Deloitte: Sechs Jahre arbeiten für eine Wohnung

Der aktuelle Property Index kürt Österreich zum Europameister im Wohnungsneubau, der Preisanstieg bei selbigen fällt jedoch gering aus. Das Stadt-Land-Gefälle ist in allen europäischen Städten enorm. Die Details.

Sechs Jahresbruttogehälter, die die ÖsterreicherInnen im Schnitt für eine neue Wohnung hinlegen müssen. Gemeinsam mit Spanien, den Tschechen und Portugal reiht sich Österreich damit im europäischen Mittelfeld ein. Unser großer Nachbar Deutschland bietet weit erschwinglichere Wohnungspreise. Hier müssen „nur“ 3,2 Bruttojahresgehälter für eine neue 70 m² Wohnung ausgelegt werden. Spitzenreiter sind die Briten, wo mit fast 11 Jahresbruttogehältern für ein neues Heim zu rechnen ist. Diese Kennzahlen stehen in direktem Zusammenhang mit dem BIP des jeweiligen Landes. Denn: je höher das BIP pro Kopf, desto leistbarer der Wohnraum.

Wieviel Wohnung fürs gleiche Geld?

Für 200.000 Euro gibt es hierzulande 80 m², in Deutschland sind es rund 97 m², in Portugal oder auch Bulgarien gibt es für diese Summe sogar über 190 m² Neubau. Generell ist in allen europäischen Ländern, die untersucht wurden, ein starkes Stadt-Land-Gefälle festzumachen. So liegt die Wohnungsgröße in Wien für die fiktive Kaufsumme bei gerade mal 50 m² - ein Drittel weniger als im Österreichschnitt. Ähnliche Werte liefern Dublin oder auch Lyon. Doch es geht noch teurer: In Paris erhalten Sie für 200.000 Euro ca. 19 m², in Central London nur noch 11. „Das Preisgefälle zwischen Stadt und Land nimmt europaweit weiter zu. Die Bewohner der großen Städte müssen immer mehr Geld für immer weniger Wohnfläche aufbringen“, erklärt Alexander Hohendanner, Partner bei Deloitte Österreich. „Dieser Trend wird auch in Zukunft unverändert anhalten. In Österreich ist vor allem Wien stark betroffen.“

6,2 neue Wohnungen pro 1.000 Einwohner

Österreich ist Europameister im Wohnungsbau und liegt ganze 55 % über dem Durchschnittswert aller 28 EU-Länder. Auf Platz 2 im Europavergleich ist Frankreich mit 5,5 neuen Wohnung je Tausend. Portugal (Wert: 0,7) und Ungarn (Wert: 0,8) liegen abgeschlagen auf den hintersten Rängen im Europavergleich. Während in Irland die Preise für Neubauten um satte 27 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, müssen in Österreich lediglich moderate 0,3 % mehr bezahlt werden. Der einzige Negativwert, der in der Studie angegeben wird, ist ein Preisgefälle von 27 % in Russland, wobei hierfür die Abwertung des Rubels gegenüber dem Euro verantwortlich gemacht werden muss.

5.000,- /m² in GB, unter 1.000,- in Russland

Unangefochtene Spitze bei den Quadratmeterpreisen bildet das Vereinigte Königreich mit mehr als 5.000 Euro, gefolgt von Frankreich mit 4.000 Euro. In Österreich zahlt man im Schnitt 2.500 Euro für den Quadratmeter Neubau. Deutlich unter dem europäischen Schnitt liegt Russland mit weniger als tausend Euro. Und auch hier zeigt sich wieder das Stadt-Land-Gefälle: Wien liegt gemeinsam mit Lyon, Frankfurt und Dublin mit EUR 3.800,- bis 4.250,- pro Quadratmeter Wohnfläche über dem Durchschnittswert der im Deloitte Property Index berücksichtigten Städte.


AutorIn:

Datum: 13.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.