Finanzmarktkrise belastet Märkte seit 20 Monaten

Liquidität ist teuer wie nie, und Investoren, die Unternehmensanleihen kaufen, können Kapital bereitstellen und zugleich hohe Renditen erzielen

Sinkende Nachfrage für ihre Produkte, gepaart mit konstant hohen Ausgaben für Personal und Produktion, haben die Gewinne schrumpfen lassen. Viele Firmen haben bereits Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen. Ohne flüssige Mittel mangelt es an Liquidität - und es droht die Insolvenz.

Die Gründe für die Entwicklung sind mannigfaltig. Banken vergeben kaum Kredite, auf den Kapitalmärkten sind Refinanzierungen teuer geworden und Investmentfonds haben weniger Volumen zur Finanzierung verfügbar. Zum Vergleich: Vor der Krise im August 2007 sind die Zinskosten für Unternehmen mit einem BBB-Rating bei rund 6,3 Prozent gelegen. Heute liegen diese Finanzierungskosten bei über 8,2 Prozent. Und das, obwohl die Notenbanken ihre Leitzinsen massiv gesenkt haben. Liquidität steht daher zu Beginn des Jahres 2009 im Mittelpunkt des Kapitalmarktgeschehens.

Renditepotenzial in der Krise
Dieses Umfeld hat für Investoren neue Investmentmöglichkeiten geschaffen. Unternehmensanleihen von Firmen mit hoher Kreditwürdigkeit zahlen derzeit deutlich höhere Renditen auf ihre Schulden als Staatsanleihen. Doch zahlreiche Regierungen haben in den letzten Monaten immer wieder bewiesen, dass sie gewillt sind, Unternehmen vor einer möglichen Pleite zu retten. Experten zufolge sind daher besonders Bankanleihen interessant. Nach aktuellen Zahlen der US-Bank Merrill Lynch zahlen Finanztitel mit guter Bonität, BBB-Rating oder besser, derzeit 7,19 Prozent auf ihre Anleihen.

Der Markt für Unternehmensanleihen kommt in Europa derweil wieder in die Gänge. "Im vierten Quartal 2008 war der Corporate-Bond-Markt tot", sagt ein Anleihen-Experte. Auch im Sekundärmarkt war der Handel zusammengebrochen. Seit dem Jahreswechsel komme der Markt aber wieder in Schwung. In Europa gebe es täglich zwei bis drei Emissionen.

Kleinanleger als Firmenretter
Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Hoffnungsschimmer. "Wenn die Corporate Bonds gut laufen, ist der Schritt zu Aktien mit Dividendenausschüttung nicht mehr weit", sagt ein Händler. Danach könnte langsam der Apettit auf Risiko wieder steigen, wodurch die Investments in Aktien und andere Produkte wieder zunehmen.

Allerdings sind in der letzten Woche selbst bei Staatsanleihen Probleme aufgetaucht. Das hat auch die Dynamik am Unternehmensanleihenmarkt gelähmt. Während in der vorletzten Woche noch 41 Milliarden Euro an Anleihen emittiert wurden, waren es in der letzten Woche nur noch 21 Milliarden Euro. Gezeichnet wurden sie jedenfalls von einem eher untypischen Anleihe-Publikum.

In normalen Marktphasen dominieren Banken und Investmentfonds den Markt für Unternehmensschuldscheine. Doch letzte Woche haben die Autokonzerne VW und Daimler sowie der Medienkonzern Bertelsmann zusammen Anleihen im Wert von knapp vier Milliarden Euro verkauft - besonders an Kleinanleger.

Private Investoren könnten daher kurzfristig für die Liquidität aufkommen, die von Banken verwehrt wird. Knapp siebzig Mrd. Euro wurden 2009 bislang an Anleihen emittiert und nach Zahlen der Deutschen Bank haben private Anleger knapp 40 Prozent des Volumens gezeichnet, doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. (artikel: Standard)

bilderbox © bilderbox

Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Rettungsring


Autor:

Datum: 26.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.