Ca Immo: Zusätzliche Mieterträge pushen Gewinn

Im ersten Halbjahr 2012 konnte die CA Immo das Nettoergebnis (Net Operating Income) um 16,2 Prozent auf 123,7 Millionen Euro steigern. Die Mieterlöse verzeichneten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 einen Anstieg um 9,7 Prozent auf 140,7 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) beträgt 43,3 Millionen Euro (+23,5 Prozent). Der Konzern-Gewinn nach Minderheiten erhöhte sich um 82,8 Prozent auf 26,4 Millionen Euro gegenüber einem Ergebnis von 14,4 Millionen Euro im Vorjahr.

In Folge geringerer Personal- sowie Beratungskosten verzeichneten die indirekten Aufwendungen einen deutlichen Rückgang um 16,0 Prozent auf 19,5 Millionen Euro. Das EBITDA stieg um 27,9 Prozent auf 112,7 Millionen Euro an. Mit einem EBITDA von 56,6 Millionen Euro hat das Segment Osteuropa mit rund 50 Prozent den größten Anteil am Konzern-EBITDA.

Abwertungen in Osteuropa

Das Neubewertungsergebnis betrug zum Stichtag 5,4 Millionen Euro. Regional betrachtet setzt sich das Neubewertungsergebnis aus Aufwertungen von 28,6 Millionen Euro in Deutschland (insbesondere aufgrund der Umgliederung des Tower185 in das Bestandsportfolio) sowie Abwertungen im Segment Osteuropa (-22,8 Millionen Euro) sowie Österreich (-0,3 Millionen Euro) zusammen. Das negative Ergebnis in Osteuropa betrifft insbesondere Abwertungen auf Logistikliegenschaften, welche jedoch auch im Zusammenhang mit einem bereits im Finanzergebnis des ersten Quartals 2012 enthaltenen positiven Einmal-Effekt in Höhe von 21,0 Millionen Euro aus der Restrukturierung von Projektfinanzierungen zu sehen sind. Das Finanzergebnis lag per 30.6.2012 bei -71,8 Millionen Euro gegenüber -74,8 Millionen Euro im Vorjahr. Der Finanzierungsaufwand verzeichnete aufgrund der Berücksichtigung von Zinsen für neu fertiggestellte Objekte einen Anstieg um rund 8,1 Prozent auf -86,5 Millionen Euro. Ebenfalls im Finanzergebnis enthalten ist ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich negatives Ergebnis aus der Bewertung von Zinsabsicherungen im Ausmaß von -6,0 Millionen Euro (Vorjahr: +3,6 Millionen Euro).

Die Funds from Operations (FFO) nach tatsächlichen Steuern beliefen sich im ersten Halbjahr 2012 auf 56,1 Millionen Euro gegenüber 10,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Verschuldung: 3,1 Mrd., Immovermögen: 5,3 Mrd. €

Die Eigenkapitalquote der CA Immo lag zum 30.6.2012 bei 30 Prozent. Die Nettoverschuldung der Gruppe betrug zum Stichtag 3,1 Milliarden Euro gegenüber einem Immobilienvermögen von rund 5,3 Milliarden Euro. Der Net Asset Value je Aktie lag per 30.6.2012 bei 18,96 Euro und damit, auch aufgrund der im zweiten Quartal durchgeführten Dividendenausschüttung, knapp unter dem Wert zum Ende des Vorjahres; der NNNAV je Aktie lag bei 19,64 Euro.

Im ersten Halbjahr 2012 wurden Erlöse aus Immobilienverkäufen im Ausmaß von insgesamt rund 45,8 Millionen Euro erzielt. Rund 87 Prozent der Erlöse resultieren aus dem Verkauf langfristiger Immobilien, wovon der Großteil auf unbebaute Liegenschaften in Deutschland entfiel. Der gesamte Ergebnisbeitrag aus Immobilienverkäufen lag im ersten Halbjahr 2012 bei rund 6,9 Millionen Euro (davon Verkäufe von zum Handel bestimmter Immobilien 3,5 Millionen Euro, bzw. Verkäufe von langfristigen Immobilien 3,4 Millionen Euro).

Ca Immo © Ca Immo

Die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick.

Ca Immo © Ca Immo

Verteilung Immobilienvermögen, Mieterlöse, Nettoergebnis, EBIT


Autor:

Datum: 28.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.