Ca Immo: Zusätzliche Mieterträge pushen Gewinn

Im ersten Halbjahr 2012 konnte die CA Immo das Nettoergebnis (Net Operating Income) um 16,2 Prozent auf 123,7 Millionen Euro steigern. Die Mieterlöse verzeichneten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 einen Anstieg um 9,7 Prozent auf 140,7 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) beträgt 43,3 Millionen Euro (+23,5 Prozent). Der Konzern-Gewinn nach Minderheiten erhöhte sich um 82,8 Prozent auf 26,4 Millionen Euro gegenüber einem Ergebnis von 14,4 Millionen Euro im Vorjahr.

In Folge geringerer Personal- sowie Beratungskosten verzeichneten die indirekten Aufwendungen einen deutlichen Rückgang um 16,0 Prozent auf 19,5 Millionen Euro. Das EBITDA stieg um 27,9 Prozent auf 112,7 Millionen Euro an. Mit einem EBITDA von 56,6 Millionen Euro hat das Segment Osteuropa mit rund 50 Prozent den größten Anteil am Konzern-EBITDA.

Abwertungen in Osteuropa

Das Neubewertungsergebnis betrug zum Stichtag 5,4 Millionen Euro. Regional betrachtet setzt sich das Neubewertungsergebnis aus Aufwertungen von 28,6 Millionen Euro in Deutschland (insbesondere aufgrund der Umgliederung des Tower185 in das Bestandsportfolio) sowie Abwertungen im Segment Osteuropa (-22,8 Millionen Euro) sowie Österreich (-0,3 Millionen Euro) zusammen. Das negative Ergebnis in Osteuropa betrifft insbesondere Abwertungen auf Logistikliegenschaften, welche jedoch auch im Zusammenhang mit einem bereits im Finanzergebnis des ersten Quartals 2012 enthaltenen positiven Einmal-Effekt in Höhe von 21,0 Millionen Euro aus der Restrukturierung von Projektfinanzierungen zu sehen sind. Das Finanzergebnis lag per 30.6.2012 bei -71,8 Millionen Euro gegenüber -74,8 Millionen Euro im Vorjahr. Der Finanzierungsaufwand verzeichnete aufgrund der Berücksichtigung von Zinsen für neu fertiggestellte Objekte einen Anstieg um rund 8,1 Prozent auf -86,5 Millionen Euro. Ebenfalls im Finanzergebnis enthalten ist ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich negatives Ergebnis aus der Bewertung von Zinsabsicherungen im Ausmaß von -6,0 Millionen Euro (Vorjahr: +3,6 Millionen Euro).

Die Funds from Operations (FFO) nach tatsächlichen Steuern beliefen sich im ersten Halbjahr 2012 auf 56,1 Millionen Euro gegenüber 10,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Verschuldung: 3,1 Mrd., Immovermögen: 5,3 Mrd. €

Die Eigenkapitalquote der CA Immo lag zum 30.6.2012 bei 30 Prozent. Die Nettoverschuldung der Gruppe betrug zum Stichtag 3,1 Milliarden Euro gegenüber einem Immobilienvermögen von rund 5,3 Milliarden Euro. Der Net Asset Value je Aktie lag per 30.6.2012 bei 18,96 Euro und damit, auch aufgrund der im zweiten Quartal durchgeführten Dividendenausschüttung, knapp unter dem Wert zum Ende des Vorjahres; der NNNAV je Aktie lag bei 19,64 Euro.

Im ersten Halbjahr 2012 wurden Erlöse aus Immobilienverkäufen im Ausmaß von insgesamt rund 45,8 Millionen Euro erzielt. Rund 87 Prozent der Erlöse resultieren aus dem Verkauf langfristiger Immobilien, wovon der Großteil auf unbebaute Liegenschaften in Deutschland entfiel. Der gesamte Ergebnisbeitrag aus Immobilienverkäufen lag im ersten Halbjahr 2012 bei rund 6,9 Millionen Euro (davon Verkäufe von zum Handel bestimmter Immobilien 3,5 Millionen Euro, bzw. Verkäufe von langfristigen Immobilien 3,4 Millionen Euro).

Ca Immo © Ca Immo

Die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick.

Ca Immo © Ca Immo

Verteilung Immobilienvermögen, Mieterlöse, Nettoergebnis, EBIT


Autor:

Datum: 28.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.