BIG steigert Gewinn und Schulden

Die Bundesimmobiliengesellschaft konnte im Jahr 2011 einen Jahresgewinn von rund 56,7 Millionen Euro erwirtschaften. Die Nettoverschuldung betrug Ende des Jahres rund 3,44 Milliarden Euro.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) konnte im Jahr 2011 gemäß UGB einen Jahresgewinn von rund 56,7 Millionen Euro (nach 14,7 Millionen Euro im Jahr 2010) erwirtschaften. Die Nettoverschuldung betrug zum Stichtag 31.12. 2011 rund 3,44 Milliarden Euro (3,316 Mrd./2010). Das EBIT sank auf 262,4 Millionen Euro – nach 286 Millionen Euro im Jahr 2010.

Bei einer Bilanzsumme von rund 4,9 Milliarden Euro stiegen die Umsatzerlöse fertig gestellter und neu vermieteter Objekte von rund 792 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 819 Millionen Euro. Die Mieterlöse stiegen von 654 Millionen Euro auf 675 Millionen Euro. Hauptkunde mit mehr als 90 Prozent des Umsatzes ist der Bund oder bundesnahe Institutionen.

Investitionsrekord

Die BIG hat massiv investiert: Insgesamt wurden fast die gesamten Mieteinnahmen reinvestiert. 653 Millionen Euro (nach 636 Millionen Euro 2010) wurden für neue Bauvorhaben (inklusive WU-Projektgesellschaft) und Instandhaltungsmaßnahmen geleistet. Das ist so viel wie nie zuvor (seit Eigentumserwerb 2000/2001).

Insgesamt wurden Liegenschaften um rund 26 Millionen Euro verkauft. Daraus entsteht eine Nachbesserungsverpflichtung an den Bund in Höhe von 22,1 Millionen Euro.

Moodys bestätigt Bonität

Des weiteren hat die Ratingagentur Moodys im Jahr 2011 die höchste Bonitätsstufe (Aaa) wieder bestätigt.


Autor:

Datum: 03.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.