Ca Immo: Zusätzliche Mieterträge pushen Gewinn

Im ersten Halbjahr 2012 konnte die CA Immo das Nettoergebnis (Net Operating Income) um 16,2 Prozent auf 123,7 Millionen Euro steigern. Die Mieterlöse verzeichneten im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 einen Anstieg um 9,7 Prozent auf 140,7 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) beträgt 43,3 Millionen Euro (+23,5 Prozent). Der Konzern-Gewinn nach Minderheiten erhöhte sich um 82,8 Prozent auf 26,4 Millionen Euro gegenüber einem Ergebnis von 14,4 Millionen Euro im Vorjahr.

In Folge geringerer Personal- sowie Beratungskosten verzeichneten die indirekten Aufwendungen einen deutlichen Rückgang um 16,0 Prozent auf 19,5 Millionen Euro. Das EBITDA stieg um 27,9 Prozent auf 112,7 Millionen Euro an. Mit einem EBITDA von 56,6 Millionen Euro hat das Segment Osteuropa mit rund 50 Prozent den größten Anteil am Konzern-EBITDA.

Abwertungen in Osteuropa

Das Neubewertungsergebnis betrug zum Stichtag 5,4 Millionen Euro. Regional betrachtet setzt sich das Neubewertungsergebnis aus Aufwertungen von 28,6 Millionen Euro in Deutschland (insbesondere aufgrund der Umgliederung des Tower185 in das Bestandsportfolio) sowie Abwertungen im Segment Osteuropa (-22,8 Millionen Euro) sowie Österreich (-0,3 Millionen Euro) zusammen. Das negative Ergebnis in Osteuropa betrifft insbesondere Abwertungen auf Logistikliegenschaften, welche jedoch auch im Zusammenhang mit einem bereits im Finanzergebnis des ersten Quartals 2012 enthaltenen positiven Einmal-Effekt in Höhe von 21,0 Millionen Euro aus der Restrukturierung von Projektfinanzierungen zu sehen sind. Das Finanzergebnis lag per 30.6.2012 bei -71,8 Millionen Euro gegenüber -74,8 Millionen Euro im Vorjahr. Der Finanzierungsaufwand verzeichnete aufgrund der Berücksichtigung von Zinsen für neu fertiggestellte Objekte einen Anstieg um rund 8,1 Prozent auf -86,5 Millionen Euro. Ebenfalls im Finanzergebnis enthalten ist ein im Vergleich zum Vorjahr deutlich negatives Ergebnis aus der Bewertung von Zinsabsicherungen im Ausmaß von -6,0 Millionen Euro (Vorjahr: +3,6 Millionen Euro).

Die Funds from Operations (FFO) nach tatsächlichen Steuern beliefen sich im ersten Halbjahr 2012 auf 56,1 Millionen Euro gegenüber 10,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Verschuldung: 3,1 Mrd., Immovermögen: 5,3 Mrd. €

Die Eigenkapitalquote der CA Immo lag zum 30.6.2012 bei 30 Prozent. Die Nettoverschuldung der Gruppe betrug zum Stichtag 3,1 Milliarden Euro gegenüber einem Immobilienvermögen von rund 5,3 Milliarden Euro. Der Net Asset Value je Aktie lag per 30.6.2012 bei 18,96 Euro und damit, auch aufgrund der im zweiten Quartal durchgeführten Dividendenausschüttung, knapp unter dem Wert zum Ende des Vorjahres; der NNNAV je Aktie lag bei 19,64 Euro.

Im ersten Halbjahr 2012 wurden Erlöse aus Immobilienverkäufen im Ausmaß von insgesamt rund 45,8 Millionen Euro erzielt. Rund 87 Prozent der Erlöse resultieren aus dem Verkauf langfristiger Immobilien, wovon der Großteil auf unbebaute Liegenschaften in Deutschland entfiel. Der gesamte Ergebnisbeitrag aus Immobilienverkäufen lag im ersten Halbjahr 2012 bei rund 6,9 Millionen Euro (davon Verkäufe von zum Handel bestimmter Immobilien 3,5 Millionen Euro, bzw. Verkäufe von langfristigen Immobilien 3,4 Millionen Euro).

Ca Immo © Ca Immo

Die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick.

Ca Immo © Ca Immo

Verteilung Immobilienvermögen, Mieterlöse, Nettoergebnis, EBIT


Autor:

Datum: 28.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.