Neues Outlet Burgenland soll 1500 Arbeitsplätze schaffen

Gemunkelt wurde schon öfter darüber, über das Einkaufszentrum bei den Pannoniafields. Mit dem Spatenstich zur zweiten Abfahrt rückt das Projekt allerdings bereits in greifbare Nähe

Das Projekt würde bis zu einer Million Euro jährlich für die Stadt bringen. Mit dem Spatenstich zur zweiten Abfahrt rückt das Projekt bereits in greifbare Nähe.


Geplant ist eine kleinere Version der Shopping City Süd. Zahlreiche Geschäfte gekoppelt mit einem Entertainmentcenter a la Multiplex Vösendorf sollen nicht in Konkurrenz zum Outletcenter stehen, sondern das Angebot komplettieren. Der Betreiber - er möchte vorerst noch anonym blieben - bereitet derzeit die Umweltverträglichkeitsprüfung vor.

„Das wäre für unsere Stadt natürlich ein wichtiger Schritt. Denn geplant sind derzeit an die 1.500 Arbeitsplätze. Das bringt nicht nur genug Arbeit für die Menschen der Region, sondern auch für die Stadt erhebliche Abgaben“, ist Bürgermeister Kurt Lentsch. Bei einer vorsichtigen Schätzung könnte es sich da um Einnahmen von bis zu einer Million Euro jährlich an Kommunalabgaben handeln.

Für die Optionsverträge wurde bereits gezahlt
Dass es sich dabei um ein durchaus realistisches Projekt handelt, ist daran erkennbar, dass für die Optionsverträge bereits Geld bezahlt wurde. Das starke Interesse an dem Standort wurde sozusagen auch finanziell belegt. Mit dem Spatenstich für die zweite Abfahrt vor einer Woche ist nun eine weitere Hemmschwelle überwunden. „Das war eine Präambel für die Planer, dass die zweite Abfahrt da sein muss. Auch das wäre nun geschafft“, ist Lentsch überzeugt.


Als positiv empfindet Lentsch die Tatsache, dass durch die Positionierung nicht doppelt soviel Verkehr anfällt. „Die Kunden des Outletcenters werden auch das andere Zentrum besuchen. Ich erwarte mir keine erheblichen Verkehrssteigerungen, denn die Kunden sind ja sowieso schon da.“

Der Baubeginn wird nicht vor 2011 sein
Die Realisierung des Einkaufszentrums wird laut WiBAG-Vorstand Peter Schmitl noch dauern. „Dazu muss außerdem auch der Autobahnanschluss fertig werden“, so Schmitl. Mit dem Bau des Autobahnanschlusses wird noch heuer begonnen, die Fertigstellung ist im Frühjahr nächsten Jahres geplant. Entsprechende Verfahren, wie Umweltverträglichkeitsprüfung, müssen erst gemacht werden.

„Baubeginn wird sicher nicht vor 2011 sein“, so Schmitl. Das Projekt würde viele Arbeitsplätze und verlorene Kaufkraft in die Region bringen. 330 0000 Quadratmeter gehören einer WiBAG-Tochtergesellschaft. (BVZ)


Autor:

Datum: 20.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.