CA Immo will Schulden tilgen

Das Immobilienunternehmen konzentriert sich auf sein Kerngeschäft: Büroimmobilien. Non-core Immobilien und Assetklassen wie Hotel, Logistik und Wohnen sollen verkauft, die Eigenkapitalquote soll erhöht und Schulden abgebaut werden.

Die CA Immo fokussiert sich auf ihre bestehenden Kernmärkte und auf Büroimmobilien. Non-core Immobilien und Assetklassen wie Hotel, Logistik und Wohnen sollen verkauft werden – zur Schuldentilgung sowie zur Erhöhung der Eigenkapitalquote von 30 auf 40 Prozent, kündigt CEO Bruno Ettenauer an. "Wir haben in den Jahren 2006 bis 2011 in Deutschland und Osteuropa große Portfolien erworben. Nun arbeiten wir vorrangig an der Stabilisierung und Fokussierung unseres Portfolios und nützen positive Marktzyklen, um Gewinne zu realisieren", sagt Ettenauer. Den Sparkurs bekam auch das Personal zu spüren: Jeder fünfte Mitarbeiter wurde eingespart. Auch Größe und Mieterstruktur sind entscheidende Kriterien für den künftigen Verkauf einzelner Immobilien. Ettenauer: "Wenn wir einzelne Objekte aufgrund unserer lokalen Personal- oder Portfoliostruktur nicht profitabel genug bewirtschaften können, suchen wir einen Investor für die Immobilie."

Nach Jahren des starken Wachstums in Deutschland und Osteuropa verläuft die wirtschaftliche Entwicklung der zentraleuropäischen Länder laut dem Unternehmen weiterhin uneinheitlich. In Rumänien verfügt die CA Immo etwa seit Jahren über ein fast voll ausgelastetes Immobilienportfolio, das laufend stabile Erträge bringt – obwohl der rumänische Büroimmobilienmarkt en gros als schwierig eingestuft wird und eine durchschnittliche Vermietungsquote von nur rund 85 Prozent aufweist. Ettenauer: "Man kann in jedem noch so schwierigen Markt erfolgreich agieren, wenn man gute Immobilien und standorttreue, bonitätsstarke Mieter hat. Gezielte Mieterbindung und -Akquise durch professionelle lokale Mitarbeiter ist erfolgskritisch und wird im schwierigen Umfeld immer wichtiger."

"Jammern auf hohem Niveau"

Die Verfügbarkeit und Konditionen von Finanzierungen sind auch 2013 ein bestimmendes Thema für die Immobilienbranche, so Finanzvorstand Florian Nowotny: "Wir jammern aber mittlerweile auf höherem Niveau als noch letztes Jahr". Vor allem in Deutschland machen Banken wieder Neugeschäfte und vergeben Kredite. Wenige Transaktionen finden jedoch in Osteuropa statt, so Nowotny. Dort würden Banken zwar Kredite verlängern, jedoch keine neuen Kredite vergeben. Alternative Finanzierungsquellen ergeben sich durch Versicherungen und Pensionskassen, die ihre Immobilienquote erhöhen wollen.


Autor:

Datum: 18.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von einem Teil ihres heimischen Retail-Portfolios. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.