CA Immo: Analyse europäischer Büromärkte

Chancen, Risiken, Trends im Büromarkt: Wo stehen die Zeichen auf Markterholung, Preissteigerung und Leerstandsabbau? Ausblicke nach Wien, Frankfurt, München, Berlin, Prag, Warschau, Ungarn, SEE.

Markteinschätzung Wien

Chancen: In Wien sieht die CA Immo ein deutliches Zeichen der Markterholung aufgrund steigender Flächenumsätze. Insbesondere Großvermietungen nehmen wieder zu. Vornehmlich erfolgt der Flächenwechsel von veralteten und ineffizienten in kosten- und flächeneffiziente Büroeinheiten. Der Anteil von spekulativ entwickelter Neuflächen sowie die Neuflächenproduktion 2012 wird als gering eingestuft. Auch das stabile Mietniveau wird als Chance gesehen.

Die Risiken in Wien liegen für das Immounternehmen im gesättigten Büromarkt, im guten Angebot an modernen Büroflächen, im starken Wettbewerb, im weiter leicht steigenden strukturellen Leerstand sowie in der Tatsache, dass Umzüge den Markt dominieren und Neuzuzüge internationaler Unternehmen wegen der hohen Lohnkosten selten sind.

Trends: Für 2013 erwartet die CA Immo einen verstärkten Wettbewerb im Neuflächensegment sowie einen weiteren Leerstandsabbau bei modernen Büroflächen, was einen geringfügigen Anstieg der (Spitzen-)Mieten nach sich ziehen soll. Desweiteren wird mit Preissteigerungen gerechnet, auch weitere Rückgänge bei Renditen sind für das Unternehmen absehbar.

Markteinschätzung Deutschland

In Frankfurt (höchste Büro-Mietpreise in Deutschland) sollen die Spitzenmieten auf gleichbleibenden Niveau bleiben. Der Schwerpunkt soll im Refurbishment und Umnutzung (Büros werden zu Wohnungen) liegen. Das Unternehmen erwartet ein rückläufiges Projektentwicklungsvolumen. Der Flächenumsatz ist gegenüber 2011 um 23 Prozent gestiegen, die Leerstandsrate ist leicht rückläufig. Aus dem Bereich Banken und Finanzdienstleistungen ist eine deutliche Steigerung der Nachfrage (+50 Prozent) zu verzeichnen. Dazu kommt ein hoher Investmentumsatz im Jahr 2012 (plus neun Prozent).
Für 2013 rechnet die CA Immo in Frankfurt mit weiterhin stabilen Spitzenmieten, deutlich gesteigerten Fertigstellung Volumina sowie einem Rückgang des Flächenumsatzes.

München ist für das Unternehmen seit zwei Jahren der stabilste Büromarkt unter den deutschen Big Six-Hochburgen: Stabile Nachfragebasis, seit 2009 stetig steigende Flächenumsätze in allen Größenordnungen und deutlicher Leerstandsabbau, wenig Neubauaktivitäten seit 2009, in Teillagen zum Teil Angebotsengpässe mit einhergehendem Projektentwicklungspotenzial und stabile bis leicht steigende Mieten.

Berlin hat eine diverse Wirtschaftsstruktur mit wenigen exportabhängigen und dadurch konjunkturanfälligen Branchen. Neben Standortverlagerungen erfolgt die Büroflächennachfrage aus Wachstum über Gründung sowie Neuansiedlung. Marktsättigungstendenzen sind für die CA Immo in Berlin bisher nicht erkennbar, die Nachfrage nach modernen Büroflächen bleibt ungebrochen hoch, es gibt einen deutlichen Leerstandsabbau und zusammenhängende Büroflächen im großen Flächensegment sind nur eingeschränkt verfügbar. Die Preisbildung profitiert positiv vom knapper werdenden Flächenangebot, das hat steigende Spitzen-und Durchschnittsmieten zur Folge. Berlin wird als Top-Investmentstandort unter den deutschen Big Six-Standorten gesehen.

Markteinschätzung osteuropäischer Länder

Polen und Tschechien verzeichnen stabile Wirtschaftsdaten, gelten als politisch stabil und verzeichnen geringe Preisschwankungen. Exportabhängige Branchen sowie der Bankensektor sind schwankend, der Binnenmarkt gilt jedoch als belebt. Dem eingeschränkten Angebot an attraktiven Objekten in Top-Lagen mit Core-Charakter steht einer hohe Nachfrage gegenüber.

Ein leicht rückläufiges Vermietungsgeschehen wird in Prag geortet, die moderate Bautätigkeit wirkt aber marktstabilisierend.

In Warschau herrscht eine intensive Bautätigkeit, viele Projekte befinden sich in der Pipeline. Die CA Immo erwartet dadurch rückläufige Mietpreise.

Ungarn verzeichnet eine positiv verlaufende Exportwirtschaft sowie eine unsichere finanz- und wirtschaftspolitische Lage. Restriktionen und Sondersteuern bremsen laut dem Unternehmen ausländische Investitionsvorhaben, es kommt zu Rückzugstendenzen von Investoren. Eine leicht rückläufige Büroflächennachfrage und eine negative Neuflächenabsorption lässt vor allem den strukturellen Leerstand ansteigen und die Mieten stagnieren.

In den SEE-Länder rechnet die CA Immo mit einer rückläufigen gesamtwirtschaftlichen Performance und/oder einer unsicheren politischen Lage und damit deutliche Rückzugstendenzen der Immobilieninvestoren. Die Immobilienpreise stagnieren bzw. sinken wegen rückläufiger Beschäftigtenzahlen, die laut dem Unternehmen eine rückläufige Büroflächennachfrage nach sich ziehen dürfte.


Autor:

Datum: 18.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.