Chinas Solar Valley

Die solarbetriebene Ökostadt "Solar Valley" ist fast ausschließlich mit solarer Warmwasseraufbereitung ausgerüstet und wird von solarbetriebenen Laternen gesäumt. Solarpionier Huang Ming lernte unter anderem auch von Österreichern.

China hat Europa im Bereich der Photovoltaik längst überholt. Chinesische Firmen exportieren in die ganze Welt. Sie sind Global-Player bei der Produktion von Solarmodulen: Rund 60 Prozent der weltweiten Umsätze gehen nach China.


Der chinesische Unternehmer und Solarpionier Huang Ming gehört zu den gefragtesten Ökoinnovatoren weltweit. Seine Firma Himin Solar Energy erzeugt mit über 9.000 Mitarbeitern 300 Millionen m2 Solarpaneelen pro Jahr - so viel wie die gesamte EU im selben Zeitraum produziert.


"Ich habe eine Menge von euch gelernt"
Der Träger des Alternativen Nobelpreises hielt in Wien einen Vortrag zum Thema "Solarenergie – Realität und Vision für die Zukunft der Menschheit." Ming – in China auch Sonnenkönig genannt - begann bereits Anfang der 1990er Jahre in einer kleinen Werkstatt mit Solarforschung. Der einstige Ölingenieur hatte schon früh die Gefahren der globalen Erwärmung erkannt und beschloss, etwas dagegen zu tun. Auf seinen Studienreisen durch Europa, besuchte er in den letzten Jahren unter anderem auch fünf Mal Österreich: "Ich habe eine Menge von euch gelernt".


Was Huang Ming in Europa zum Thema lernte, kann man nun in der chinesischen Stadt Dezhou besichtigen: Die solarbetriebene Ökostadt "Solar Valley" liegt im Nordosten der Volksrepublik, rund 300 km von Peking entfernt. Die 5,5-Millionen-Einwohner-Stadt ist fast ausschließlich mit solarer Warmwasseraufbereitung ausgerüstet und wird von solarbetriebenen Laternen beleuchtet. In Universitäten und Fabriken wird nach Lösungen für eine kohlenstoffarme Zukunft gesucht.


Erneuerbare Energien verändern unser Leben

Ming ist überzeugt, dass die Erneuerbaren Energien unser gesellschaftliches Leben, angefangen bei Mobilität, Wohnen, Konsum und Freizeitverhalten ändern werden. Er engagiert sich auch politisch: Auf sein Betreiben hin wurde 2005 das Gesetz für erneuerbare Energien in China durchgesetzt. Ming will grüne Technologien für alle erschwinglich machen.

"Solar-Häuser, Solar-Autos, Solar-Tankstellen, Solar-Laternen, Solar-Computer, Solar-Heizung, Solar-Klimaanlagen und Solar-Fabriken – alles wird einmal mit Sonnenenergie betrieben werden", ist Ming überzeugt. Dem Rat von manchem Architekten, die Solarpaneele zu verstecken, ist Ming nicht gefolgt: Auf fast allen Dächern von Solar Valley glitzern Sonnenstrom- und Solarwasseranlagen im Sonnenlicht. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Sämtliche Objekte in Solar Valley sind bereits verkauft.

In 50 Jahren soll es in China bereits neun Solar Valleys geben. Und wo steht dann Europa?

(Ulrike Biberschick)

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solar Valley

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solar Valley bei Nacht

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Solarpionier: Huang Ming

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Sogar die Schaukel funktioniert mit Sonnenenergie.

Himin Solar Energy © Himin Solar Energy

Die Solarpaneele werden nicht versteckt, im Gegenteil, sie werten das Gebäude optisch auf.


Autor:

Datum: 17.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.