Conwert mit Haselsteiner auf Kurs

Ein gelungenes Jahr macht Laune auf mehr Anleger: Conwert lockt Bau-Zampano Hans Peter Haselsteiner (Strabag) zu einer 25-Prozent-Beteiligung und stellt Dividende sowie weiterer Ausschüttung im Rahmen eines Kapitalschnittes in Aussicht.

2011 war ein gutes Immobilien-Jahr, ist sich das Conwert-Trio, die beiden Direktoren Jürgen Kelber und Thomas Doll sowie Verwaltungsrat-Vorsitzender Johannes Meran, einig. „Nicht nur die Zahlen sind sehr positiv, auch viele Maßnahmen sind gelungen“, fasst Meran zusammen. Unterm Strich konnte das Betriebsergebnis EBIT um 16,1 Prozent auf 119,8 Mio. Euro gesteigert werden. Und das freut die Anleger: conwert Immobilien Invest AG stellt eine Dividende von 0,20 Euro je Aktie in Aussicht. Anlässlich einer geplanten Kapitalherabsetzung – von zehn Euro auf fünf Euro je Aktie – sollen außerdem 0,15 Euro je Aktie ausgeschüttet werden.


Dahinter stehen die angesprochenen, umfangreichen Maßnahmen: Nicht nur Leerstände konnten gesenkt und Mieterlöse gesteigert werden, auch Verkäufe brachten mit 613,3 Mio. Euro über Ziel. Und: Auch in Sachen Unternehmens-Sparkurs will man die Hausaufgaben 2011 erledigt haben: Unter anderem wurden die Personalkosten (-9,9 Prozent) und Verwaltungskosten (-19,9 Prozent) um 12,9 Mio. Euro gestrafft.

Haselsteiner erhöht auf mindestens 23 Prozent

„Nicht gelungen ist es allerdings den Aktienkurs vom Sommer zu halten“, blickt Meran skeptisch auf Bewertung der Conwert-Aktien: Die sei mit einem Abschlag von 54 Prozent unterbewertet, winkt der Verwaltungsrat-Chef potentiellen Anlegern. Die sollen es Bau-Zampano Hans Peter Haselsteiner (Strabag) und seiner Stiftung nachmachen und investieren. Letztere plant eine Beteiligung von aktuell drei Prozent auf über 25 Prozent zu erhöhen - wenn kartellrechtliche Bedenken zerstreut werden können.

Fokus auf Lage in D und A

2012 will Conwert seine Kräfte weiter in den Stammregionen Deutschland und Österreich bündeln. Andere Regionen gen Osten, Objekte an der Peripherie und ECO-Überbleibsel sollen in einem heurigen Abverkauf landen. Meran: „Vor allem in Randbereichen ist eine Bewirtschaftung absolut ineffizient. Die Lage ist entscheidend.“ Beruhigung bietet da auch ein letztjähriger Wechsel bei der Immobilienbewertung. Damit wurde die vorhandenen Anlagewerte abermals bestätigt.

Conwert © Conwert

Conwert Bilanz 2011

Conwert © Conwert

Kernmärkte von Conwert.


Autor:

Datum: 29.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.