Buwog-Dividende ist beschlossen

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Die Buwog-Aktionäre haben auf der dritten ordentlichen Hauptversammlung des Immobilienkonzerns am letzten Freitag (14. Oktober) dem Gewinnverwendungsvorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand zugestimmt. Aus dem mit rund 81 Millionen Euro bezifferten Bilanzgewinn wird eine Summe von circa 69 Millionen Euro an die Aktionäre ausgeschüttet – damit zahlt die Buwog AG erneut eine Dividende von 69 Eurocent je Aktie. Die verbleibenden 12 Millionen Euro sollen laut Unternehmensaussendung auf neue Rechnung vorgetragen werden.

Als Dividenden-Zahltag wurde der kommende Mittwoch (19. Oktober) fixiert.  Am heutigen Montag, dem 17. Oktober, werden die Aktien der Buwog an den Börsen Frankfurt, Wien und Warschau ex Dividende für das Geschäftsjahr 2015/2016 gehandelt. Der für den Depotstand zum Erhalt der Dividendenzahlung maßgebliche Stichtag (Nachweisstichtag) ist der 18. Oktober 2016.

„Es freut uns, dass wir unsere Aktionäre durch die soeben beschlossene Dividendenzahlung angemessen am erfolgreichen Geschäftsverlauf im Wirtschaftsjahr 2015/16 teilhaben lassen können. Wir planen weiterhin langfristig der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von jeweils rund 60 Prozent bis 65 Prozent des Recurring FFO (Anmerkung: zentrale Kennzahl zum operativen Ergebnis) vorzuschlagen und rechnen mit signifikanten Steigerungen des Recurring FFO und damit einhergehendem Dividendenwachstum in den kommenden Geschäftsjahren“, so Buwog-CEO Daniel Riedl (im Bild).


AutorIn:

Datum: 17.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.