King Sturge: Schlechte Vorzeichen für deutschen Markt 2009

In Deutschland hat sich 2008 das Immobilienklima dramatisch verschlechtert, während sich die Wohnimmobilien behaupten konnten, verloren die Büro- und Einzelhandelsimmobilien an Wert.

Das Jahr 2009 beginnt unter schwierigen Vorzeichen. Denn im Einklang mit sämtlichen Indizes befindet sich der für die Immobilienwirtschaft relevante King-Sturge-Immobilienkonjunktur-Index seit Monaten im Abwärtstrend. Das Immobilienklima verliert im Dezember 2008 etwa 63 Prozent seines Januarwertes und erreicht mit 40,7 Zählerpunkten seinen Jahrestiefpunkt.

Im Januar 2008 spiegelte das Immobilienklima mit 110,1 Zählern noch die positive Branchenstimmung wider, fiel jedoch – abgesehen von einem kurzen Zwischenhoch im Mai und Juni – kontinuierlich im Jahresverlauf. In der zweiten Jahreshälfte verschärfte sich die Situation durch die enge Verflechtung der Immobilienwirtschaft mit dem Finanzmarkt zusehends.

„Die Zeiten hoher Leverage-Effekte sind vorbei“

„Auf dem Transaktionsmarkt sind wir heute Zeuge eines Paradigmenwechsels“, sagt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. „An die Stelle reiner Finanzdeals kurzfristig agierender Investoren mit hohen Fremdkapitalanteilen tritt nun eine konservative Geschäftspolitik mit höherem Eigenkapital. Eigenkapitalstarke Investoren mit langfristigen, weniger spekulativen Zielen feiern ihr Comeback. Die Zeiten hoher Leverage-Effekte sind vorerst vorbei.“

Ursache des historischen Stimmungstiefs ist vor allem das Investmentklima, das im Dezember auf 29,2 Zähler fällt (Januar: 90,9 Punkte). Dies kennzeichnet die Ende letzten Jahres herrschende Stimmung des Abwartens. Die Transaktionsvolumina wurden zum Jahresende auf ein Minimum zurückgefahren. Das Ertragsklima, das die Nutzernachfrage nach neuen Büro-, Handels- und Wohnflächen sowie die entsprechende Mietentwicklung darstellt, liegt bei 52,7 Zählern (Januar: 130,7 Punkte) und ist damit deutlich positiver als das Investmentklima. Die auf makroökonomischen Daten basierende Immobilienkonjunktur erreicht zum Jahresende mit einem Kennwert von 126,9 (Januar: 184,5 Punkte) das Niveau der Jahre 2002/2003. Indikatoren für den Abschwung der Finanzmärkte gab es bereits vor einem Jahr. So antizipierte das Investmentklima bereits im Januar 2008 mit einer Einschätzung von 90,9 Punkten das Ende der Boomphase der vergangenen Jahre. Das Immobilienklima signalisierte zu diesem Zeitpunkt noch eine positive Erwartungshaltung (110,1 Punkte) und lag erst ab Juli unter dem Schwellenwert von 100 Punkten

Büromarkt reagierte sensibel auf den Konjunktureinbruch

„Wohnimmobilien erweisen sich im Jahresverlauf des King Sturge Immobilienkonjunktur-Index als stabilstes und risikoärmstes Segment“, stellt Hettrich fest. „Wegen des konstanten Cash-Flows, günstiger Refinanzierungsmöglichkeiten und hoher Markt-Viskosität schlagen sich Krisen in der Wohnungswirtschaft nicht unmittelbar in Mieten und Kaufpreisen nieder“, so Hettrich weiter. Zwar kennzeichnen Konjunkturängste im Dezember 2008 alle Segmente, doch herrschen zwischen der Performance des Büro-, Handels- und Wohnklimas große Differenzen. Dabei gleicht die Jahresentwicklung 2008 der Klimata einer sich öffnenden Schere. Während im Januar 2008 alle Klimawerte zwischen 105 und 115 Zählerpunkten lagen, reagierten der Büro- und Einzelhandelsbereich in der zweiten Jahreshälfte sensibler und rascher auf die konjunkturellen Veränderungen. Aufgrund steigender Leerstände infolge der Wirtschaftsentwicklung, die Insolvenzen zur Folge hat, bewerten die Marktteilnehmer im Dezember Büroimmobilien mit rund 25 Zählern als schwächstes Segment (Januar: 110,8 Punkte). Einzelhandelsimmobilien fallen am Jahresende auf einen Klimazähler von rund 39 Punkten (Januar: 105,6 Punkte), während der Wert von Wohnimmobilien mit knapp 81 Zählern (Januar: 115,1 Punkte) doppelt so hoch wie das Büro- und Einzelhandelsklima ist.

Wohnimmobilien als Anlage wird interessanter

„Angesichts der schwierigen Zeiten wird die Bedeutung von Immobilien als sicherer und überschaubarer Anlageform zunehmen“, prognostiziert Hettrich. „Wohnimmobilien werden als Anlagesegment in der Gunst steigen, da aufgrund des niedrigen Neubauvolumens Mieten und Renditen wachsen und geringe Wertschwankungen stabile Erträge garantieren. Der deutsche Büroimmobiliensektor wird vorerst durch die Wirtschaftskrise und den geschwächten Transaktionsmarkt in Mitleidenschaft gezogen. Core-Objekte an erstklassigen Standorten sind dennoch nach wie vor lukrativ“, so Hettrich weiter. „Gleichzeitig muss jedoch abgewartet werden, wie die schwächelnde Wirtschaft sich tatsächlich im Laufe des Jahre 2009 entwickelt. Grundsätzlich ist die Stimmung der Investoren 2009 in den deutschen Immobilienmarkt zu investieren deutlich positiver als noch zum Dezember des vergangenen Jahres. Der deutsche Immobilienmarkt wird im Vergleich mit anderen europäischen Märkten als relativ gesund angesehen. Hier trägt auch die Tatsache bei, dass der deutsche Markt keine Überhitzung auf breiter Front, wie dies beispielsweise in Spanien oder Großbritannien der Fall war, aufwies.“

Quelle: King Sturge

shutterstock © shutterstock

Die Ursache für das Stimmungstief ist das schlechte Investmentklima, trotz der Regierungspakte.

shutterstock © shutterstock

Der Büromarkt reagierte heftig auf den Konjunktureinbruch.

shutterstock © shutterstock

Der Büromarkt wird als Anlage weniger attraktiv, nur die Top-Lagen werden gute Renditen bringen.


Autor:

Datum: 29.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.