CA Immo: Investments in Deutschland

Mit gut gefüllten Taschen geht die CA Immo ins Jahr 2010: 500 Mio. Euro stehen für Investitionen in Neuprojekte und Büroimmobilien zur Verfügung. Das Hauptaugenmerk liegt heuer auf Deutschland, wo das Unternehmen derzeit der größte Entwickler ist.

Nach schwierigen Jahren, erwartet die CA Immo AG nun ein neuerliches Anspringen des Investmentmarkts. Die Renditen sind zwar weiterhin im Sinken, die Transaktionen sollten aber wieder ein "normales" Niveau erreichen: "Für Premium-Büroobjekte in guter Qualität in ausgezeichneten Lagen und mit langen Mietvertragslaufzeiten entwickelt sich zunehmend ein Wettbewerb auf Investorenseite." meint Wolfhard Fromwald, CFO der CA Immo.

Spitze in Deutschland

Grund genug für das Unternehmen die Aktivitäten wieder nach oben zu schrauben. Gerade in Deutschland wird man 2010 sehr aktiv sein. Mit 400.000 m² Bruttogrundfläche (Gesamtprojektvolumen über eine Milliarde Euro) in Bau ist die Gruppe derzeit sogar der größte Projektentwickler. "Wir sind einer der wenigen Projektentwickler, die in Deutschland ihre Pläne kontinuierlich umsetzen können. Wir setzen bewußt auch auf antizyklische Investments. Ab 2011 werden wir hochwertige Flächen auf den Markt bringen, zu einem Zeitpunkt, an dem die Wirtschaft wieder anziehen und die Büronachfrage steigen sollte," zeigt sich CA Immo Vorstand Bruno Ettenauer zuversichtlich.

Konkret in Bau sind in Deutschland derzeit Projekte wie im neuen Frankfurter Europaviertel, der Tower 185 in Frankfurt, der Münchner Arnulfpark und die Europacity in Berlin.

CA IMMO © CA IMMO

In Österreich: Hotel und Handel

Am heimischen Markt liegendie Schwerpunkte neben dem Hotelbereich bei den Handelsimmobilien. So soll 2010 das EKZ Galleria in Wien-Landstraße eröffnet werden.

Was Osteuropa betrifft, bleibt abzuwarten, ob die von Deutschland ausgehende Stabilisierung greift. In diesem Falle würden die Mieten rasch wieder steigen, da momentan nur wenig entwickelt wird.


Autor:

Datum: 21.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.