CA Immo: Investments in Deutschland

Mit gut gefüllten Taschen geht die CA Immo ins Jahr 2010: 500 Mio. Euro stehen für Investitionen in Neuprojekte und Büroimmobilien zur Verfügung. Das Hauptaugenmerk liegt heuer auf Deutschland, wo das Unternehmen derzeit der größte Entwickler ist.

Nach schwierigen Jahren, erwartet die CA Immo AG nun ein neuerliches Anspringen des Investmentmarkts. Die Renditen sind zwar weiterhin im Sinken, die Transaktionen sollten aber wieder ein "normales" Niveau erreichen: "Für Premium-Büroobjekte in guter Qualität in ausgezeichneten Lagen und mit langen Mietvertragslaufzeiten entwickelt sich zunehmend ein Wettbewerb auf Investorenseite." meint Wolfhard Fromwald, CFO der CA Immo.

Spitze in Deutschland

Grund genug für das Unternehmen die Aktivitäten wieder nach oben zu schrauben. Gerade in Deutschland wird man 2010 sehr aktiv sein. Mit 400.000 m² Bruttogrundfläche (Gesamtprojektvolumen über eine Milliarde Euro) in Bau ist die Gruppe derzeit sogar der größte Projektentwickler. "Wir sind einer der wenigen Projektentwickler, die in Deutschland ihre Pläne kontinuierlich umsetzen können. Wir setzen bewußt auch auf antizyklische Investments. Ab 2011 werden wir hochwertige Flächen auf den Markt bringen, zu einem Zeitpunkt, an dem die Wirtschaft wieder anziehen und die Büronachfrage steigen sollte," zeigt sich CA Immo Vorstand Bruno Ettenauer zuversichtlich.

Konkret in Bau sind in Deutschland derzeit Projekte wie im neuen Frankfurter Europaviertel, der Tower 185 in Frankfurt, der Münchner Arnulfpark und die Europacity in Berlin.

CA IMMO © CA IMMO

In Österreich: Hotel und Handel

Am heimischen Markt liegendie Schwerpunkte neben dem Hotelbereich bei den Handelsimmobilien. So soll 2010 das EKZ Galleria in Wien-Landstraße eröffnet werden.

Was Osteuropa betrifft, bleibt abzuwarten, ob die von Deutschland ausgehende Stabilisierung greift. In diesem Falle würden die Mieten rasch wieder steigen, da momentan nur wenig entwickelt wird.


Autor:

Datum: 21.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.