Küchenoberflächen: Österreich ist wenig innovationsfreudig

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Qualität gehört nicht nur auf den Teller, sondern sollte sich auch in der Kücheneinrichtung und im Design widerspiegeln: Für knapp drei Viertel einer Österreich-Umfrage ist die Ausstattungsqualität das entscheidende Kaufkriterium, wie das Institut Marketagent.com in einer bundesweiten Erhebung bereits im Jahr 2014 herausgefunden hat. Dich dahinter würden „Musts“ wie Funktionalität und Langlebigkeit rangieren. Erst an vierter Stelle haben die Marktforscher den Kostenfaktor auf der Rechnung. Eine Bestandsaufnahme, die einen starken Wunsch nach Wertigkeit illustriert – die aber Oliver Reitter, Area Manager von Cosentino Austria (im Bild), auch im Herbst 2016 nur bedingt nachvollziehen kann. Zumindest wenn man den Fokus auf einen der zentralen Arbeitsbereich, und damit ist die Küchenoberfläche gemeint, richtet.

Der Vertreter des spanischen Herstellers von Quarz- und Natursteinoberflächen, der mit seinen Produktlinien Dekton, Sensa oder Silestone verstärkt die heimische Klientel „einkochen“ will, sieht das Potenzial am rot-weiß-roten Küchenmarkt noch lange nicht ausgeschöpft – im Gegenteil. Seiner Erfahrung nach würden private Kunden wie Ausstatter in den Beneluxländern, in der Schweiz aber auch im Vereinigten Königreich der Küchenarbeitsplatte einen wesentlich höheren Stellenwert zusprechen. Auch hinsichtlich der Materialwahl hinke man hierzulande hinterher und wäre seiner Beschreibung nach nur wenig innovationsfreudig.

Laminat dominiert, Alternativprodukte holen nur langsam auf

Auch wenn die jüngsten Branchenzahlen eine leichte Trendwende attestierten: Bei Küchenoberflächen dominiert weiterhin ein altbekannter Werkstoff. „Obwohl innovative Materialien deutliche Vorteile bieten, werden in Österreich immer noch rund 80 Prozent Laminat als Küchenarbeitsplatten eingesetzt“, sagt Reitter im Gespräch mit wohnnet Business. Holz, Naturstein oder Beton holten bei den Marktanteilen auf – wenn auch nur in homöopathischen Dosen. Trotz einer der höchsten Kaufkraft in Europa läge Österreich – ähnlich wie Deutschland – bei der Qualität der Küchenarbeitsplatte weiter auf einem der hinteren Plätze.

Küchenstudios in die Pflicht nehmen

Um den leichten Sinneswandel stärker voranzutreiben, müsste seiner Meinung nach insbesondere in den Küchenstudios der Hebel angesetzt werden. Sein Schlagwort ist auch hier „Qualität“. Beispiele aus den Vorbildländern im europäischen Westen, wo Produzenten wie Retailer en gros ein größeres Stück vom Küchenkuchen abbekommen würden, machten es vor. „Durch kompetente Verkaufsgespräche in den Küchenstudios werden dort dem Endkunden qualitativ höherwertige Produkte verkauft“, bekundet Reitter. Resultat? „Größere Kundenzufriedenheit, eigenes Wachstum sowie höhere Margen in den Küchenstudios“.

Mehr Aufklärung, verstärkte Zielgruppenansprache

Um auch in Österreich weiteres Marktterrain für die Cosentino-Produktlinien sichern zu können, will er in den Küchenstudios verstärkt in Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen investieren. Die Endkundenansprache soll im Web optimiert werden. Ebenfalls ins Campaigning gehoben werden sollen die Küchenstudio-Partner von Elite. Zudem hat er vor, die Produktpräsenz zu steigert und auf weitere Verkaufsstellen auszudehnen. Als Zielgruppe nimmt Reitter das mittel- und hochpreisige Kundensegment ins Visier. „Wir können ein breites Spektrum an Endkundenpreisen realisieren“, sagt er – und hat damit wohl nicht nur ausgewiesenen Küchenkenner oder eine bunt zusammengewürfelte Umfrageklientel im Kopf.

 

Consentino Group

Die auf die Herstellung und den Vertrieb von High-Tech- und Trend-Oberflächen spezialisierte Cosentino Gruppe vertreibt als global aufgestelltes Familienunternehmen ihr Marken- und Produktportfolio in über 80 Ländern. Die Zweigstellen in 32 Staaten werden vom spanischen Firmensitz in Cantoria gesteuert.

Das Unternehmen verfügt über sieben Werke, ein Logistikzentrum und mehr als 120 Vertriebsstellen. Aktuell erwirtschaftet die Cosentino Group mehr als 90 Prozent des Konzernumsatzes auf den internationalen Märkten. Die Niederlassung von Cosentino Austria ist in Wiener Neustadt angesiedelt.


AutorIn:

Datum: 10.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.