CA Immo verkauft Warsaw Financial Center

Um rund 210 Millionen Euro haben die CA Immo und Pramerica Real Estate Investors ihre jeweils 50-Prozent-Anteile am Warsaw Financial Center an ein Konsortium um die Allianz verkauft. Polen bleibt für die CA Immo der wichtigste Markt in CEE.

CA Immo und Pramerica Real Estate Investors planen, das polnischen Warsaw Financial Center (WFC) zu verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde unterzeichnet. Ihre jeweiligen 50-Prozent-Anteile übernimmt ein Konsortium aus der Allianz (87,5 Prozent) und Curzon Capital Partners III, einem von Tristan Capital Partners (12,5 Prozent) geleiteten Fonds. Der Kaufpreis für das rund 50.000 m² vermietbare Nutzfläche fassende Bürohochhaus im Warschauer Central Business District beträgt rund 210 Millionen Euro.

WFC: Erstes Class A Bürogebäude im CEE-Raum
WFC liegt im Zentrum Warschaus und wurde 1998 als eines der ersten Class A Bürogebäude im CEE-Raum fertig gestellt. CA Immo und Pramerica Real Estate Investors kauften das Gebäude 2005. Das WFC ist derzeit fast voll vermietet. Mieter sind hauptsächlich international renommierte Unternehmen, darunter Anwaltskanzleien, Beratungsunternehmen und Banken.


CA Immo-CEO Bruno Ettenauer: "Unsere Investitionsstrategie sieht jedes Jahr Verkäufe im Ausmaß von sieben bis zehn Prozent unseres Gesamtportfolios vor, um positive Marktphasen nützen und Gewinne realisieren zu können. Das dadurch frei werdende Kapital setzen wir gezielt zur Schuldenreduktion sowie für die Umsetzung unserer laufenden Projektentwicklungen ein. Wir freuen uns über den nun fixierten, erfolgreichen Verkauf des Warsaw Financial Center, der einen wesentlichen Beitrag zu unserem Jahresergebnis 2012 leisten wird."

Polen bleibt wichtiger Markt
Trotz des Verkaufes bleibt Polen aufgrund seiner Perspektive für die CA Immo weiterhin der wichtigste Markt in CEE. Das polnische Portfolio inkludiert acht hochwertige, großteils im Zentrum Warschaus gelegene Büroimmobilien, zwei Logistikparks sowie die Projektentwicklung Poleczki Business Park in Warschau.


Autor:

Datum: 10.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.