Deloitte erwartet Aufwärtstrend in Europa

In der Studie European Powers of Construction (EPoC) rechnet Deloitte mit einem Wachstum in der Baubranche. Die Trends: "Internationalisierung der Konzerne" und "Diversifikation der Serviceleistungen".

picco.at © picco.at

Alexander Hohendanner, Partner Deloitte Österreich.

In der Studie European Powers of Construction (EPoC) analysiert Deloitte die Lage der europäischen Baubranche und ihre Trends. Die gute Nachricht: Für 2014 zeichnet sich endlich wieder Wachstum ab, das 2015 laut Studienautoren noch anziehen soll. Signifikante branchenweite Trends ortet Deloitte in der Internationalisierung des Geschäfts sowie der Diversifikation der Leistungsportfolios. Untersucht wurden die Marktposition und das wirtschaftliche Standing der 50 größten börsennotierten Bauunternehmen Europas aus insgesamt 17 Ländern.

Auslandsaktivitäten bergen Risiken

In der europäischen Baubranche zeichnen sich die beiden Trends "Internationalisierung der Konzerne" und "Diversifikation der Serviceleistungen" ab. Beschränkte Marktgrößen und damit -anteile im westeuropäischen Raum sowie eine stagnierende Entwicklung dieser Märkte resultierten in den vergangenen Jahren in einer verstärkten Suche nach Investitionsmöglichkeiten und Wachstumschancen im Ausland. Die Deloitte-Studie zeigt allerdings, dass die Auslandsaktivitäten der Baukonzerne nicht unbedingt zu höheren Marktwerten führen, sondern sogar deutliche Risiken bergen: So steht zwischen dem Internationalisierungsgrad und der Ergebnis-Marge für Bauaktivitäten laut Studie eine negative Wechselbeziehung.

Alexander Hohendanner, Partner Deloitte Österreich: „Der Internationalisierungsgrad beeinflusst die durchschnittliche Profitabilität sowie die Liquiditätssituation der Baukonzerne. Im Vergleich konnten jene Unternehmen, die sich vor allem auf heimische Märkte konzentrierten, 2013 eine durchschnittliche Ergebnis-Marge von 4 % erzielen, während sich international tätige Baugruppen mit ca. 2,2 % zufriedengeben mussten."

Rückzug aus Süd- und Osteuropa

Vor allem in Süd-, Ost- und Südosteuropa wird der Konkurrenzkampf beim Bauinvestment immer härter. „Durch Dumpingpreise, kombiniert mit einer schlechten Konjunkturentwicklung in diesen Ländern, können nur geringe Margen erzielt werden, was sich negativ auf die Jahresergebnisse der Unternehmen auswirkt“, sagt Hohendanner. Die Bauunternehmen würden sich daher bereits aus diesen Regionen zurückziehen und sich wieder stärker auf den heimischen Markt konzentrieren.

Diversifikation

Den zweiten großen Branchentrend ortet Deloitte im wachsenden Angebot nicht bautechnischer Leistungen wie z. B. Facility Management oder Leistungen im Bereich Energie. Statistisch gesehen überwiegen auch hier die Risiken: Eine höhere Diversifikation der Geschäftsbereiche der Bauunternehmen geht laut Studie mit einer höheren Nettoverschuldung einher.

Deutliches Wachstum erwartet

Die Europäische Kommission rechnet für die Bauindustrie 2014 mit einem moderaten und für 2015 mit einem deutlichen Wachstum. Wesentliche Treiber dabei seien die massiven Investitionen etlicher Länder in die Modernisierung ihrer Infrastruktur.

In Österreich wird eine Steigerung der Bau-Investments um 1,9 % (2014) und 2,2 % (2015) erwartet. Auf EU-Ebene geht man von + 1,7 % für 2014 und + 2,8 % für 2015 aus. Von allen untersuchten Ländern liegt Österreich – bezogen auf das Bauvolumen im Verhältnis zum BIP im Jahr 2013 – mit 11,3 % auf Platz 5 nach Rumänien, Finnland, Frankreich und Polen.


Autor:

Datum: 02.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.