CA Immo gut in Deutschland unterwegs

Das börsenotierte Immounternehmen verkauft großvolumige Grundstücksreserven in Höhe von rund 25,2 Millionen Euro in Berlin und vermietet Büro- und Geschäftsgebäude - insgesamt rund 2.300 m2 - in München.

In Berlin hat die CA Immo nun zwei Transaktionen im Ausmaß von insgesamt rund 25,2 Millionen Euro vertraglich fixiert: Das Immounternehmen veräußert ein Paket, das aus verschiedenen Berliner Grundstücken besteht, an die Berliner Groth Gruppe. Kaufpreis: rund zwölf Millionen Euro. Außerdem wurde ein Grundstück im Berliner Stadtquartier Europacity für eine Investitionssumme von 13,2 Millionen Euro an den Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz verkauft.

CEO Bruno Ettenauer: "Mit diesen Verkäufen folgen wir unserer portfoliostrategischen Ausrichtung. Wir konzentrieren uns auf Büroimmobilien und setzen gleichzeitig das Ziel um, den Anteil der Entwicklungsflächen - der sogenannten Landbank - in unserem Portfolio deutlich zu reduzieren."

München: Skygarden und Ambigon vermietet

In München hat das Immounternehmen weitere Mietverträge über insgesamt rund 2.300 m2 abgeschlossen. Vermietet wurden das Bürogebäude Skygarden im Arnulfpark sowie das Büro- und Geschäftsgebäude Ambigon im Schlossviertel Nymphenburg. "Wir beobachten in den letzten Monaten einen deutlichen Zuwachs bei der Nachfrage von Büroflächen in citynaher, verkehrsgünstiger Lage, vor allem im Bereich von 300 m2 bis 1.500 m2. Mit dem Abschluss der aktuellen Mietverträge freuen wir uns, diese Nachfrage mit unseren hochwertigen Flächen bedienen zu können", so Ettenauer.

 

Autor:

Datum: 16.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.