Finanzmarktkrise belastet Märkte seit 20 Monaten

Liquidität ist teuer wie nie, und Investoren, die Unternehmensanleihen kaufen, können Kapital bereitstellen und zugleich hohe Renditen erzielen

Sinkende Nachfrage für ihre Produkte, gepaart mit konstant hohen Ausgaben für Personal und Produktion, haben die Gewinne schrumpfen lassen. Viele Firmen haben bereits Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen. Ohne flüssige Mittel mangelt es an Liquidität - und es droht die Insolvenz.

Die Gründe für die Entwicklung sind mannigfaltig. Banken vergeben kaum Kredite, auf den Kapitalmärkten sind Refinanzierungen teuer geworden und Investmentfonds haben weniger Volumen zur Finanzierung verfügbar. Zum Vergleich: Vor der Krise im August 2007 sind die Zinskosten für Unternehmen mit einem BBB-Rating bei rund 6,3 Prozent gelegen. Heute liegen diese Finanzierungskosten bei über 8,2 Prozent. Und das, obwohl die Notenbanken ihre Leitzinsen massiv gesenkt haben. Liquidität steht daher zu Beginn des Jahres 2009 im Mittelpunkt des Kapitalmarktgeschehens.

Renditepotenzial in der Krise
Dieses Umfeld hat für Investoren neue Investmentmöglichkeiten geschaffen. Unternehmensanleihen von Firmen mit hoher Kreditwürdigkeit zahlen derzeit deutlich höhere Renditen auf ihre Schulden als Staatsanleihen. Doch zahlreiche Regierungen haben in den letzten Monaten immer wieder bewiesen, dass sie gewillt sind, Unternehmen vor einer möglichen Pleite zu retten. Experten zufolge sind daher besonders Bankanleihen interessant. Nach aktuellen Zahlen der US-Bank Merrill Lynch zahlen Finanztitel mit guter Bonität, BBB-Rating oder besser, derzeit 7,19 Prozent auf ihre Anleihen.

Der Markt für Unternehmensanleihen kommt in Europa derweil wieder in die Gänge. "Im vierten Quartal 2008 war der Corporate-Bond-Markt tot", sagt ein Anleihen-Experte. Auch im Sekundärmarkt war der Handel zusammengebrochen. Seit dem Jahreswechsel komme der Markt aber wieder in Schwung. In Europa gebe es täglich zwei bis drei Emissionen.

Kleinanleger als Firmenretter
Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Hoffnungsschimmer. "Wenn die Corporate Bonds gut laufen, ist der Schritt zu Aktien mit Dividendenausschüttung nicht mehr weit", sagt ein Händler. Danach könnte langsam der Apettit auf Risiko wieder steigen, wodurch die Investments in Aktien und andere Produkte wieder zunehmen.

Allerdings sind in der letzten Woche selbst bei Staatsanleihen Probleme aufgetaucht. Das hat auch die Dynamik am Unternehmensanleihenmarkt gelähmt. Während in der vorletzten Woche noch 41 Milliarden Euro an Anleihen emittiert wurden, waren es in der letzten Woche nur noch 21 Milliarden Euro. Gezeichnet wurden sie jedenfalls von einem eher untypischen Anleihe-Publikum.

In normalen Marktphasen dominieren Banken und Investmentfonds den Markt für Unternehmensschuldscheine. Doch letzte Woche haben die Autokonzerne VW und Daimler sowie der Medienkonzern Bertelsmann zusammen Anleihen im Wert von knapp vier Milliarden Euro verkauft - besonders an Kleinanleger.

Private Investoren könnten daher kurzfristig für die Liquidität aufkommen, die von Banken verwehrt wird. Knapp siebzig Mrd. Euro wurden 2009 bislang an Anleihen emittiert und nach Zahlen der Deutschen Bank haben private Anleger knapp 40 Prozent des Volumens gezeichnet, doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. (artikel: Standard)

bilderbox © bilderbox

Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Rettungsring


Autor:

Datum: 26.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.