conwert schnappt Mehrheit bei KWG

Stärkung in Deutschland mit 10.000 Einheiten: Conwert übernimmt die Mehrheit der Hamburger KWG AG - und deren Chef Efremidis. Tags davor hat der den Einkauf der größten KWG-Aquisition mit rund 3.000 Einheiten feierlich verkündet.

Schlag auf Schlag ging es beim spannenden conwert-Deal um die Mehrheit bei der Hamburger KWG Kommunale Wohnen AG: Am Donnerstag unterzeichnete KWG-Chef Stavros Efremidis den Kaufvertrag für 2.908 Wohn- und Gewerbeeinheiten um 89,5 Mio. Euro - die größte Aquisition der Unternehmensgeschichte. Wenige Stunden später gab conwert die Übernahme der Mehrheit von KWG bekannt.

Rund 10.000 Einheiten im Paket

Insgesamt hält conwert damit rund 60 Prozent der deutschen AG mit nunmehr 9.700 Einheiten und einer Gesamtfläche von 202.146 Quadratmeter. Über den Kaufpreis wurde freilich Stillschweigen vereinbart. Der Anteil wird jedoch zu einer implizierten Rendite von rund 8,4 Prozent bzw. 620 Euro/Quadratmeter erworben.

KWG-Chef wird Conwert-Direktor

Stavros Efremidis, Vorstand der KWG, soll nach Abschluss der Transaktion im Februar 2013 in das Geschäftsführende Direktorium der conwert berufen werden. Als Geschäftsführender Direktor von conwert soll Efremidis zukünftig das operative Geschäft im Kernmarkt Deutschland verantworten.

Plan der kommenden Jahre

Die Transaktion wird ungefähr zu gleichen Teilen aus Barmitteln und eigenen Aktien (implizierter Transaktionswert der eigenen Aktien von 13,94 € pro Aktie) der conwert finanziert. Ein Teil des Kaufpreises hängt von der Erreichung bestimmter Kenngrößen bei KWG ab. Der Verkäufer hat darüber hinaus das Recht, innerhalb von drei Jahren nach Abschluss der Transaktion weitere 1 Mio conwert-Aktien zum Preis von 10,00 € je Aktie zu erwerben. conwert wird zeitnah ein weiteres Aktienrückkaufprogramm initiieren, um diese Option im Falle der Ausübung während der nächsten drei Jahre bedienen zu können. Über das Aktienrückkaufprogramm wird conwert bis Ende März 2013 bis zu 2,5 Mio conwert-Aktien über die Börse und außerbörslich zurückkaufen

Ertrag und Deutschland-Präsenz gestärkt

„Mit unserer Mehrheitsbeteiligung an KWG stärken wir nicht nur unsere Präsenz in Deutschland entscheidend, sondern verbessern auch die Ertragskraft der conwert durch die hohe Rendite des KWG Portfolios. Damit schaffen wir die Voraussetzung, um unseren strategischen Fokus in Zukunft noch stärker hin auf die langfristige Bestandshaltung von Wohnimmobilien in Deutschland zu verlagern“, sagte Johannes Meran, Verwaltungsratsvorsitzender der conwert.

KWG nimmt zur Kenntnis...

Kurz danach die offizielle Verlautbarung von KWG: "Der Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG nimmt den erwarteten Wechsel in der Aktionärsstruktur zur Kenntnis und begrüßt das Engagement des neuen, starken Kernaktionärs als strategischen Partner mit dem Ziel, einen Konzern führender Immobilien-Bestandshalter - insbesondere in Deutschland - zu formen."

Nachtrag 19.2.2013

Die KWG Kommunale Wohnen AG gibt bekannt, dass Stavros Efremidis den Vorstand mit Wirkung zum heutigen Tage wie gemeldet verlässt. Es ist geplant, dass Torsten P. Hoffmann das Unternehmen künftig als Alleinvorstand führen wird. Efremidis wird - wie bereits angekündigt - in das Geschäftsführende Direktorium der conwert Immobilien Invest SE wechseln und dort künftig das operative Geschäft in Deutschland verantworten.

Nachtrag 21.4.2013

Die KWG Kommunale Wohnen AG, langfristig orientierter Bestandshalter deutscher Wohnimmobilien, gibt Veränderungen im Aufsichtsrat der Gesellschaft im Zuge der Übernahme der Mehrheit durch die conwert Immobilien Invest SE bekannt. In diesem Rahmen sind die Herren Franz-Josef Gesinn, Thies-Martin Brandt, Björn Engholm, Hans-Michael Porwoll und Patrik Zeigherman im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Aufsichtsrat der Gesellschaft ausgeschieden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Peer Witten dankte den Herren für die positive Zusammenarbeit und die erbrachten Leistungen für die Gesellschaft.

Als neue Mitglieder im Aufsichtsrat wurden die Herren Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert Immobilien Invest SE, und Stavros Efremidis, Geschäftsführender Direktor der conwert Immobilien Invest SE, vom Amtsgericht mit Wirkung zum 11. April 2013 bestellt. Vorsitzender des Aufsichtsrats bleibt Prof. Dr. Peer Witten.
 

conwert © conwert

Johannes Meran, Verwaltungsratsvorsitzender der conwert


AutorIn:

Datum: 21.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.