Heftige Kritik an Kapitalspritze für Atrium

Die 72 Millionen, die sich Atrium von der Gazit-Gruppe holen will, werden von Analysten ungern gesehen. Kritik lässt auch IVA-Präsident Rasinger vermelden. S&P reagiert mit einem CreditWatch für die Immobiliengesellschaft

Analysten sehen die jüngsten Kapitalbeschaffungspläne von Atrium (der ehemaligen Meinl European Land, MEL) kritisch. UniCredit-Analyst Alexander Hodosi: "Unterm Strich sind die Beschlüsse negativ zu sehen. Diese Aktion ist eine Veränderung der ursprünglichen Verträge und stellt für die Gesellschaft keinen gleichwertigen Ersatz dar". Die Maßnahme sei insgesamt für Atrium nicht von Vorteil. Seine Argumentation: Statt der bei Einstieg der Gazit-Gruppe vereinbarten Kapitalerhöhung von 300 Millionen € werde es nun nur 72 Millionen € geben.

Alles nur heiße Luft?

Das sei in jeden Fall ein Unterschied, der für die Gesellschaft nicht von Vorteil sein könne. Hodosi: "Die positiven Veränderungen, die das neue Management versprochen hat, bleiben aus".

Ein anderer Analyst einer großen österreichischen Bank, der nicht genannt werden will, kritisiert weiters, dass mit den 72 Millionen dann von Gazit eigene Bonds gekauft werden sollen. Damit würde eigentlich gar kein Cash an Atrium fließen, im Gegenteil, die Kosten für die Bonds seien voraussichtlich sogar etwas höher als 72 Millionen €.

Ausreichend frisches Geld hätte der Gesellschaft sehr geholfen, bedauert auch der Präsident des Interessensverbands der Anleger, Wilhelm Rasinger. Dass die Geldzufuhr nun wesentlich keiner ausfallen soll, dürfte seiner Ansicht nach zwar rechtlich gedeckt sein, doch sei die zugesagte Kapitalspritze ein klarer Bestandteil des Einstiegs des Investoren-Konsortiums CPI/Gazit bei Atrium gewesen und "man kann nicht sagen, dass für die Aktionäre ein klarer Bruch zur Meinl-Ära besteht", so Rasinger gegenüber der APA.

Rating stürzt ab

Wenig begeistert ist man auch bei der Ratingagentur Standard & Poors. Sie setzt das Long-Term-Rating für Atrium, "BB+", auf CreditWatch mit negativen Auswirkungen, hat das Short-Term-Rating "B" jedoch beibelassen. Analyst Pierre Georges begründen den Schritt mit dem schwachen Umfeld in den CEE-Märkten, auf denen Atrium tätig ist, und mit der verringerten Kapitalerhöhung. Diese wirke sich negativ auf die Einschätzungen der Finanzpolitik des Unternehmens aus, heißt es bei S&P. Ein Meeting mit dem Atrium-Management sei geplant.

Die Folge all dessen: Das Atrium-Papier war am Mittwoch Topverlierer am gesamten Wiener Markt. Der Kurs brach bei hohen Handelsumsätzen um 20,33 Prozent auf 2,39 € ein. Die jungen Aktien, die CPI und Gazit zeichnen wollen, kosten übrigens sieben Euro.

Kein einziger Wiener Immobilien-Titel konnte am Mittwoch Kursgewinne verbuchen. In den Schlussminuten kamen die tagsüber klar im Plus gelegenen Aktien von Immofinanz und Immoeast unter Druck. Bei Immofinanz verpuffte das Zwischenhoch von 82 Cent, übrig blieben 69 Cent. Immoeast hatte gar schon mit 98 Cent das Verlassen der Pennystock-Zone im Visier. Der Handelstag endete freilich bei 85 Cent. (WirtschaftsBlatt)

S&P © S&P

S&P zeigt sich wenig begeistert


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.