Casino in der Pampa

Seit Jahren wird über den Bau des Freizeitparks „Eurovegas“ mit Casino in Ungarn nahe der burgenländischen Grenze bei Nickelsdorf spekuliert. Nun befindet sich das Projekt kurz vor seiner Realisierungsphase – aber reduziert.

Laut der ungarischen Internetwirtschaftszeitung Napi haben die österreichischen Behörden bedingtes grünes Licht zur Errichtung eines Casinokomplexes bei der Gemeinde Bezenye im Dreiländereck Slowakei-Österreich-Ungarn erteilt: Sie würden allein die Einhaltung internationaler Abkommen und Umweltauflagen fordern. Ein letztes Hindernis sei nur mehr die Annahme der letzten grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung bezüglich des vom ungarischen Casinokomplex zwischen Bratislava, Nickelsdorf und Hegyeshalom produzierten Verkehrs- und Umweltbelastungsaufkommens. Sollte die zur Zeit bei der Burgenländischen Landesregierung und den betroffenen Gemeinden aufliegende Analyse Antworten auf die noch offen Fragen bezüglich der zu erwartenden Luftverschmutzung geben, könnte der Bau demnächst beginnen.

Milliardengeschäft mitten in der Pußta
Das seit 2003 immer wieder lancierte, aber nie begonnene Projekt einer ungarischen MegaCasinostadt vor den Toren Wiens hatte zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden, wechselte mehrmals die Finanzgeber und wurde zuletzt empfindlich auf vorerst ein GroßCasino zusammengestutzt. Vor allem wegen der steigenden Arbeitslosigkeit im brachen Dreiländereck fand das anfänglich heftig umstrittene Projekt zuletzt immer mehr Unterstützung, soll es doch 1.300 Arbeitsplätze garantieren. Auch die voraussichtlichen Steuereinnahmen von ca. einer Milliarde Forint - immerhin 3,6 Millionen Euro - sind für den am Rande des Bankrotts dahintaumelnden ungarischen Staat nicht unerheblich.

Laut den Informationen der Regionalzeitung Kisalföld wiederum wird aber das Bauansuchen für das Megaprojekt nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen die Gesellschaft Eurovegas GesmbH stellen, sondern Phase Asset 1, eine Firma mit Sitz in Mosonmagyaróvár. Der Antrag bezieht sich vorerst auf die Errichtung eines 90.000 Quadratmeter großen zweistöckigen Gebäudes auf einem Gelände von 350 Hektar: Hier werden das zentrale Casino, das Restaurant und weitere Dienstleistungsbetriebe untergebracht. Das dazu gehörige Hotel wird darüber hinaus ein 83 Meter hohes, 23-stöckiges Gebäude mit 316 Zimmern und Panorama Sky-Bar umfassen.

Das Projekt steht unter Fertigstellungsdruck, muss doch laut Konzessionsvertrag mit dem ungarischen Staat das erste Casino bereits im November 2010 seine Tore öffnen.

Aktuelle Träume
Das Projekt war zuletzt auch dadurch beschleunigt worden, dass sich Eurovegas entschlossen hatte, nicht mehr weiter nach potenziellen Investoren zu suchen, sondern ein reduziertes, kleineres Projekt selbst zu realisieren. Andere Investoren, so eine in Singapur ansässige amerikanische Firma und der Australier James Pack waren bereits in den Jahren zuvor von der Investition zurückgetreten.

In der ersten Phase soll nun vorerst nur das zentrale Casino mit 1.500 Spielmaschinen sowie hundert Roulette- und Blackjack-Tischen errichtet werden - gemeinsam mit dem Hotelhochbau. Geplant ist weiters ein Konferenzzentrum für 4.000 Teilnehmer.

Kisalföld.hu © Kisalföld.hu


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.