Casino in der Pampa

Seit Jahren wird über den Bau des Freizeitparks „Eurovegas“ mit Casino in Ungarn nahe der burgenländischen Grenze bei Nickelsdorf spekuliert. Nun befindet sich das Projekt kurz vor seiner Realisierungsphase – aber reduziert.

Laut der ungarischen Internetwirtschaftszeitung Napi haben die österreichischen Behörden bedingtes grünes Licht zur Errichtung eines Casinokomplexes bei der Gemeinde Bezenye im Dreiländereck Slowakei-Österreich-Ungarn erteilt: Sie würden allein die Einhaltung internationaler Abkommen und Umweltauflagen fordern. Ein letztes Hindernis sei nur mehr die Annahme der letzten grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung bezüglich des vom ungarischen Casinokomplex zwischen Bratislava, Nickelsdorf und Hegyeshalom produzierten Verkehrs- und Umweltbelastungsaufkommens. Sollte die zur Zeit bei der Burgenländischen Landesregierung und den betroffenen Gemeinden aufliegende Analyse Antworten auf die noch offen Fragen bezüglich der zu erwartenden Luftverschmutzung geben, könnte der Bau demnächst beginnen.

Milliardengeschäft mitten in der Pußta
Das seit 2003 immer wieder lancierte, aber nie begonnene Projekt einer ungarischen MegaCasinostadt vor den Toren Wiens hatte zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden, wechselte mehrmals die Finanzgeber und wurde zuletzt empfindlich auf vorerst ein GroßCasino zusammengestutzt. Vor allem wegen der steigenden Arbeitslosigkeit im brachen Dreiländereck fand das anfänglich heftig umstrittene Projekt zuletzt immer mehr Unterstützung, soll es doch 1.300 Arbeitsplätze garantieren. Auch die voraussichtlichen Steuereinnahmen von ca. einer Milliarde Forint - immerhin 3,6 Millionen Euro - sind für den am Rande des Bankrotts dahintaumelnden ungarischen Staat nicht unerheblich.

Laut den Informationen der Regionalzeitung Kisalföld wiederum wird aber das Bauansuchen für das Megaprojekt nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen die Gesellschaft Eurovegas GesmbH stellen, sondern Phase Asset 1, eine Firma mit Sitz in Mosonmagyaróvár. Der Antrag bezieht sich vorerst auf die Errichtung eines 90.000 Quadratmeter großen zweistöckigen Gebäudes auf einem Gelände von 350 Hektar: Hier werden das zentrale Casino, das Restaurant und weitere Dienstleistungsbetriebe untergebracht. Das dazu gehörige Hotel wird darüber hinaus ein 83 Meter hohes, 23-stöckiges Gebäude mit 316 Zimmern und Panorama Sky-Bar umfassen.

Das Projekt steht unter Fertigstellungsdruck, muss doch laut Konzessionsvertrag mit dem ungarischen Staat das erste Casino bereits im November 2010 seine Tore öffnen.

Aktuelle Träume
Das Projekt war zuletzt auch dadurch beschleunigt worden, dass sich Eurovegas entschlossen hatte, nicht mehr weiter nach potenziellen Investoren zu suchen, sondern ein reduziertes, kleineres Projekt selbst zu realisieren. Andere Investoren, so eine in Singapur ansässige amerikanische Firma und der Australier James Pack waren bereits in den Jahren zuvor von der Investition zurückgetreten.

In der ersten Phase soll nun vorerst nur das zentrale Casino mit 1.500 Spielmaschinen sowie hundert Roulette- und Blackjack-Tischen errichtet werden - gemeinsam mit dem Hotelhochbau. Geplant ist weiters ein Konferenzzentrum für 4.000 Teilnehmer.

Kisalföld.hu © Kisalföld.hu


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.