Conwert präsentiert Halbjahresbilanz 2009

Durch erfolgreiche Verkäufe und eine Reduzierung des Leerstandes konnten Umsatzerlöse und Cash-Ertrag gesteigert werden. Beim Gewinn hingegen gab es im Vergleich zum Vorjahr Einbrüche.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in der Wiener Innenstadt präsentierten Conwert-Chef Johann Kowar und Direktoriumsmitglied Claudia Badstöber die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2009.

In den ersten sechs Monaten des Jahres gelang es der Conwert, sowohl die Umsätze als auch den Cash-Ertrag zu steigern. Letzterer Betrug 44,4 Mio. Euro (Gesamt 2008: 56 Millionen), beinhaltet aber auch einen Schuldenrückkauf in der Höhe von rund 10 Mill. Euro.

Rückgang beim Gewinn

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern erlitt einen Einbruch von knapp 50% (47,3 Mio. Euro im Vergleich zu 87,1 Mill. im Vergleichszeitraum 2008), für das Gesamtjahr erwartet man sich insgesamt eine Verdoppelung des Halbjahresergebnisses.

Bei denVermietungs- und Verkaufserlösen konnte eine Steigerung verzeichnet werden, bei Ersteren (+11%) lag dies auch an der erfolgreich voran getriebenen Reduktion von Leerständen. Diese hängt eng zusammen mit der Verringerung der Anzahl fremdgemanagter Immobilien: Voninsgesamt 16.000 Wohnungen sind dies nur noch 4.500 Objekte, diese Zahl soll heuer noch auf 1.500 reduziert werden.

Conwert © Conwert

Conwert in Deutschland

Während man sich in Österreich vermehrt auf Wien konzentrieren möchte, gilt ein weiteres Hauptaugenmerk dem deutschen Markt. Speziell in den östlichen Bundesländern wurde einerseits zwar die höchste Leerstandsrate bei den Mieten verzeichnet, andererseits konnte man dort aber auch die größten Rückgänge bei den Leerständen verbuchen.

Für den Rest des Jahres 2009 wird mit einer weiterhin stabilen Entwicklung der Wohnimmobilienmärkte gerechnet, zudem sollen bereits getroffene Maßnahmen in Sachen Ressourcenoptimierung und Reduktion von Personal- bzw. Sachkosten in der zweiten Jahreshälfte noch deutlicher greifen.


Autor:

Datum: 26.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.