Casino in der Pampa

Seit Jahren wird über den Bau des Freizeitparks „Eurovegas“ mit Casino in Ungarn nahe der burgenländischen Grenze bei Nickelsdorf spekuliert. Nun befindet sich das Projekt kurz vor seiner Realisierungsphase – aber reduziert.

Laut der ungarischen Internetwirtschaftszeitung Napi haben die österreichischen Behörden bedingtes grünes Licht zur Errichtung eines Casinokomplexes bei der Gemeinde Bezenye im Dreiländereck Slowakei-Österreich-Ungarn erteilt: Sie würden allein die Einhaltung internationaler Abkommen und Umweltauflagen fordern. Ein letztes Hindernis sei nur mehr die Annahme der letzten grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung bezüglich des vom ungarischen Casinokomplex zwischen Bratislava, Nickelsdorf und Hegyeshalom produzierten Verkehrs- und Umweltbelastungsaufkommens. Sollte die zur Zeit bei der Burgenländischen Landesregierung und den betroffenen Gemeinden aufliegende Analyse Antworten auf die noch offen Fragen bezüglich der zu erwartenden Luftverschmutzung geben, könnte der Bau demnächst beginnen.

Milliardengeschäft mitten in der Pußta
Das seit 2003 immer wieder lancierte, aber nie begonnene Projekt einer ungarischen MegaCasinostadt vor den Toren Wiens hatte zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden, wechselte mehrmals die Finanzgeber und wurde zuletzt empfindlich auf vorerst ein GroßCasino zusammengestutzt. Vor allem wegen der steigenden Arbeitslosigkeit im brachen Dreiländereck fand das anfänglich heftig umstrittene Projekt zuletzt immer mehr Unterstützung, soll es doch 1.300 Arbeitsplätze garantieren. Auch die voraussichtlichen Steuereinnahmen von ca. einer Milliarde Forint - immerhin 3,6 Millionen Euro - sind für den am Rande des Bankrotts dahintaumelnden ungarischen Staat nicht unerheblich.

Laut den Informationen der Regionalzeitung Kisalföld wiederum wird aber das Bauansuchen für das Megaprojekt nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen die Gesellschaft Eurovegas GesmbH stellen, sondern Phase Asset 1, eine Firma mit Sitz in Mosonmagyaróvár. Der Antrag bezieht sich vorerst auf die Errichtung eines 90.000 Quadratmeter großen zweistöckigen Gebäudes auf einem Gelände von 350 Hektar: Hier werden das zentrale Casino, das Restaurant und weitere Dienstleistungsbetriebe untergebracht. Das dazu gehörige Hotel wird darüber hinaus ein 83 Meter hohes, 23-stöckiges Gebäude mit 316 Zimmern und Panorama Sky-Bar umfassen.

Das Projekt steht unter Fertigstellungsdruck, muss doch laut Konzessionsvertrag mit dem ungarischen Staat das erste Casino bereits im November 2010 seine Tore öffnen.

Aktuelle Träume
Das Projekt war zuletzt auch dadurch beschleunigt worden, dass sich Eurovegas entschlossen hatte, nicht mehr weiter nach potenziellen Investoren zu suchen, sondern ein reduziertes, kleineres Projekt selbst zu realisieren. Andere Investoren, so eine in Singapur ansässige amerikanische Firma und der Australier James Pack waren bereits in den Jahren zuvor von der Investition zurückgetreten.

In der ersten Phase soll nun vorerst nur das zentrale Casino mit 1.500 Spielmaschinen sowie hundert Roulette- und Blackjack-Tischen errichtet werden - gemeinsam mit dem Hotelhochbau. Geplant ist weiters ein Konferenzzentrum für 4.000 Teilnehmer.

Kisalföld.hu © Kisalföld.hu


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.