CA Immo streicht Dividende

Abwertungen und Abschreibungen stürzen die Wiener Immobiliengesellschaft CA Immo unter deren International-Tochter tief in die roten Zahlen

Die Wiener Immobiliengesellschaften CA Immo und CA Immo International legten am Montag nach Börseschluss vorläufige Zahlen für 2008 vor. Geprägt sind sie von signifikanten Abwertungen und Abschreibungen. Bei CA Immo machen sie 285,6 Millionen € aus. Das entspricht einer Wertkorrektur des Immobilienvermögens um sieben Prozent.

Die Mieterlöse der CA Immo stiegen von 123,3 auf 175,3 Millionen €. Das EBIT drehte infolge der Korrekturen von plus 151,6 auf minus 152,6 Millionen €. Das Finanzergebnis verschlechterte sich von minus 45,3 auf minus 142,8 Millionen €. Das Konzernergebnis nach Minderheiten wird bei minus 237,1 Millionen € erwartet nach einem Gewinn von zuletzt 52,1 Millionen €.

Eine Dividende für 2008 wird es logischerweise nicht geben.

Ähnlich die Entwicklung bei der Tocher CA Immo International: Der positiven operativen Entwicklung stehen signifikante Abwertungen und Abschreibungen des Immobilienvermögens gegenüber. Insgesamt 92,2 Millionen € mussten dafür verbucht werden.

Die Folge: Das EBIT drehte von plus 82,9 auf minus 62 Millionen €. Das Finanzergebnis fiel von minus 1,6 auf minus 32,7 Millionen €. Das Konzernergebnis nach Minderheiten wird mit minus 96,6 Millionen € erwartet. 2007 hatte es noch einen Gewinn von 68,5 Millionen € gegeben.


Autor:

Datum: 04.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.