Conwert mit Haselsteiner auf Kurs

Ein gelungenes Jahr macht Laune auf mehr Anleger: Conwert lockt Bau-Zampano Hans Peter Haselsteiner (Strabag) zu einer 25-Prozent-Beteiligung und stellt Dividende sowie weiterer Ausschüttung im Rahmen eines Kapitalschnittes in Aussicht.

2011 war ein gutes Immobilien-Jahr, ist sich das Conwert-Trio, die beiden Direktoren Jürgen Kelber und Thomas Doll sowie Verwaltungsrat-Vorsitzender Johannes Meran, einig. „Nicht nur die Zahlen sind sehr positiv, auch viele Maßnahmen sind gelungen“, fasst Meran zusammen. Unterm Strich konnte das Betriebsergebnis EBIT um 16,1 Prozent auf 119,8 Mio. Euro gesteigert werden. Und das freut die Anleger: conwert Immobilien Invest AG stellt eine Dividende von 0,20 Euro je Aktie in Aussicht. Anlässlich einer geplanten Kapitalherabsetzung – von zehn Euro auf fünf Euro je Aktie – sollen außerdem 0,15 Euro je Aktie ausgeschüttet werden.


Dahinter stehen die angesprochenen, umfangreichen Maßnahmen: Nicht nur Leerstände konnten gesenkt und Mieterlöse gesteigert werden, auch Verkäufe brachten mit 613,3 Mio. Euro über Ziel. Und: Auch in Sachen Unternehmens-Sparkurs will man die Hausaufgaben 2011 erledigt haben: Unter anderem wurden die Personalkosten (-9,9 Prozent) und Verwaltungskosten (-19,9 Prozent) um 12,9 Mio. Euro gestrafft.

Haselsteiner erhöht auf mindestens 23 Prozent

„Nicht gelungen ist es allerdings den Aktienkurs vom Sommer zu halten“, blickt Meran skeptisch auf Bewertung der Conwert-Aktien: Die sei mit einem Abschlag von 54 Prozent unterbewertet, winkt der Verwaltungsrat-Chef potentiellen Anlegern. Die sollen es Bau-Zampano Hans Peter Haselsteiner (Strabag) und seiner Stiftung nachmachen und investieren. Letztere plant eine Beteiligung von aktuell drei Prozent auf über 25 Prozent zu erhöhen - wenn kartellrechtliche Bedenken zerstreut werden können.

Fokus auf Lage in D und A

2012 will Conwert seine Kräfte weiter in den Stammregionen Deutschland und Österreich bündeln. Andere Regionen gen Osten, Objekte an der Peripherie und ECO-Überbleibsel sollen in einem heurigen Abverkauf landen. Meran: „Vor allem in Randbereichen ist eine Bewirtschaftung absolut ineffizient. Die Lage ist entscheidend.“ Beruhigung bietet da auch ein letztjähriger Wechsel bei der Immobilienbewertung. Damit wurde die vorhandenen Anlagewerte abermals bestätigt.

Conwert © Conwert

Conwert Bilanz 2011

Conwert © Conwert

Kernmärkte von Conwert.


Autor:

Datum: 29.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.