Büromarktbericht Wien Herbst 2009

Die EHL Immobilien GmbH behält die Tradition aus "CPB-Zeiten" bei, und veröffentlicht den ersten - mit Spannung erwarteten - Büromarktbericht unter neuem Namen. Lesen Sie hier alles über die Entwicklungen am Wiener Büromarkt 2009.

Auch nach der Übernahmen der CPB Immobilientreuhand durch Geschäftsführer Michael Ehlmaier (und der Umbenennung in EHL Immobilien) bleibt das Unternehmen der Tradition treu, und veröffentlichte nun den ersten - mit Spannung erwarteten - Wiener Büromarktbericht unter neuem Namen. Darin kann von einer leicht verbesserten Stimmung auf dem Markt berichtet werden:

Die globale Wirtschaftskrise hatte bisher für den Wiener Büromarkt nur relativ geringe negative Folgen. Zwar kam es zu einem spürbaren Rückgang des Marktvolumens, doch blieben gleichzeitig die Mieten weitgehend stabil, auch der Anstieg der Leerstandsrate fiel insbesondere im internationalen Vergleich sehr moderat aus.

Einen nennenswerten Rückgang gab es nur bei den Spitzenmieten von 23 auf 21 Euro/m². Die Mieten für moderne Flächen (Erstbezug) in guter Lage blieben mit 13 bis 15 Euro/m² gegenüber den Vorjahren nahe zu unverändert ebenso wie die Mieten in den unteren Preiskategorien.


Traditionell liegen die Leerstandsraten auf dem Wiener Büromarkt am untersten Ende der internationalen Vergleichstabellen. Das hat sich auch durch den leichten Anstieg von 5,6 Prozent Mitte 2008 auf 5,7 Prozent zur Jahresmitte 2009 nicht geändert, auch mit dem prognostizierten Wert von rund 5,9 Prozent zum Jahresende 2009 erweist sich der Wiener Markt als gesund und im internationalen Vergleich äußerst stabil.

Mieten auf stabilem Niveau
In den meisten Teilmärkten bleiben die Mieten im Verlauf des Jahres 2009 stabil. Nur bei den Spitzenmieten gab es einen Rückgang von 23 auf 21 Euro/m², die Durchschnittsmieten sind weitgehend unverändert.

Trend zu kostengünstigeren Objekten
Bei den Neuvermietungen geht der Trend eindeutig in Richtung unteres und mittleres Preissegment. Die Nachfrage nach luxuriösen Topobjekten gibt krisenbedingt nach, im Zusammenspiel mit Flächenreduktionen werden bei Übersiedlungen somit teilweise bedeutende Kostensenkungen erzielt.

Leichter Aufwärtstrend bei den Renditen
Die zufriedenstellende Entwicklung des Vermietungsmarktes stabilisiert auch den Investmentmarkt. Die Spitzenrenditen sind Mitte 2009 gegenüber Mitte 2008 von 5,25 auf 5,75 Prozent gestiegen; bis Jahresende ist mit keinem weiteren Anstieg zu rechnen.

Rückkehr der Institutionellen
Das bereits im ersten Halbjahr wieder gestiegene Interesse institutioneller Anleger wird sich in der 2. Jahreshälfte 2009 und 2010 in deutlich steigendem Transaktionsvolumen niederschlagen. Gefragt sind vor allem vollvermietete Büroobjekte und Wohnimmobilien in guten Lagen.

EHL © EHL

Leerstandsraten in europäischen Metropolen im Vergleich


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.