conwert schnappt Mehrheit bei KWG

Stärkung in Deutschland mit 10.000 Einheiten: Conwert übernimmt die Mehrheit der Hamburger KWG AG - und deren Chef Efremidis. Tags davor hat der den Einkauf der größten KWG-Aquisition mit rund 3.000 Einheiten feierlich verkündet.

Schlag auf Schlag ging es beim spannenden conwert-Deal um die Mehrheit bei der Hamburger KWG Kommunale Wohnen AG: Am Donnerstag unterzeichnete KWG-Chef Stavros Efremidis den Kaufvertrag für 2.908 Wohn- und Gewerbeeinheiten um 89,5 Mio. Euro - die größte Aquisition der Unternehmensgeschichte. Wenige Stunden später gab conwert die Übernahme der Mehrheit von KWG bekannt.

Rund 10.000 Einheiten im Paket

Insgesamt hält conwert damit rund 60 Prozent der deutschen AG mit nunmehr 9.700 Einheiten und einer Gesamtfläche von 202.146 Quadratmeter. Über den Kaufpreis wurde freilich Stillschweigen vereinbart. Der Anteil wird jedoch zu einer implizierten Rendite von rund 8,4 Prozent bzw. 620 Euro/Quadratmeter erworben.

KWG-Chef wird Conwert-Direktor

Stavros Efremidis, Vorstand der KWG, soll nach Abschluss der Transaktion im Februar 2013 in das Geschäftsführende Direktorium der conwert berufen werden. Als Geschäftsführender Direktor von conwert soll Efremidis zukünftig das operative Geschäft im Kernmarkt Deutschland verantworten.

Plan der kommenden Jahre

Die Transaktion wird ungefähr zu gleichen Teilen aus Barmitteln und eigenen Aktien (implizierter Transaktionswert der eigenen Aktien von 13,94 € pro Aktie) der conwert finanziert. Ein Teil des Kaufpreises hängt von der Erreichung bestimmter Kenngrößen bei KWG ab. Der Verkäufer hat darüber hinaus das Recht, innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Transaktion weitere 1 Mio conwert-Aktien zum Preis von 10,00 € je Aktie zu erwerben. conwert wird zeitnah ein weiteres Aktienrückkaufprogramm initiieren, um diese Option im Falle der Ausübung während der nächsten drei Jahre bedienen zu können. Über das Aktienrückkaufprogramm wird conwert bis Ende März 2013 bis zu 2,5 Mio conwert-Aktien über die Börse und außerbörslich zurückkaufen

Ertrag und Deutschland-Präsenz gestärkt

„Mit unserer Mehrheitsbeteiligung an KWG stärken wir nicht nur unsere Präsenz in Deutschland entscheidend, sondern verbessern auch die Ertragskraft der conwert durch die hohe Rendite des KWG Portfolios. Damit schaffen wir die Voraussetzung, um unseren strategischen Fokus in Zukunft noch stärker hin auf die langfristige Bestandshaltung von Wohnimmobilien in Deutschland zu verlagern“, sagte Johannes Meran, Verwaltungsratsvorsitzender der conwert.

KWG nimmt zur Kenntnis...

Kurz danach die offizielle Verlautbarung von KWG: "Der Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG nimmt den erwarteten Wechsel in der Aktionärsstruktur zur Kenntnis und begrüßt das Engagement des neuen, starken Kernaktionärs als strategischen Partner mit dem Ziel, einen Konzern führender Immobilien-Bestandshalter - insbesondere in Deutschland - zu formen."

Nachtrag 19.2.2013

Die KWG Kommunale Wohnen AG gibt bekannt, dass Stavros Efremidis den Vorstand mit Wirkung zum heutigen Tage wie gemeldet verlässt. Es ist geplant, dass Torsten P. Hoffmann das Unternehmen künftig als Alleinvorstand führen wird. Efremidis wird - wie bereits angekündigt - in das Geschäftsführende Direktorium der conwert Immobilien Invest SE wechseln und dort künftig das operative Geschäft in Deutschland verantworten.

Nachtrag 21.4.2013

Die KWG Kommunale Wohnen AG, langfristig orientierter Bestandshalter deutscher Wohnimmobilien, gibt Veränderungen im Aufsichtsrat der Gesellschaft im Zuge der Übernahme der Mehrheit durch die conwert Immobilien Invest SE bekannt. In diesem Rahmen sind die Herren Franz-Josef Gesinn, Thies-Martin Brandt, Björn Engholm, Hans-Michael Porwoll und Patrik Zeigherman im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Aufsichtsrat der Gesellschaft ausgeschieden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Peer Witten dankte den Herren für die positive Zusammenarbeit und die erbrachten Leistungen für die Gesellschaft.

Als neue Mitglieder im Aufsichtsrat wurden die Herren Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert Immobilien Invest SE, und Stavros Efremidis, Geschäftsführender Direktor der conwert Immobilien Invest SE, vom Amtsgericht mit Wirkung zum 11. April 2013 bestellt. Vorsitzender des Aufsichtsrats bleibt Prof. Dr. Peer Witten.
 

conwert © conwert

Johannes Meran, Verwaltungsratsvorsitzender der conwert


AutorIn:

Datum: 21.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.