Düstere Aussichten für Europa, wenn CEE Probleme nicht löst

Ein Bericht von Moody’’s Investors Service sieht in Maßnahmen zur Lösung der gravierenden Probleme Osteuropas den Schlüssel zur Überwindung der Rezession in ganz Europa.

Laut dem Neujahrsbericht von Moody’s Investors Service wird es unter anderen auch von der Entwicklung der ost- und mitteleuropäischen Ökonomien abhängen, wie lange und wie tief die Rezession im westlichen Teil Europas anhalten wird: Die wirtschaftlichen Probleme Westeuropas strahlten economy.com zufolge nicht nur nach Osteuropa hinein, vielmehr würden die Probleme der CEE-Region auch in die wirtschaftlichen Zentren Westeuropas zurückwirken.

Laut dem Bericht, für den die Volkswirtin Ruth Stroppiana verantwortlich zeichnet, werden alle großen europäischen Volkswirtschaften 2009 in eine Rezession stürzen – die sich zudem mit einer steigenden Angst vor einer Deflation paart, wobei aber dieser angesichts der stabilen Inflation noch nicht zu bewahrheiten scheint.

Neues Kapital ist trotz der zahlreichen jüngsten Bankenpakete in den meisten Ländern noch immer zu teuer, da die Kreditmarktgebühren nach wie vor die Kosten für neue Kredite hochhalten würden. Laut dem Bericht von Moody’s werden aber auch die zahlreichen Konjunkturpakete nicht ausreichen, um einen dramatischen Einbruch bei Investitionen und Konsum wirklich umzukehren. Alle Maßnahmen hätten sich bis jetzt als erfolglos erwiesen.

Gefahr für die gesamteuropäische Wirtschaft

Die bedeutendste Bruchlinie zeige sich aber laut dem Bericht aber zur Zeit in Mittel- und Osteuropa, da die Region ganz besonders abhängig von ausländischen Finanzierungen sei: Nur wenige osteuropäischen Regierungen verfügten über ausreichend Kapital, um wirklich greifende Konjunktur- oder Bankenpakete zu schnüren. Die immensen Budgetdefizite, die Berge an Devisenschulden, die nicht ausreichenden Devisenreserven der Notenbanken, die leeren Staatskassen seien eine ernsthafte Bedrohung für die Aussichten aller osteuropäischen Volkswirtschaften – und damit letztlich auch für die gesamte europäische Wirtschaft.

Diese Unausgewogenheiten müssten sehr rasch ausgeglichen werden, allein offen bleibe, ob dies unter relativ geordneten Verhältnissen geschehen wird können oder ob es zu einer harten Landung kommen wird – was wiederum zu einem totalen Versiegen aller Finanzierungen der Region über ausländische Banken führen könnte. Lt. Moody’s ist die Zahlungsfähigkeit des osteuropäischen Bankensystems dabei noch immer eine Schlüsselfrage.

Die Probleme Osteuropas, die sich auch in einer sinkenden Produktion auswirken werden, verschlechtern auch die westeuropäischen Aussichten rasch aus der Krise herauszukommen – die stagnierende oder sogar rückläufige Nachfrage Osteuropas wird sich auch auf die westeuropäischen Volkswirtschaften negativ auswirken.

shutterstock © shutterstock

Trotz der Bankenpakete ist Kapital noch immer zu teuer und das führt zu einem Einbruch bei den Investitionen.


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.