CPI Immobilien zeigt sich von Krise unbeeindruckt

Die Quintessenz: eine Portfolio-Steigerung auf 125 Mio. Das Gewinnscheinkapital der Gruppe wuchs auf 59,0 Mio. Im Detail steigerte die CPI Wachstums Immobilien AG im Jahr 2008 das Immobilien-Portfolio von rund 26,6 auf 80,6 Mio

Das beachtliche Wachstum des Unternehmens wurde mit einer Eigenkapitalquote von 49,5 Prozent (im Vergleichszeitraum 2007 (37,3%) umgesetzt. Das nominelle Genussrechtskapital der CPI Wachstums Immobilien AG ist von EUR 15,1 Mio. (2007) auf EUR 47,6 Mio. gestiegen. Die Bilanzsumme von EUR 43,7 Mio. (2007) wurde auf EUR 110,4 Mio. ausgebaut.

"Das Bilanzergebnis ist insgesamt mit dem des letzten Jahres durchaus vergleichbar und das trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation", berichten Harald Diethard und Robert Horinka, Vorstände der CPI Immobilien Gruppe.

Wohnmarkt erholt sich deutlich

Zum 31. Dezember 2008 besaß die CPI Wachstums Immobilien AG insgesamt 37 Wiener Zinshäusern und einige einzelne Wohnungen, mit einem Gesamtwert von 80,6 Mio. Euro. Die CPI bilanziert nach UGB, daher ist das gesamte Immobilien Portfolio zu Buchwerten und nicht zu Verkehrswerten ausgewiesen.

Wertsteigerungen scheinen erst nach Verkauf einer entwickelten Immobilie auf, wodurch stillen Reserven im Unternehmen sind.Während im letzten Quartal 2008 der Immobilienverkauf zurückging, konnte in den ersten Monaten des ersten Quartals 2009 eine Trendumkehr festgestellt werden. Der Wiener Wohnimmobilien-Markt, auf den sich die CPI Wachstums Immobilien AG spezialisiert hat, entwickelt sich deutlich positiv.

Besonders in der Vermietung hat die CPI seit Beginn des Jahres gute Erfolge erzielt. Der Immobilienhandel entwickelt sich positiv. Neben einer erhöhten Nachfrage bei Eigentumswohnungen, wurden im Jänner und Februar 2009 zwei Zinshäuser verkauft. "Wir stellen fest, dass Investoren vermehrt in Wohnimmobilien investieren wollen, was auch die erhöhte Nachfrage nach Objekten erkennen lässt," erklären Harald Diethard und Robert Horinka.


Autor:

Datum: 17.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.