conwert räumt in Berlin auf

Das im ATX gehandelte Unternehmen erweitert sein Berliner Portfolio um rund ein Drittel auf 5.350 Einheiten. Der Kaufpreis der zwei Gesellschaften liegt bei einem hohen zweistelligen Millionenbetrag, die Ankaufsrendite bei rund 8,3 Prozent.

conwert Immobilien Invest SE kauft ein Wohnimmobilienportfolio in Berlin um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag mit einer Ankaufsrendite von rund 8,3 Prozent. Dadurch erweitert das im ATX gehandelte Unternehmen sein Berliner Portfolio um rund ein Drittel auf rund 5.350 Einheiten. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Die Namen der beiden übernommenen Gesellschaften werden noch nicht bekannt gegeben, sagt Clemens Billek, Leiter der Investor Relations Konzernkommunikation.

Durchschnittliche Miete: Rund fünf Euro/m2
Das Portfolio verteilt sich auf vier Berliner Bezirke. Die durchschnittliche Leerstandsrate des Portfolios liegt bei unter 2,5 Prozent mit einem erheblichen Wertsteigerungspotential bei einer durchschnittlichen Miete von derzeit rund fünf Euro/m2.

"Diese Transaktion ist ein weiterer Schritt im Rahmen unserer Strategie, die durchschnittlichen Rendite unseres Portfolios durch Zukäufe in innerstädtischen Lagen mit hohem Wertsteigerungspotential zu erhöhen", sagt Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Das Unternehmen baut im Zuge dieser Transaktion das Dienstleistungsgeschäft weiter aus und setzt die Strategie, in Wohnimmobilien zu investieren konsequent um. Auch künftig will man mit gezielten Akquisitionen weitere Wachstumschancen in Ballungsräumen mit erheblichem Wertsteigerungspotential nutzen.


Autor:

Datum: 09.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.