Chinas Solar Valley

Die solarbetriebene Ökostadt "Solar Valley" ist fast ausschließlich mit solarer Warmwasseraufbereitung ausgerüstet und wird von solarbetriebenen Laternen gesäumt. Solarpionier Huang Ming lernte unter anderem auch von Österreichern.

China hat Europa im Bereich der Photovoltaik längst überholt. Chinesische Firmen exportieren in die ganze Welt. Sie sind Global-Player bei der Produktion von Solarmodulen: Rund 60 Prozent der weltweiten Umsätze gehen nach China.


Der chinesische Unternehmer und Solarpionier Huang Ming gehört zu den gefragtesten Ökoinnovatoren weltweit. Seine Firma Himin Solar Energy erzeugt mit über 9.000 Mitarbeitern 300 Millionen m2 Solarpaneelen pro Jahr - so viel wie die gesamte EU im selben Zeitraum produziert.


"Ich habe eine Menge von euch gelernt"
Der Träger des Alternativen Nobelpreises hielt in Wien einen Vortrag zum Thema "Solarenergie – Realität und Vision für die Zukunft der Menschheit." Ming – in China auch Sonnenkönig genannt - begann bereits Anfang der 1990er Jahre in einer kleinen Werkstatt mit Solarforschung. Der einstige Ölingenieur hatte schon früh die Gefahren der globalen Erwärmung erkannt und beschloss, etwas dagegen zu tun. Auf seinen Studienreisen durch Europa, besuchte er in den letzten Jahren unter anderem auch fünf Mal Österreich: "Ich habe eine Menge von euch gelernt".


Was Huang Ming in Europa zum Thema lernte, kann man nun in der chinesischen Stadt Dezhou besichtigen: Die solarbetriebene Ökostadt "Solar Valley" liegt im Nordosten der Volksrepublik, rund 300 km von Peking entfernt. Die 5,5-Millionen-Einwohner-Stadt ist fast ausschließlich mit solarer Warmwasseraufbereitung ausgerüstet und wird von solarbetriebenen Laternen beleuchtet. In Universitäten und Fabriken wird nach Lösungen für eine kohlenstoffarme Zukunft gesucht.


Erneuerbare Energien verändern unser Leben

Ming ist überzeugt, dass die Erneuerbaren Energien unser gesellschaftliches Leben, angefangen bei Mobilität, Wohnen, Konsum und Freizeitverhalten ändern werden. Er engagiert sich auch politisch: Auf sein Betreiben hin wurde 2005 das Gesetz für erneuerbare Energien in China durchgesetzt. Ming will grüne Technologien für alle erschwinglich machen.

"Solar-Häuser, Solar-Autos, Solar-Tankstellen, Solar-Laternen, Solar-Computer, Solar-Heizung, Solar-Klimaanlagen und Solar-Fabriken – alles wird einmal mit Sonnenenergie betrieben werden", ist Ming überzeugt. Dem Rat von manchem Architekten, die Solarpaneele zu verstecken, ist Ming nicht gefolgt: Auf fast allen Dächern von Solar Valley glitzern Sonnenstrom- und Solarwasseranlagen im Sonnenlicht. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Sämtliche Objekte in Solar Valley sind bereits verkauft.

In 50 Jahren soll es in China bereits neun Solar Valleys geben. Und wo steht dann Europa?

(Ulrike Biberschick)

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solar Valley

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solar Valley bei Nacht

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solarpionier: Huang Ming

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Sogar die Schaukel funktioniert mit Sonnenenergie.

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Die Solarpaneele werden nicht versteckt, im Gegenteil, sie werten das Gebäude optisch auf.


Autor:

Datum: 17.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.