CA Immo verkauft Warsaw Financial Center

Um rund 210 Millionen Euro haben die CA Immo und Pramerica Real Estate Investors ihre jeweils 50-Prozent-Anteile am Warsaw Financial Center an ein Konsortium um die Allianz verkauft. Polen bleibt für die CA Immo der wichtigste Markt in CEE.

CA Immo und Pramerica Real Estate Investors planen, das polnischen Warsaw Financial Center (WFC) zu verkaufen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde unterzeichnet. Ihre jeweiligen 50-Prozent-Anteile übernimmt ein Konsortium aus der Allianz (87,5 Prozent) und Curzon Capital Partners III, einem von Tristan Capital Partners (12,5 Prozent) geleiteten Fonds. Der Kaufpreis für das rund 50.000 m² vermietbare Nutzfläche fassende Bürohochhaus im Warschauer Central Business District beträgt rund 210 Millionen Euro.

WFC: Erstes Class A Bürogebäude im CEE-Raum
WFC liegt im Zentrum Warschaus und wurde 1998 als eines der ersten Class A Bürogebäude im CEE-Raum fertig gestellt. CA Immo und Pramerica Real Estate Investors kauften das Gebäude 2005. Das WFC ist derzeit fast voll vermietet. Mieter sind hauptsächlich international renommierte Unternehmen, darunter Anwaltskanzleien, Beratungsunternehmen und Banken.


CA Immo-CEO Bruno Ettenauer: "Unsere Investitionsstrategie sieht jedes Jahr Verkäufe im Ausmaß von sieben bis zehn Prozent unseres Gesamtportfolios vor, um positive Marktphasen nützen und Gewinne realisieren zu können. Das dadurch frei werdende Kapital setzen wir gezielt zur Schuldenreduktion sowie für die Umsetzung unserer laufenden Projektentwicklungen ein. Wir freuen uns über den nun fixierten, erfolgreichen Verkauf des Warsaw Financial Center, der einen wesentlichen Beitrag zu unserem Jahresergebnis 2012 leisten wird."

Polen bleibt wichtiger Markt
Trotz des Verkaufes bleibt Polen aufgrund seiner Perspektive für die CA Immo weiterhin der wichtigste Markt in CEE. Das polnische Portfolio inkludiert acht hochwertige, großteils im Zentrum Warschaus gelegene Büroimmobilien, zwei Logistikparks sowie die Projektentwicklung Poleczki Business Park in Warschau.


Autor:

Datum: 10.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.