werden bei Übersiedlungen somit teilweise bedeutende Kostensenkungen erzielt.

Leichter Aufwärtstrend bei den Renditen
Die zufriedenstellende Entwicklung des Vermietungsmarktes stabilisiert auch den Investmentmarkt. Die Spitzenrenditen sind Mitte 2009 gegenüber Mitte 2008 von 5,25 auf 5,75 Prozent gestiegen; bis Jahresende ist mit keinem weiteren Anstieg zu rechnen.

Rückkehr der Institutionellen
Das bereits im ersten Halbjahr wieder gestiegene Interesse institutioneller Anleger wird sich in der 2. Jahreshälfte 2009 und 2010 in deutlich steigendem Transaktionsvolumen niederschlagen. Gefragt sind vor allem vollvermietete Büroobjekte und Wohnimmobilien in guten Lagen.

EHL © EHL

Leerstandsraten in europäischen Metropolen im Vergleich


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.