BIG steigert Gewinn und Schulden

Die Bundesimmobiliengesellschaft konnte im Jahr 2011 einen Jahresgewinn von rund 56,7 Millionen Euro erwirtschaften. Die Nettoverschuldung betrug Ende des Jahres rund 3,44 Milliarden Euro.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) konnte im Jahr 2011 gemäß UGB einen Jahresgewinn von rund 56,7 Millionen Euro (nach 14,7 Millionen Euro im Jahr 2010) erwirtschaften. Die Nettoverschuldung betrug zum Stichtag 31.12. 2011 rund 3,44 Milliarden Euro (3,316 Mrd./2010). Das EBIT sank auf 262,4 Millionen Euro – nach 286 Millionen Euro im Jahr 2010.

Bei einer Bilanzsumme von rund 4,9 Milliarden Euro stiegen die Umsatzerlöse fertig gestellter und neu vermieteter Objekte von rund 792 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 819 Millionen Euro. Die Mieterlöse stiegen von 654 Millionen Euro auf 675 Millionen Euro. Hauptkunde mit mehr als 90 Prozent des Umsatzes ist der Bund oder bundesnahe Institutionen.

Investitionsrekord

Die BIG hat massiv investiert: Insgesamt wurden fast die gesamten Mieteinnahmen reinvestiert. 653 Millionen Euro (nach 636 Millionen Euro 2010) wurden für neue Bauvorhaben (inklusive WU-Projektgesellschaft) und Instandhaltungsmaßnahmen geleistet. Das ist so viel wie nie zuvor (seit Eigentumserwerb 2000/2001).

Insgesamt wurden Liegenschaften um rund 26 Millionen Euro verkauft. Daraus entsteht eine Nachbesserungsverpflichtung an den Bund in Höhe von 22,1 Millionen Euro.

Moodys bestätigt Bonität

Des weiteren hat die Ratingagentur Moodys im Jahr 2011 die höchste Bonitätsstufe (Aaa) wieder bestätigt.


Autor:

Datum: 03.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.