City Palais Prag

Das "City Palais" an einer der aufstrebendsten Einkaufsstraßen Europas gelegen, ging an österreichische Investoren. Der Prager Jugendstil-Bau ist denkmalgeschützt und beheimatet einen namhaften Mieter.

Das "City Palais" in Prags Top-Location am Knotenpunkt Fußgängerzone „Na Přĭkopě“ und Wenzelsplatz gelegen, wurde an österreichische Investoren verkauft, die nicht namentlich genannt werden wollen. Auch über den Verkaufspreis wird Stillschweigen bewahrt.

Baujuwel mit exklusiven Mieter

Für die Immobilienboutique Evertree Real Estate, die den Handel im Namen der Investoren durchgeführt hat, ist das Art Neauveau Palais jedenfalls ein "Big Deal". Einen "großen Namen" hat der Mieter: Julius Meinl, der hier, wie in Wien, seine Delikatessen anbietet. "Am besten spiegelt sich die Güte des Produktes darin wider, dass Julius Meinl mit seinem Wiener Premium Food Konzept - „Meinl am Graben“ - als Partner für die Retailflächen gewonnen werden konnte", sagt Peter Fischer von Evergreen.

Hoher Sanierungsstandard inklusive

Das Jugendstil-Bauwerk mit seinen sechs oberirdischen und zwei unterirdischen Geschoßen wurde 2013 saniert. Es befindet sich im Prager Denkmalschutzgebiet und ist in der Liste des UNSESCO Weltkulturerbes eingetragen. Fischer: "Die 6.100 m2 große Immobilie profitiert vom hohen Ausbau- und Sanierungsstandard, der sich als einzigartiger Retail- und Office-Standort eignet."

Das Expertenteam

Bei der Transaktion wurden die Investoren rechtlich von der Rechtsanwaltskanzlei SCWP Schindhelm unter der Leitung von Immanuel Gerstner (Partner) und Irene Meingast (Rechtsanwältin) erfolgreich betreut. Die technische Betreuung war bei den Experten der PORREAL Immobilien Management GmbH angesiedelt und stand unter der Obhut von Gerhard Haumer (Geschäftsführer). Steuerlich wurde die Transaktion von TPA Horvath unter der Leitung von Karin Fuhrmann (Partnerin) und Gerald Kerbl (Senior Manager) begleitet.


Autor:

Datum: 07.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.