Düstere Aussichten für Europa, wenn CEE Probleme nicht löst

Ein Bericht von Moody’’s Investors Service sieht in Maßnahmen zur Lösung der gravierenden Probleme Osteuropas den Schlüssel zur Überwindung der Rezession in ganz Europa.

Laut dem Neujahrsbericht von Moody’s Investors Service wird es unter anderen auch von der Entwicklung der ost- und mitteleuropäischen Ökonomien abhängen, wie lange und wie tief die Rezession im westlichen Teil Europas anhalten wird: Die wirtschaftlichen Probleme Westeuropas strahlten economy.com zufolge nicht nur nach Osteuropa hinein, vielmehr würden die Probleme der CEE-Region auch in die wirtschaftlichen Zentren Westeuropas zurückwirken.

Laut dem Bericht, für den die Volkswirtin Ruth Stroppiana verantwortlich zeichnet, werden alle großen europäischen Volkswirtschaften 2009 in eine Rezession stürzen – die sich zudem mit einer steigenden Angst vor einer Deflation paart, wobei aber dieser angesichts der stabilen Inflation noch nicht zu bewahrheiten scheint.

Neues Kapital ist trotz der zahlreichen jüngsten Bankenpakete in den meisten Ländern noch immer zu teuer, da die Kreditmarktgebühren nach wie vor die Kosten für neue Kredite hochhalten würden. Laut dem Bericht von Moody’s werden aber auch die zahlreichen Konjunkturpakete nicht ausreichen, um einen dramatischen Einbruch bei Investitionen und Konsum wirklich umzukehren. Alle Maßnahmen hätten sich bis jetzt als erfolglos erwiesen.

Gefahr für die gesamteuropäische Wirtschaft

Die bedeutendste Bruchlinie zeige sich aber laut dem Bericht aber zur Zeit in Mittel- und Osteuropa, da die Region ganz besonders abhängig von ausländischen Finanzierungen sei: Nur wenige osteuropäischen Regierungen verfügten über ausreichend Kapital, um wirklich greifende Konjunktur- oder Bankenpakete zu schnüren. Die immensen Budgetdefizite, die Berge an Devisenschulden, die nicht ausreichenden Devisenreserven der Notenbanken, die leeren Staatskassen seien eine ernsthafte Bedrohung für die Aussichten aller osteuropäischen Volkswirtschaften – und damit letztlich auch für die gesamte europäische Wirtschaft.

Diese Unausgewogenheiten müssten sehr rasch ausgeglichen werden, allein offen bleibe, ob dies unter relativ geordneten Verhältnissen geschehen wird können oder ob es zu einer harten Landung kommen wird – was wiederum zu einem totalen Versiegen aller Finanzierungen der Region über ausländische Banken führen könnte. Lt. Moody’s ist die Zahlungsfähigkeit des osteuropäischen Bankensystems dabei noch immer eine Schlüsselfrage.

Die Probleme Osteuropas, die sich auch in einer sinkenden Produktion auswirken werden, verschlechtern auch die westeuropäischen Aussichten rasch aus der Krise herauszukommen – die stagnierende oder sogar rückläufige Nachfrage Osteuropas wird sich auch auf die westeuropäischen Volkswirtschaften negativ auswirken.

shutterstock © shutterstock

Trotz der Bankenpakete ist Kapital noch immer zu teuer und das führt zu einem Einbruch bei den Investitionen.


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.