Debrecen: Neues Zentrum

Debrecen hat in den vergangenen Jahren eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht: Von der verschlafenen Pustastadt zum regionalen Zentrum Ostungarns

Neue Bürohäuser, die neue "MODEM"-Galerie für zeitgenössische Künste, der Ausbau der Universität, eine neue Straßenbahnlinie und jüngst das Einkaufs- und Kulturzentrum "Fórum" im Zentrum haben Ungarns zweitgrößten Stadt mit ihren rund 250.000 Einwohnern einen Entwicklungsschub verliehen, der die Stadt - in Konkurrenz zu den bevölkerungsreicheren westrumänischen Metropolen wie Oradea oder Temesvár - in eine gute Ausgangsposition katapultiert hat. Wie weit sich die Stadt dabei verschuldet hat, bleibt in der ungarischen Öffentlichkeit - wie jüngst aus einem Interview des Debrecener Bürgermeisters Lajos Kósa mit der Tageszeitung "Népszabadság" hervorging - aber umstritten.

Tatsache auf jeden Fall ist, dass das "kalvinistische Rom", wie die Stadt als Zentrum des ungarischen bürgerlichen Protestantismus auch gerne bezeichnet wird, in letzter Zeit ihren Ruf als verschlafenes Provinznest mehr und mehr verloren hat, und auch in den kommenden Jahren noch weitere Projekte abgeschlossen werden, die diese Tendenzwende nur verstärken können: Der Grundstein für das "Apollo"-Einkaufszentrum und den "Gambrinus"-Block sind bereits gelegt, das "Átrium" soll 2011 eröffnen. Im Dienstleistungs- und Bürobereich sind mehrere neue Komplexe in der Innenstadt und im Bereich des Universitätscampus vorgesehen, im Stadtwäldchen wird eine Wellness-Anlage errichtet, die pharmazeutische Industrie und Forschung Ungarns soll ihren Standort hier noch weiter ausbauen. Infrastrukturell und verkehrstechnisch ist die Stadt gut erschlossen, seitdem Debrecen über die Autobahn M3 mit Budapest direkt verbunden ist und der regionale Flughafen wieder eröffnet wurde.

Das im November 2008 eröffnete "Fórum" ist mit seiner Verkaufsfläche von 31.000 Quadratmeter auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnitten. Mit dem Supermarkt und einem Fachmarkt für Sport und Unterhaltungselektronik ergänzt es den Branchenmix der Stadt. Dabei liegt der Fokus des Angebots auf dem Textilbereich - mit drei großen Modehäusern und zahlreichen Markengeschäften. Ergänzt durch andere wohl ausgewählte Läden, Service-Einrichtungen, Cafés und Restaurants ist das Fórum Debrecen eine wirklich lebendige Einkaufsattraktion. Die größten Mieter sind ein Saturn-Markt für Unterhaltungselektronik, Modegeschäfte von C&A, H&M und Zara, ein großes Hervis-Sportgeschäft, das Buchhaus "Libri" sowie ein Spar-Supermarkt. Viele andere international bekannte Marken wie Wrangler, Esprit, Mexx, Tommy Hilfiger oder Gastronomieketten wie Burger King und Kentucky Fried Chicken ergänzen das vielfältige Angebot.

Das Center liegt gleich neben der Markthalle im Herzen der Stadt. Durch das Theater, die Ausstellungsräume und das Restaurant auf dem Dach mit Gartenterrasse gibt das Forum der Innenstadt von Debrecen einen neuen lebendigen Fokus und stärkt dabei die Innenstadt als einen attraktiven Standort.

Der ungarische Investor "Dexium Kft" hat rund 100 Millionen Euro in das Projekt investiert. Die ECE Projektmanagement Budapest Kft. nahm im Projekt eine beratende und planende Funktion ein und wird auch die langfristige Vermietung der Objekte abwickeln.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.