Küchenoberflächen: Österreich ist wenig innovationsfreudig

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Qualität gehört nicht nur auf den Teller, sondern sollte sich auch in der Kücheneinrichtung und im Design widerspiegeln: Für knapp drei Viertel einer Österreich-Umfrage ist die Ausstattungsqualität das entscheidende Kaufkriterium, wie das Institut Marketagent.com in einer bundesweiten Erhebung bereits im Jahr 2014 herausgefunden hat. Dich dahinter würden „Musts“ wie Funktionalität und Langlebigkeit rangieren. Erst an vierter Stelle haben die Marktforscher den Kostenfaktor auf der Rechnung. Eine Bestandsaufnahme, die einen starken Wunsch nach Wertigkeit illustriert – die aber Oliver Reitter, Area Manager von Cosentino Austria (im Bild), auch im Herbst 2016 nur bedingt nachvollziehen kann. Zumindest wenn man den Fokus auf einen der zentralen Arbeitsbereich, und damit ist die Küchenoberfläche gemeint, richtet.

Der Vertreter des spanischen Herstellers von Quarz- und Natursteinoberflächen, der mit seinen Produktlinien Dekton, Sensa oder Silestone verstärkt die heimische Klientel „einkochen“ will, sieht das Potenzial am rot-weiß-roten Küchenmarkt noch lange nicht ausgeschöpft – im Gegenteil. Seiner Erfahrung nach würden private Kunden wie Ausstatter in den Beneluxländern, in der Schweiz aber auch im Vereinigten Königreich der Küchenarbeitsplatte einen wesentlich höheren Stellenwert zusprechen. Auch hinsichtlich der Materialwahl hinke man hierzulande hinterher und wäre seiner Beschreibung nach nur wenig innovationsfreudig.

Laminat dominiert, Alternativprodukte holen nur langsam auf

Auch wenn die jüngsten Branchenzahlen eine leichte Trendwende attestierten: Bei Küchenoberflächen dominiert weiterhin ein altbekannter Werkstoff. „Obwohl innovative Materialien deutliche Vorteile bieten, werden in Österreich immer noch rund 80 Prozent Laminat als Küchenarbeitsplatten eingesetzt“, sagt Reitter im Gespräch mit wohnnet Business. Holz, Naturstein oder Beton holten bei den Marktanteilen auf – wenn auch nur in homöopathischen Dosen. Trotz einer der höchsten Kaufkraft in Europa läge Österreich – ähnlich wie Deutschland – bei der Qualität der Küchenarbeitsplatte weiter auf einem der hinteren Plätze.

Küchenstudios in die Pflicht nehmen

Um den leichten Sinneswandel stärker voranzutreiben, müsste seiner Meinung nach insbesondere in den Küchenstudios der Hebel angesetzt werden. Sein Schlagwort ist auch hier „Qualität“. Beispiele aus den Vorbildländern im europäischen Westen, wo Produzenten wie Retailer en gros ein größeres Stück vom Küchenkuchen abbekommen würden, machten es vor. „Durch kompetente Verkaufsgespräche in den Küchenstudios werden dort dem Endkunden qualitativ höherwertige Produkte verkauft“, bekundet Reitter. Resultat? „Größere Kundenzufriedenheit, eigenes Wachstum sowie höhere Margen in den Küchenstudios“.

Mehr Aufklärung, verstärkte Zielgruppenansprache

Um auch in Österreich weiteres Marktterrain für die Cosentino-Produktlinien sichern zu können, will er in den Küchenstudios verstärkt in Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen investieren. Die Endkundenansprache soll im Web optimiert werden. Ebenfalls ins Campaigning gehoben werden sollen die Küchenstudio-Partner von Elite. Zudem hat er vor, die Produktpräsenz zu steigert und auf weitere Verkaufsstellen auszudehnen. Als Zielgruppe nimmt Reitter das mittel- und hochpreisige Kundensegment ins Visier. „Wir können ein breites Spektrum an Endkundenpreisen realisieren“, sagt er – und hat damit wohl nicht nur ausgewiesenen Küchenkenner oder eine bunt zusammengewürfelte Umfrageklientel im Kopf.

 

Consentino Group

Die auf die Herstellung und den Vertrieb von High-Tech- und Trend-Oberflächen spezialisierte Cosentino Gruppe vertreibt als global aufgestelltes Familienunternehmen ihr Marken- und Produktportfolio in über 80 Ländern. Die Zweigstellen in 32 Staaten werden vom spanischen Firmensitz in Cantoria gesteuert.

Das Unternehmen verfügt über sieben Werke, ein Logistikzentrum und mehr als 120 Vertriebsstellen. Aktuell erwirtschaftet die Cosentino Group mehr als 90 Prozent des Konzernumsatzes auf den internationalen Märkten. Die Niederlassung von Cosentino Austria ist in Wiener Neustadt angesiedelt.


AutorIn:

Datum: 10.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.