Düstere Aussichten für Europa, wenn CEE Probleme nicht löst

Ein Bericht von Moody’’s Investors Service sieht in Maßnahmen zur Lösung der gravierenden Probleme Osteuropas den Schlüssel zur Überwindung der Rezession in ganz Europa.

Laut dem Neujahrsbericht von Moody’s Investors Service wird es unter anderen auch von der Entwicklung der ost- und mitteleuropäischen Ökonomien abhängen, wie lange und wie tief die Rezession im westlichen Teil Europas anhalten wird: Die wirtschaftlichen Probleme Westeuropas strahlten economy.com zufolge nicht nur nach Osteuropa hinein, vielmehr würden die Probleme der CEE-Region auch in die wirtschaftlichen Zentren Westeuropas zurückwirken.

Laut dem Bericht, für den die Volkswirtin Ruth Stroppiana verantwortlich zeichnet, werden alle großen europäischen Volkswirtschaften 2009 in eine Rezession stürzen – die sich zudem mit einer steigenden Angst vor einer Deflation paart, wobei aber dieser angesichts der stabilen Inflation noch nicht zu bewahrheiten scheint.

Neues Kapital ist trotz der zahlreichen jüngsten Bankenpakete in den meisten Ländern noch immer zu teuer, da die Kreditmarktgebühren nach wie vor die Kosten für neue Kredite hochhalten würden. Laut dem Bericht von Moody’s werden aber auch die zahlreichen Konjunkturpakete nicht ausreichen, um einen dramatischen Einbruch bei Investitionen und Konsum wirklich umzukehren. Alle Maßnahmen hätten sich bis jetzt als erfolglos erwiesen.

Gefahr für die gesamteuropäische Wirtschaft

Die bedeutendste Bruchlinie zeige sich aber laut dem Bericht aber zur Zeit in Mittel- und Osteuropa, da die Region ganz besonders abhängig von ausländischen Finanzierungen sei: Nur wenige osteuropäischen Regierungen verfügten über ausreichend Kapital, um wirklich greifende Konjunktur- oder Bankenpakete zu schnüren. Die immensen Budgetdefizite, die Berge an Devisenschulden, die nicht ausreichenden Devisenreserven der Notenbanken, die leeren Staatskassen seien eine ernsthafte Bedrohung für die Aussichten aller osteuropäischen Volkswirtschaften – und damit letztlich auch für die gesamte europäische Wirtschaft.

Diese Unausgewogenheiten müssten sehr rasch ausgeglichen werden, allein offen bleibe, ob dies unter relativ geordneten Verhältnissen geschehen wird können oder ob es zu einer harten Landung kommen wird – was wiederum zu einem totalen Versiegen aller Finanzierungen der Region über ausländische Banken führen könnte. Lt. Moody’s ist die Zahlungsfähigkeit des osteuropäischen Bankensystems dabei noch immer eine Schlüsselfrage.

Die Probleme Osteuropas, die sich auch in einer sinkenden Produktion auswirken werden, verschlechtern auch die westeuropäischen Aussichten rasch aus der Krise herauszukommen – die stagnierende oder sogar rückläufige Nachfrage Osteuropas wird sich auch auf die westeuropäischen Volkswirtschaften negativ auswirken.

shutterstock © shutterstock

Trotz der Bankenpakete ist Kapital noch immer zu teuer und das führt zu einem Einbruch bei den Investitionen.


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.