conwert Übernahmeangebot für ECO Business

Mit einem Angebot von 6,50 Euro je Aktie richtet sich die conwert an alle ECO Business Aktionäre. Der Wert liegt um ein gutes Drittel über dem 6-monatigen Durchschnittswert der Aktie. Die sonstige Geschäftstätigkeit soll wie geplant umgesetzt werden.

Die conwert Immobilien Invest SE, die derzeit bereits24, 9 % der ECO Business-Immobilien AG hält,hat nunein Übernahmeangebot an die restlichen Aktionäre vorgelegt: 6,50 Euro bietet man pro Aktie, das ist ein Plus von 34,3 % im Vergleich zum 6-monatigen Durchschnittskurs.

Mit dem Übernahme will man auf den Markt reagieren, der sichseit der Gründung der ECO Business deutlich verändert hat:Vorteile gegenüber größeren Mitbewerbern, und durch internes Management. Bei der conwert soll der Fokus weiterhin bei den Wohimmobilien bestehen bleiben, lokal würde die Übernahme freilich eine stärkere Konzentration auf den österreichischen Markt bedeuten.

Das Angebot gilt für alle noch nicht von der conwert gehaltenen Aktien, die Angebotsphase soll von 28. Juni bis 30. Juli laufen. Der Angebotspreis stellt zudem einen Wert dar, den die Aktie seit September 2008 nicht mehr erreichen konnte. Auch im Falle einer gelungenen 90 % - Übernahme ist von Seiten der conwert geplant, das derzeitigen ECO-Management weiter agieren zu lassen, wie conwert-Chef Johann Kowar in einer Pressekonferenz betonte.

Für 2010 bleibt die Erwartungshaltung der conwert in jedem Falle positiv: Die Immobilienmärkte in Österreich und Deutschland entwickeln sich weiterhin stabil, bei den Immobilieninvestments sollen heuer die Zukäufe die Verkäufe übersteigen. In Sachen Erträge hofft man, 2010 an das erfolgreiche Jahr 2009 anknüpfen zu können.


Autor:

Datum: 01.07.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.