CA Immo ist für Analysten ein Kauf

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Nach dem in der Vorwoche angekündigten Wechsel des Finanzchefs bei der CA Immo – Nachfolger von CFO Florian Nowotny wird Hans Volcker – bewerten die Analysten der Baader Bank und des Analyseinstituts Kepler Cheuvreux die Aktien des Immobilien-Konzerns mit „Buy”. Das Kursziel der Baader Bank für die CA Immo steht derzeit bei 18,0 Euro, Kepler Cheuvreux hat das Kursziel von 19,00 auf 21,50 Euro angehoben.

Wie berichtet schied Nowotny vorzeitig per 30. September auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Die Baader Bank streut Nowotny Rosen, er habe einen „bedeutenden Beitrag zum Erfolg der CA Immo in den letzten Jahren geliefert“, jedoch sei auch sein designierter Nachfolger Hans Volcker sehr erfahren, was beim nahenden herausfordernden Merger-Prozess mit der Immofinanz zugute kommen könnte.

Die Wertpapierexperten von Kepler Cheuvreux heben in ihrer Kurzanalyse besonders den Kauf des Millennium Tower-Komplexes in Budapest hervor. Auch das kürzlich abgeschlossene Aktien-Rückkaufprogramm dürfte eine Erhöhung der FFO (Funds from operations) und der Dividendenzahlungen bewirken, heißt es.

Neuvermietungen in Frankfurter Büroturm

Vor kurzem gab die CA Immo bekannt, in Frankfurt am Main 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben. Mit dem Verband der Sparda-Banken schloss der Immobilienentwickler einen Vertrag über 1.400 Quadratmeter im Tower 185 an der Friedrich-Ebert-Anlage ab, mit dem bereits eingemieteten Beratungsunternehmen hkp Group einen über weitere 700 Quadratmeter.

Der Tower 185 ist mit einer Höhe von 200 Metern Deutschlands vierthöchstes Bürogebäude und liegt zentral zwischen Frankfurter Messe, Hauptbahnhof und Bankenviertel. Die CA Immo entwickelte den 200 Meter hohen Büroturm und übernahm diesen 2012 in den Bestand. Seit 2013 gehört das Gebäude mit einer Mietfläche von insgesamt über 100.000 Quadratmetern zu je einem Drittel dem österreichischen Unternehmen und zwei deutschen institutionellen Anlegern.

Green Building

Die Vermietungsquote wurde inklusive der aktuellen Vertragsabschlüsse mit über 93 Prozent angegeben.

Das Green Building erhielt den Angaben zufolge als eine der ersten Hochhausneubauten in Europa das renommierte Nachhaltigkeitssiegel LEED Gold des U.S. Green Building Council. Zudem wurde das Gebäude mit dem DGNB Gold Zertifikat ausgezeichnet.


AutorIn:

Datum: 02.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.