Büromarktbericht Wien Herbst 2009

Die EHL Immobilien GmbH behält die Tradition aus "CPB-Zeiten" bei, und veröffentlicht den ersten - mit Spannung erwarteten - Büromarktbericht unter neuem Namen. Lesen Sie hier alles über die Entwicklungen am Wiener Büromarkt 2009.

Auch nach der Übernahmen der CPB Immobilientreuhand durch Geschäftsführer Michael Ehlmaier (und der Umbenennung in EHL Immobilien) bleibt das Unternehmen der Tradition treu, und veröffentlichte nun den ersten - mit Spannung erwarteten - Wiener Büromarktbericht unter neuem Namen. Darin kann von einer leicht verbesserten Stimmung auf dem Markt berichtet werden:

Die globale Wirtschaftskrise hatte bisher für den Wiener Büromarkt nur relativ geringe negative Folgen. Zwar kam es zu einem spürbaren Rückgang des Marktvolumens, doch blieben gleichzeitig die Mieten weitgehend stabil, auch der Anstieg der Leerstandsrate fiel insbesondere im internationalen Vergleich sehr moderat aus.

Einen nennenswerten Rückgang gab es nur bei den Spitzenmieten von 23 auf 21 Euro/m². Die Mieten für moderne Flächen (Erstbezug) in guter Lage blieben mit 13 bis 15 Euro/m² gegenüber den Vorjahren nahe zu unverändert ebenso wie die Mieten in den unteren Preiskategorien.


Traditionell liegen die Leerstandsraten auf dem Wiener Büromarkt am untersten Ende der internationalen Vergleichstabellen. Das hat sich auch durch den leichten Anstieg von 5,6 Prozent Mitte 2008 auf 5,7 Prozent zur Jahresmitte 2009 nicht geändert, auch mit dem prognostizierten Wert von rund 5,9 Prozent zum Jahresende 2009 erweist sich der Wiener Markt als gesund und im internationalen Vergleich äußerst stabil.

Mieten auf stabilem Niveau
In den meisten Teilmärkten bleiben die Mieten im Verlauf des Jahres 2009 stabil. Nur bei den Spitzenmieten gab es einen Rückgang von 23 auf 21 Euro/m², die Durchschnittsmieten sind weitgehend unverändert.

Trend zu kostengünstigeren Objekten
Bei den Neuvermietungen geht der Trend eindeutig in Richtung unteres und mittleres Preissegment. Die Nachfrage nach luxuriösen Topobjekten gibt krisenbedingt nach, im Zusammenspiel mit Flächenreduktionen werden bei Übersiedlungen somit teilweise bedeutende Kostensenkungen erzielt.

Leichter Aufwärtstrend bei den Renditen
Die zufriedenstellende Entwicklung des Vermietungsmarktes stabilisiert auch den Investmentmarkt. Die Spitzenrenditen sind Mitte 2009 gegenüber Mitte 2008 von 5,25 auf 5,75 Prozent gestiegen; bis Jahresende ist mit keinem weiteren Anstieg zu rechnen.

Rückkehr der Institutionellen
Das bereits im ersten Halbjahr wieder gestiegene Interesse institutioneller Anleger wird sich in der 2. Jahreshälfte 2009 und 2010 in deutlich steigendem Transaktionsvolumen niederschlagen. Gefragt sind vor allem vollvermietete Büroobjekte und Wohnimmobilien in guten Lagen.

EHL © EHL

Leerstandsraten in europäischen Metropolen im Vergleich


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.