conwert steigert Vorsteuergewinn

Das Unternehmen steigerte im ersten Halbjahr 2012 das EBT um 45,2 Prozent auf 18,0 Millionen Euro. Die Vermietungserlöse lagen mit 95,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 107,3 Millionen Euro.

Die im österreichischen ATX gehandelte conwert Immobilien Invest SE steigerte das Vorsteuerergebnis (EBT) im 1. Halbjahr 2012 um 45,2 Prozent auf 18,0 Millionen Euro (1-6/2011: 12,4 Millionen Euro). Dabei profitierte man insbesondere von einer gestiegenen Profitabilität und Effizienz des verwalteten Eigenbestandes, so das Unternehmen.

Die im ersten Halbjahr 2012 in Summe erzielten Umsatzerlöse betrugen 275,5 Millionen Euro - nach 373,1 Millionen Euro im 1. Halbjahr 2011). Dabei veräußerte conwert Immobilien für 166,6 Millionen Euro (1-6/2011: 251,2 Millionen Euro). Die Vermietungserlöse lagen mit 95,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 107,3 Millionen Euro.

Felber ist zuversichtlich fürs zweite Halbjahr
Jürgen F. Kelber, Mitglied des Geschäftsführenden Direktoriums, sagte: "conwert hat sich in den ersten sechs Monaten 2012 operativ konsequent weiter entwickelt. Unsere starke Verkaufsmarge belegt zudem die Qualität unseres Portfolios und die positive Marktentwicklung. Die in den ersten sechs Monaten erzielten Ergebnisse stimmen uns daher für das üblicherweise noch stärkere zweite Halbjahr sehr zuversichtlich."

Beim Betriebsergebnis (EBIT) erzielte conwert insgesamt 60,1 Millionen Euro (1-6/2011: 63,0 Millionen Euro). Die operativen Cash-Erträge (FFO) beliefen sich dabei auf 40,5 Millionen Euro (1-6/2011: 54,5 Millionen Euro). Das Finanzergebnis betrug 42,1 Millionen Euro (1-6/2011: (50,6) Millionen Euro).

Das Nettovermögen je Aktie (EPRA NAV, unverwässert) lag zum Stichtag bei 18,24 Euro und damit nahezu unverändert im Vergleich zum Jahresbeginn (31.12.2011: 18,35 Euro).

"Unsere Wertsteigerungsstrategie greift. Die bisher umgesetzten Maßnahmen haben bereits zu einer deutlich gestiegenen Effizienz und Profitabilität des Unternehmens geführt", sagte Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert. "Wir sind hier jedoch noch nicht am Ende, sondern werden den eingeschlagenen Weg zielstrebig weitergehen."

Ziele für 2012: EBT in Höhe von 50 Millionen Euro
Vor dem Hintergrund des starken Halbjahresergebnisses bekräftigt das Management der conwert den positiven Ausblick und die für das Gesamtjahr 2012 ausgegebenen Ziele eines Vorsteuergewinns (EBT) in Höhe von 50,0 Millionen Euro (inklusive Bewertungsergebnis) und von Verkaufserlösen in Höhe von 450,0 Millionen Euro.

conwert © conwert

Unternehmenskennzahlen


Autor:

Datum: 28.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.