Debrecen: Neues Zentrum

Debrecen hat in den vergangenen Jahren eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Von der verschlafenen Pustastadt zum regionalen Zentrum Ostungarns

Neue Bürohäuser, die neue "MODEM"-Galerie für zeitgenössische Künste, der Ausbau der Universität, eine neue Straßenbahnlinie und jüngst das Einkaufs- und Kulturzentrum "Fórum" im Zentrum haben Ungarns zweitgrößten Stadt mit ihren rund 250.000 Einwohnern einen Entwicklungsschub verliehen, der die Stadt - in Konkurrenz zu den bevölkerungsreicheren westrumänischen Metropolen wie Oradea oder Temesvár - in eine gute Ausgangsposition katapultiert hat. Wie weit sich die Stadt dabei verschuldet hat, bleibt in der ungarischen Öffentlichkeit - wie jüngst aus einem Interview des Debrecener Bürgermeisters Lajos Kósa mit der Tageszeitung "Népszabadság" hervorging - aber umstritten.

Tatsache auf jeden Fall ist, dass das "kalvinistische Rom", wie die Stadt als Zentrum des ungarischen bürgerlichen Protestantismus auch gerne bezeichnet wird, in letzter Zeit ihren Ruf als verschlafenes Provinznest mehr und mehr verloren hat, und auch in den kommenden Jahren noch weitere Projekte abgeschlossen werden, die diese Tendenzwende nur verstärken können: Der Grundstein für das "Apollo"-Einkaufszentrum und den "Gambrinus"-Block sind bereits gelegt, das "Átrium" soll 2011 eröffnen. Im Dienstleistungs- und Bürobereich sind mehrere neue Komplexe in der Innenstadt und im Bereich des Universitätscampus vorgesehen, im Stadtwäldchen wird eine Wellness-Anlage errichtet, die pharmazeutische Industrie und Forschung Ungarns soll ihren Standort hier noch weiter ausbauen. Infrastrukturell und verkehrstechnisch ist die Stadt gut erschlossen, seitdem Debrecen über die Autobahn M3 mit Budapest direkt verbunden ist und der regionale Flughafen wieder eröffnet wurde.

Das im November 2008 eröffnete "Fórum" ist mit seiner Verkaufsfläche von 31.000 Quadratmeter auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnitten. Mit dem Supermarkt und einem Fachmarkt für Sport und Unterhaltungselektronik ergänzt es den Branchenmix der Stadt. Dabei liegt der Fokus des Angebots auf dem Textilbereich - mit drei großen Modehäusern und zahlreichen Markengeschäften. Ergänzt durch andere wohl ausgewählte Läden, Service-Einrichtungen, Cafés und Restaurants ist das Fórum Debrecen eine wirklich lebendige Einkaufsattraktion. Die größten Mieter sind ein Saturn-Markt für Unterhaltungselektronik, Modegeschäfte von C&A, H&M und Zara, ein großes Hervis-Sportgeschäft, das Buchhaus "Libri" sowie ein Spar-Supermarkt. Viele andere international bekannte Marken wie Wrangler, Esprit, Mexx, Tommy Hilfiger oder Gastronomieketten wie Burger King und Kentucky Fried Chicken ergänzen das vielfältige Angebot.

Das Center liegt gleich neben der Markthalle im Herzen der Stadt. Durch das Theater, die Ausstellungsräume und das Restaurant auf dem Dach mit Gartenterrasse gibt das Forum der Innenstadt von Debrecen einen neuen lebendigen Fokus und stärkt dabei die Innenstadt als einen attraktiven Standort.

Der ungarische Investor "Dexium Kft" hat rund 100 Millionen Euro in das Projekt investiert. Die ECE Projektmanagement Budapest Kft. nahm im Projekt eine beratende und planende Funktion ein und wird auch die langfristige Vermietung der Objekte abwickeln.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.