Immomarkt Wien: Langweilig aber stabil

Ein starkes Finish prägte den Wiener Vermietungs- und Investmentmarkt im Jahr 2012. 2013 sollen die Spitzenrenditen stagnieren und die Leerstandsrate minimal steigen. Der Anteil der österreichischen Investoren ist rückläufig.

Stabil war das Jahr 2012 am österreichischen Vermietungs- und Investmentmarkt und stabil soll es auch 2013 werden. Steigerungen gab es aber trotzdem: 345.000 Quadratmeter wurden in Wien 2012 vermietet. Im Jahr 2011 waren es insgesamt nur 260.000 Quadratmeter. Der Anstieg beim Investmentvolumen war moderat und erhöhte sich von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf rund 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2012. In beiden Bereichen war das vierte Quartal das eindeutig stärkste. "Trotz des starken Finish bei den Vermietungen und Investments zum Jahresende 2012, sehen wir für das Jahr 2013 wieder nur eine insgesamt stabile, aber auch im positiven Sinne langweilige Entwicklung am Immobilienmarkt", sagt Andreas Ridder, Geschäftsführer CBRE Österreich.

Anteil der Austro-Investoren rückläufig
Rund zwei Drittel aller im Jahr 2012 getätigten Immobilieninvestments in Österreich entfielen auf das zweite Halbjahr. Dominiert wurde der Investmentmarkt im Jahr 2012 – wie auch im Jahr zuvor – durch Inlandsnachfrage, wenn auch der Anteil der österreichischen Investoren rückläufig war: Von 69 Prozent im Jahr 2011 auf 55 Prozent im Jahr 2012. "Wenn die Zeiten schlecht sind, kaufen fast nur Inländer", so Ridder. Trotzdem: Ausländer mögen stabile Märkte und damit Wien. 2012 waren wieder verstärkt deutsche Investoren am österreichischen Markt vertreten (rund 30 Prozent) und hier vor allem offene Fonds und Spezialfonds. Der Anteil der anderen internationalen Investoren ging eher zurück.

Im zweiten Quartal 2012 wurde primär in Hotels und Büroimmobilien investiert, das dritte Quartal dominierten die Retail-Investments. Insgesamt lagen Investments in Einzelhandelsimmobilien mit 41 Prozent noch vor Büroimmobilien (ca. 33 Prozent) und folgen damit laut CBRE einem Trend, der auch in anderen europäischen Märkten festzustellen ist.


Spitzenrendite Toplagen: 4,95 Prozent
Die Spitzenrendite für neu errichtete, langfristig vermietete Büroobjekte in Toplagen ist seit Beginn des Jahres 2012 um weitere 0,2 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent gesunken. "Wir gehen davon aus, dass sich 2013 das Investmentvolumen in etwa auf dem Niveau von 2012 einpendeln wird. Die Spitzenrendite wird sich per Ende 2013 weiter leicht nach unten entwickeln und bei rund 4,95 Prozent landen", prognostiziert Ridder.

Verdoppelung der Wiener Büroflächen seit 2011

In Wien herrschte im Jahr 2012 eine rege Bau- und Vermietungstätigkeit: Es wurden beinahe doppelt so viele Büroflächen (2012: ca. 338.000 Quadratmeter, 2011: ca. 176.000 Quadratmeter) fertiggestellt wie im Jahr zuvor. Insgesamt standen Ende 2012 rund 10,66 Millionen Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung. Für das laufende Jahr sind weitere 175.000 Quadratmeter neue Büroflächen geplant: z.B. in der Bürolage Donau City - Lassallestraße, am Wienerberg sowie in der Wiener City.


Leerstandsrate: 6,7 Prozent für 2013 erwartet
Das vierte Quartal war auch bei den Vermietungen das stärkste: Allein von Oktober bis Dezember 2012 wurden rund 150.000 Büros in Wien vermietet. Die Leerstandsrate lag Ende 2012 bei 6,6 Prozent, die Experten von CBRE rechnen mit weiterhin stabilen Werten und bis Jahresende 2013 mit einer Rate von 6,7 Prozent – der europäische Durchschnitt liegt bei rund zehn Prozent.

Innere Stadt: 41 Prozent aller Vermietungen

Nach wie vor am beliebtesten ist die Innere Stadt in Wien, was nicht nur an der Vermietungsleistung – rund 41 Prozent aller Vermietungen des vierten Quartals 2012 waren dort zu verzeichnen – sondern auch an einer weiterhin steigenden Spitzenmiete von EUR 24,75/m2/Monat zu erkennen ist (Q4 2011 EUR 23,75/m2/Monat). "Um diese Spitzenmiete erzielen zu können, müssen die Immobilien schon einige Kriterien erfüllen: die Lage innerhalb des Rings sowie erstklassige Ausstattung sind die Mindestanforderungen", so Felix Zekely, Head of Agency bei CBRE Österreich, der mit einem weiteren leichten Anstieg der Spitzenmiete bis Endes des Jahres 2013 rechnet.


In den weniger guten Lagen ohne U-Bahn-Anbindung und bei älteren Gebäuden gibt es dagegen einen stagnierende Entwicklung, ergänzt Andrea Buchegger, Senior Consultant, Research, CBRE Österreich.

Als attraktiver Bürostandort hat sich Ende 2012 auch Erdberg herauskristallisiert, wo das Bundesverwaltungsgericht rund 20.000 Quadratmeter und Wiener Wohnen rund 34.000 Quadratmeter anmieteten. In dieser Bürolage ist ebenso mit stabilen Mieten zu rechnen (EUR 9,25 bis 16,25/m2/Monat) wie im Westen Wiens oder am Wienerberg.

Trend: Spitzensegment steigt, Rest fällt massiv
Andreas Ridder sieht zwei wesentliche Trends am Investmentmarkt: "Die Preise im Spitzensegment werden steigen, aber bei allem anderen fallen die Preise massiv. Es gibt wenig Nachfrage und viel Angebot."
Den zweiten Trend ortet Ridder bei ausländischen Investoren: "Osteuropäer, vor allem aus Russland, der Ukraine und Kasachstan kaufen verstärkt Eigentumswohnungen und Zinshäuser auf."

Luxus-Wohnung ist wie ein 'Van Gogh'
Eigentumswohnungen im Spitzenbereich in Wien sind für Ridder noch viel zu teuer und die Renditen gering. "Eine Tuchlauben-Wohnung ist wie ein 'Van Gogh', der hat auch keine Rendite". Erst wenn die Eurokrise vorbei ist, wenn Aktien und Anleihen wieder besser gehen, werden die Wohnungspreise wieder sinken, glaubt Ridder: "Heuer werden die Preise nicht mehr steigen".

CBRE © CBRE

Investmentvolumen, Herkunft der Investoren

CBRE © CBRE

Bruttoanfangsrenditen

CBRE © CBRE

Neubau nach Bürolagen/Leerstandsrate

CBRE © CBRE

Mieten in den sieben Bürolagen Wiens.

CBRE © CBRE

Ausgewählte Anmietungen/ Vermietungsleistung nach Branchen und Lagen


Autor:

Datum: 21.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.