Conwert präsentiert Ergebnisse 2009

Zufriedenstellendes Geschäftsjahr für die conwert Immobilien Invest SE: Ein Umsatzplus von 43% und Rekordwerte beim Ergebnis vor Abschreibungen. Dementsprechend positiv blickt man auch ins laufende Jahr.

Gute Neuigkeiten von der börsennotierten Conwert Immobilien Invest SE: In Jahr 2009 konnte der Umsatz gegenüber dem (krisenbedingt) schwachen Jahr 2008 gesteigert werden.

Um 43 % konnte der Umsatz gesteigert werden, und lag damit bei 560 Mio. Euro. Auchbeim Betriebsergebniss vor Zu- und Abschreibungen (EBITDA) gab es Rekordzahlen: 105 Mio. Euro bedeuten ein Plus von 11%, das EBIT konnte um 35 % auf 94,9 Mio. gesteigert werden.

Insgesamt zeigt man sich bei der Conwert also sehr zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr: Bei gleichzeitigem Rückgang der Leerstandsraten (von 20 auf 17%) konnten die Mieterlöse um 3 % gesteigert werden. Plangemäß wurde auch im 2.Halbjahr 2009 wieder verstärkt zugekauft.

Effizienzsteigerung

Auch bei den Verkäufen profitierte die conwert von der insgesamt wieder gestiegenen Nachfrage bei Objekten. Demgemäß stiegen die Veräußerungserlöse um 78 % auf 361 Mio. Euro. Zum positiven Gesamteindruck des letzten Jahres trug neben neuen Abschlüssen im Immobilien-Dienstleistungsgeschäft in Deutschland auch ein erfolgreich durchgeführtes Effizienzsteigerungsprogramm bei, im Zuge dessen es gelang, die Kosten/Umsatzrelation von 16 % auf 12 % zu drücken.

Für das aktuelle Jahr 2010 rechnet man mit einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung, die Akquisitionstätigkeit soll ebenfalls erhöht werden. Investoren wiederum wird der Vorschlag an die Hauptversammlung erfreuen, eine Dividende von 0,25 Euro pro Aktie auszuschütten.


Autor:

Datum: 21.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.