Deloitte: Sechs Jahre arbeiten für eine Wohnung

Der aktuelle Property Index kürt Österreich zum Europameister im Wohnungsneubau, der Preisanstieg bei selbigen fällt jedoch gering aus. Das Stadt-Land-Gefälle ist in allen europäischen Städten enorm. Die Details.

Sechs Jahresbruttogehälter, die die ÖsterreicherInnen im Schnitt für eine neue Wohnung hinlegen müssen. Gemeinsam mit Spanien, den Tschechen und Portugal reiht sich Österreich damit im europäischen Mittelfeld ein. Unser großer Nachbar Deutschland bietet weit erschwinglichere Wohnungspreise. Hier müssen „nur“ 3,2 Bruttojahresgehälter für eine neue 70 m² Wohnung ausgelegt werden. Spitzenreiter sind die Briten, wo mit fast 11 Jahresbruttogehältern für ein neues Heim zu rechnen ist. Diese Kennzahlen stehen in direktem Zusammenhang mit dem BIP des jeweiligen Landes. Denn: je höher das BIP pro Kopf, desto leistbarer der Wohnraum.

Wieviel Wohnung fürs gleiche Geld?

Für 200.000 Euro gibt es hierzulande 80 m², in Deutschland sind es rund 97 m², in Portugal oder auch Bulgarien gibt es für diese Summe sogar über 190 m² Neubau. Generell ist in allen europäischen Ländern, die untersucht wurden, ein starkes Stadt-Land-Gefälle festzumachen. So liegt die Wohnungsgröße in Wien für die fiktive Kaufsumme bei gerade mal 50 m² - ein Drittel weniger als im Österreichschnitt. Ähnliche Werte liefern Dublin oder auch Lyon. Doch es geht noch teurer: In Paris erhalten Sie für 200.000 Euro ca. 19 m², in Central London nur noch 11. „Das Preisgefälle zwischen Stadt und Land nimmt europaweit weiter zu. Die Bewohner der großen Städte müssen immer mehr Geld für immer weniger Wohnfläche aufbringen“, erklärt Alexander Hohendanner, Partner bei Deloitte Österreich. „Dieser Trend wird auch in Zukunft unverändert anhalten. In Österreich ist vor allem Wien stark betroffen.“

6,2 neue Wohnungen pro 1.000 Einwohner

Österreich ist Europameister im Wohnungsbau und liegt ganze 55 % über dem Durchschnittswert aller 28 EU-Länder. Auf Platz 2 im Europavergleich ist Frankreich mit 5,5 neuen Wohnung je Tausend. Portugal (Wert: 0,7) und Ungarn (Wert: 0,8) liegen abgeschlagen auf den hintersten Rängen im Europavergleich. Während in Irland die Preise für Neubauten um satte 27 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, müssen in Österreich lediglich moderate 0,3 % mehr bezahlt werden. Der einzige Negativwert, der in der Studie angegeben wird, ist ein Preisgefälle von 27 % in Russland, wobei hierfür die Abwertung des Rubels gegenüber dem Euro verantwortlich gemacht werden muss.

5.000,- /m² in GB, unter 1.000,- in Russland

Unangefochtene Spitze bei den Quadratmeterpreisen bildet das Vereinigte Königreich mit mehr als 5.000 Euro, gefolgt von Frankreich mit 4.000 Euro. In Österreich zahlt man im Schnitt 2.500 Euro für den Quadratmeter Neubau. Deutlich unter dem europäischen Schnitt liegt Russland mit weniger als tausend Euro. Und auch hier zeigt sich wieder das Stadt-Land-Gefälle: Wien liegt gemeinsam mit Lyon, Frankfurt und Dublin mit EUR 3.800,- bis 4.250,- pro Quadratmeter Wohnfläche über dem Durchschnittswert der im Deloitte Property Index berücksichtigten Städte.


AutorIn:

Datum: 13.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.