Küchenoberflächen: Österreich ist wenig innovationsfreudig

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Qualität gehört nicht nur auf den Teller, sondern sollte sich auch in der Kücheneinrichtung und im Design widerspiegeln: Für knapp drei Viertel einer Österreich-Umfrage ist die Ausstattungsqualität das entscheidende Kaufkriterium, wie das Institut Marketagent.com in einer bundesweiten Erhebung bereits im Jahr 2014 herausgefunden hat. Dich dahinter würden „Musts“ wie Funktionalität und Langlebigkeit rangieren. Erst an vierter Stelle haben die Marktforscher den Kostenfaktor auf der Rechnung. Eine Bestandsaufnahme, die einen starken Wunsch nach Wertigkeit illustriert – die aber Oliver Reitter, Area Manager von Cosentino Austria (im Bild), auch im Herbst 2016 nur bedingt nachvollziehen kann. Zumindest wenn man den Fokus auf einen der zentralen Arbeitsbereich, und damit ist die Küchenoberfläche gemeint, richtet.

Der Vertreter des spanischen Herstellers von Quarz- und Natursteinoberflächen, der mit seinen Produktlinien Dekton, Sensa oder Silestone verstärkt die heimische Klientel „einkochen“ will, sieht das Potenzial am rot-weiß-roten Küchenmarkt noch lange nicht ausgeschöpft – im Gegenteil. Seiner Erfahrung nach würden private Kunden wie Ausstatter in den Beneluxländern, in der Schweiz aber auch im Vereinigten Königreich der Küchenarbeitsplatte einen wesentlich höheren Stellenwert zusprechen. Auch hinsichtlich der Materialwahl hinke man hierzulande hinterher und wäre seiner Beschreibung nach nur wenig innovationsfreudig.

Laminat dominiert, Alternativprodukte holen nur langsam auf

Auch wenn die jüngsten Branchenzahlen eine leichte Trendwende attestierten: Bei Küchenoberflächen dominiert weiterhin ein altbekannter Werkstoff. „Obwohl innovative Materialien deutliche Vorteile bieten, werden in Österreich immer noch rund 80 Prozent Laminat als Küchenarbeitsplatten eingesetzt“, sagt Reitter im Gespräch mit wohnnet Business. Holz, Naturstein oder Beton holten bei den Marktanteilen auf – wenn auch nur in homöopathischen Dosen. Trotz einer der höchsten Kaufkraft in Europa läge Österreich – ähnlich wie Deutschland – bei der Qualität der Küchenarbeitsplatte weiter auf einem der hinteren Plätze.

Küchenstudios in die Pflicht nehmen

Um den leichten Sinneswandel stärker voranzutreiben, müsste seiner Meinung nach insbesondere in den Küchenstudios der Hebel angesetzt werden. Sein Schlagwort ist auch hier „Qualität“. Beispiele aus den Vorbildländern im europäischen Westen, wo Produzenten wie Retailer en gros ein größeres Stück vom Küchenkuchen abbekommen würden, machten es vor. „Durch kompetente Verkaufsgespräche in den Küchenstudios werden dort dem Endkunden qualitativ höherwertige Produkte verkauft“, bekundet Reitter. Resultat? „Größere Kundenzufriedenheit, eigenes Wachstum sowie höhere Margen in den Küchenstudios“.

Mehr Aufklärung, verstärkte Zielgruppenansprache

Um auch in Österreich weiteres Marktterrain für die Cosentino-Produktlinien sichern zu können, will er in den Küchenstudios verstärkt in Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen investieren. Die Endkundenansprache soll im Web optimiert werden. Ebenfalls ins Campaigning gehoben werden sollen die Küchenstudio-Partner von Elite. Zudem hat er vor, die Produktpräsenz zu steigert und auf weitere Verkaufsstellen auszudehnen. Als Zielgruppe nimmt Reitter das mittel- und hochpreisige Kundensegment ins Visier. „Wir können ein breites Spektrum an Endkundenpreisen realisieren“, sagt er – und hat damit wohl nicht nur ausgewiesenen Küchenkenner oder eine bunt zusammengewürfelte Umfrageklientel im Kopf.

 

Consentino Group

Die auf die Herstellung und den Vertrieb von High-Tech- und Trend-Oberflächen spezialisierte Cosentino Gruppe vertreibt als global aufgestelltes Familienunternehmen ihr Marken- und Produktportfolio in über 80 Ländern. Die Zweigstellen in 32 Staaten werden vom spanischen Firmensitz in Cantoria gesteuert.

Das Unternehmen verfügt über sieben Werke, ein Logistikzentrum und mehr als 120 Vertriebsstellen. Aktuell erwirtschaftet die Cosentino Group mehr als 90 Prozent des Konzernumsatzes auf den internationalen Märkten. Die Niederlassung von Cosentino Austria ist in Wiener Neustadt angesiedelt.


AutorIn:

Datum: 10.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.