Deal ist fix: conwert trennt sich von Gewerbeimmos

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Mit dem Verkauf trennt sich conwert von rund 40 Prozent der noch im Bestand befindlichen Nicht-Kernimmobilien. Darin enthalten sind Büro- und Handelsimmobilien in deutschen und österreichischen Metropolregionen. Vom Eigentümerwechsel betroffen ist u.a. der Businesspark Campus 21 in Brunn am Gebirge.

Fokussierung aufs Wohnsegment

conwert-CEO Wolfgang Beck (im Bild) sieht ein erstes Ziel nach rund einjähriger Amtszeit als erreicht. Der Verkauf von 34 Büro- und Handelsimmobilien sei ein großer Schritt auf dem Weg zum klar fokussierten Wohnimmobilienkonzern mit einem Kernportfolio in starken Metropolregionen in Deutschland und Österreich. „Bei der Umsetzung unserer Wertsteigungsstrategie kommen wir damit in allen Bereichen sehr gut voran. Wir sind gut positioniert, um den eingeschlagenen Erfolgskurs von conwert fortzusetzen.“

Käufer sieht strategisches Etappenziel erreicht

Die HanseMerkur Grundvermögen erwirbt das Portfolio für das auf der Serviceplattform der IntReal Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH neu aufgelegte Sondervermögen „HMG Grundwerte Chancen“. Für Lutz Wiemer, den stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der HanseMerkur Grundvermögen, sind damit drei strategische Etappenziele erreicht. „Wir erhöhen die Immobilienquote der HanseMerkur Versicherungsgruppe nochmals deutlich, ergänzen das bestehende Portfolio um eine eher opportunistischere Variante und etablieren uns mehr und mehr als Asset Manager für institutionelle Co-Investoren, die gemeinsam mit der Versicherungsgruppe die HanseMerkur Grundvermögen als professionelle Investment-Plattform nutzen wollen.“

Aktuell investieren neben dem Hauptinvestor sechs institutionelle Investoren in den neu aufgelegten offenen Immobilienspezialfonds.

M.M. Warburg & CO organisiert die Kapitaleinwerbung bei institutionellen Kunden und fungiert als Verwahrstelle des Sondervermögens. Der Ankaufsprozess wurde durch die ATOS Asset Management GmbH koordiniert, die zukünftig auch mit dem Immobilien- und Property Management beauftragt werden soll.

Die Transaktion steht unter Vorbehalt der üblichen wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen. Das Closing soll laut conwert zum kommenden Jahresende erfolgen.


AutorIn:

Datum: 02.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.