conwert Übernahmeangebot für ECO Business

Mit einem Angebot von 6,50 Euro je Aktie richtet sich die conwert an alle ECO Business Aktionäre. Der Wert liegt um ein gutes Drittel über dem 6-monatigen Durchschnittswert der Aktie. Die sonstige Geschäftstätigkeit soll wie geplant umgesetzt werden.

Die conwert Immobilien Invest SE, die derzeit bereits24, 9 % der ECO Business-Immobilien AG hält,hat nunein Übernahmeangebot an die restlichen Aktionäre vorgelegt: 6,50 Euro bietet man pro Aktie, das ist ein Plus von 34,3 % im Vergleich zum 6-monatigen Durchschnittskurs.

Mit dem Übernahme will man auf den Markt reagieren, der sichseit der Gründung der ECO Business deutlich verändert hat:Vorteile gegenüber größeren Mitbewerbern, und durch internes Management. Bei der conwert soll der Fokus weiterhin bei den Wohimmobilien bestehen bleiben, lokal würde die Übernahme freilich eine stärkere Konzentration auf den österreichischen Markt bedeuten.

Das Angebot gilt für alle noch nicht von der conwert gehaltenen Aktien, die Angebotsphase soll von 28. Juni bis 30. Juli laufen. Der Angebotspreis stellt zudem einen Wert dar, den die Aktie seit September 2008 nicht mehr erreichen konnte. Auch im Falle einer gelungenen 90 % - Übernahme ist von Seiten der conwert geplant, das derzeitigen ECO-Management weiter agieren zu lassen, wie conwert-Chef Johann Kowar in einer Pressekonferenz betonte.

Für 2010 bleibt die Erwartungshaltung der conwert in jedem Falle positiv: Die Immobilienmärkte in Österreich und Deutschland entwickeln sich weiterhin stabil, bei den Immobilieninvestments sollen heuer die Zukäufe die Verkäufe übersteigen. In Sachen Erträge hofft man, 2010 an das erfolgreiche Jahr 2009 anknüpfen zu können.


Autor:

Datum: 01.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.