conwert Übernahmeangebot für ECO Business

Mit einem Angebot von 6,50 Euro je Aktie richtet sich die conwert an alle ECO Business Aktionäre. Der Wert liegt um ein gutes Drittel über dem 6-monatigen Durchschnittswert der Aktie. Die sonstige Geschäftstätigkeit soll wie geplant umgesetzt werden.

Die conwert Immobilien Invest SE, die derzeit bereits24, 9 % der ECO Business-Immobilien AG hält,hat nunein Übernahmeangebot an die restlichen Aktionäre vorgelegt: 6,50 Euro bietet man pro Aktie, das ist ein Plus von 34,3 % im Vergleich zum 6-monatigen Durchschnittskurs.

Mit dem Übernahme will man auf den Markt reagieren, der sichseit der Gründung der ECO Business deutlich verändert hat:Vorteile gegenüber größeren Mitbewerbern, und durch internes Management. Bei der conwert soll der Fokus weiterhin bei den Wohimmobilien bestehen bleiben, lokal würde die Übernahme freilich eine stärkere Konzentration auf den österreichischen Markt bedeuten.

Das Angebot gilt für alle noch nicht von der conwert gehaltenen Aktien, die Angebotsphase soll von 28. Juni bis 30. Juli laufen. Der Angebotspreis stellt zudem einen Wert dar, den die Aktie seit September 2008 nicht mehr erreichen konnte. Auch im Falle einer gelungenen 90 % - Übernahme ist von Seiten der conwert geplant, das derzeitigen ECO-Management weiter agieren zu lassen, wie conwert-Chef Johann Kowar in einer Pressekonferenz betonte.

Für 2010 bleibt die Erwartungshaltung der conwert in jedem Falle positiv: Die Immobilienmärkte in Österreich und Deutschland entwickeln sich weiterhin stabil, bei den Immobilieninvestments sollen heuer die Zukäufe die Verkäufe übersteigen. In Sachen Erträge hofft man, 2010 an das erfolgreiche Jahr 2009 anknüpfen zu können.


Autor:

Datum: 01.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.