CA Immo gut in Deutschland unterwegs

Das börsenotierte Immounternehmen verkauft großvolumige Grundstücksreserven in Höhe von rund 25,2 Millionen Euro in Berlin und vermietet Büro- und Geschäftsgebäude - insgesamt rund 2.300 m2 - in München.

In Berlin hat die CA Immo nun zwei Transaktionen im Ausmaß von insgesamt rund 25,2 Millionen Euro vertraglich fixiert: Das Immounternehmen veräußert ein Paket, das aus verschiedenen Berliner Grundstücken besteht, an die Berliner Groth Gruppe. Kaufpreis: rund zwölf Millionen Euro. Außerdem wurde ein Grundstück im Berliner Stadtquartier Europacity für eine Investitionssumme von 13,2 Millionen Euro an den Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz verkauft.

CEO Bruno Ettenauer: "Mit diesen Verkäufen folgen wir unserer portfoliostrategischen Ausrichtung. Wir konzentrieren uns auf Büroimmobilien und setzen gleichzeitig das Ziel um, den Anteil der Entwicklungsflächen - der sogenannten Landbank - in unserem Portfolio deutlich zu reduzieren."

München: Skygarden und Ambigon vermietet

In München hat das Immounternehmen weitere Mietverträge über insgesamt rund 2.300 m2 abgeschlossen. Vermietet wurden das Bürogebäude Skygarden im Arnulfpark sowie das Büro- und Geschäftsgebäude Ambigon im Schlossviertel Nymphenburg. "Wir beobachten in den letzten Monaten einen deutlichen Zuwachs bei der Nachfrage von Büroflächen in citynaher, verkehrsgünstiger Lage, vor allem im Bereich von 300 m2 bis 1.500 m2. Mit dem Abschluss der aktuellen Mietverträge freuen wir uns, diese Nachfrage mit unseren hochwertigen Flächen bedienen zu können", so Ettenauer.

 

Autor:

Datum: 16.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.