Concierge Auctions vermittelt mittelalterliches Schloss

Das italienische Schloss Castel Valer wechselt zum ersten Mal in seiner Geschichte den Eigentümer. Concierge Auctions wurde mit der Vermittlung beauftragt.

Wer schon immer mal ein mittelalterliches Schloss in Italien sein eigen nennen wollte, kann am 8. September 2016 zuschlagen: Dann wird Castel Valer verkauft. Das Schloss ist voll möbliert und aufwendig eingerichtet, es befindet sich in den Ausläufern der Dolomiten. Geschätzter Wert: Mehr als 30 Millionen Euro.

Das Schloss befindet sich im Besitz der Familie, die es im vierzehnten Jahrhundert erwarb, und es ist das erste Mal in fast 650 Jahren, dass die Immobilie den Besitzer wechselt. Die Liegenschaft wird am 8. September 2016 ohne Mindestgebot verkauft.

14 Badezimmer

Der reine Wohnraum erstreckt sich auf 3.300 Quadratmeter, aufgeteilt auf 15 Schlafzimmer, 14 Badezimmer, fünf Küchen, einschließlich einer mittelalterlichen Rauchküche, einen Bankettsaal, eine Bibliothek, zwei Kapellen, einen achteckigen Turm, einen Weinkeller und einen Swimmingpool.

Das Grundstück ist 7,5 Hektar groß und schließt einen Terrassengarten, Obstgärten und einen Wald ein und verfügt über drei private Zufahrtsstraßen.

Gotik und Barock

Die Immobilie wurde im Laufe eines halben Jahrtausends, von 1200-1700, erbaut und vereint romanische, gotische und barocke Architektur. Zu den historischen Elementen zählen Fresken aus dem 15. und 16. Jahrhundert und antike Biberschwanz-Dachziegel.

Weiters verfügt das auf römischen Ruinen an der Seite einer historischen römischen Straße errichtete Schloss über einen Kreuzgang, der auf das Konzil von Trient im 16. Jahrhundert zurückgeht, ebenso wie über einen achteckigen Turm, der von der deutschen und italienischen Wehrmacht im 1. Weltkrieg als Artilleriestützpunkt verwendet wurde.

Verkäufer ist Graf Spaur zu Flavon und Valer. Das Anwesen wird am 8. September in Kooperation mit dem Schweizer Family Office und Immobilienberatungsunternehmen, box8 AG, und deren Präsidentin, Heidemarie Schwatlo, von Concierge Auctions versteigert.


AutorIn:

Datum: 18.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.