Finanzmarktkrise belastet Märkte seit 20 Monaten

Liquidität ist teuer wie nie, und Investoren, die Unternehmensanleihen kaufen, können Kapital bereitstellen und zugleich hohe Renditen erzielen

Sinkende Nachfrage für ihre Produkte, gepaart mit konstant hohen Ausgaben für Personal und Produktion, haben die Gewinne schrumpfen lassen. Viele Firmen haben bereits Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen. Ohne flüssige Mittel mangelt es an Liquidität - und es droht die Insolvenz.

Die Gründe für die Entwicklung sind mannigfaltig. Banken vergeben kaum Kredite, auf den Kapitalmärkten sind Refinanzierungen teuer geworden und Investmentfonds haben weniger Volumen zur Finanzierung verfügbar. Zum Vergleich: Vor der Krise im August 2007 sind die Zinskosten für Unternehmen mit einem BBB-Rating bei rund 6,3 Prozent gelegen. Heute liegen diese Finanzierungskosten bei über 8,2 Prozent. Und das, obwohl die Notenbanken ihre Leitzinsen massiv gesenkt haben. Liquidität steht daher zu Beginn des Jahres 2009 im Mittelpunkt des Kapitalmarktgeschehens.

Renditepotenzial in der Krise
Dieses Umfeld hat für Investoren neue Investmentmöglichkeiten geschaffen. Unternehmensanleihen von Firmen mit hoher Kreditwürdigkeit zahlen derzeit deutlich höhere Renditen auf ihre Schulden als Staatsanleihen. Doch zahlreiche Regierungen haben in den letzten Monaten immer wieder bewiesen, dass sie gewillt sind, Unternehmen vor einer möglichen Pleite zu retten. Experten zufolge sind daher besonders Bankanleihen interessant. Nach aktuellen Zahlen der US-Bank Merrill Lynch zahlen Finanztitel mit guter Bonität, BBB-Rating oder besser, derzeit 7,19 Prozent auf ihre Anleihen.

Der Markt für Unternehmensanleihen kommt in Europa derweil wieder in die Gänge. "Im vierten Quartal 2008 war der Corporate-Bond-Markt tot", sagt ein Anleihen-Experte. Auch im Sekundärmarkt war der Handel zusammengebrochen. Seit dem Jahreswechsel komme der Markt aber wieder in Schwung. In Europa gebe es täglich zwei bis drei Emissionen.

Kleinanleger als Firmenretter
Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Hoffnungsschimmer. "Wenn die Corporate Bonds gut laufen, ist der Schritt zu Aktien mit Dividendenausschüttung nicht mehr weit", sagt ein Händler. Danach könnte langsam der Apettit auf Risiko wieder steigen, wodurch die Investments in Aktien und andere Produkte wieder zunehmen.

Allerdings sind in der letzten Woche selbst bei Staatsanleihen Probleme aufgetaucht. Das hat auch die Dynamik am Unternehmensanleihenmarkt gelähmt. Während in der vorletzten Woche noch 41 Milliarden Euro an Anleihen emittiert wurden, waren es in der letzten Woche nur noch 21 Milliarden Euro. Gezeichnet wurden sie jedenfalls von einem eher untypischen Anleihe-Publikum.

In normalen Marktphasen dominieren Banken und Investmentfonds den Markt für Unternehmensschuldscheine. Doch letzte Woche haben die Autokonzerne VW und Daimler sowie der Medienkonzern Bertelsmann zusammen Anleihen im Wert von knapp vier Milliarden Euro verkauft - besonders an Kleinanleger.

Private Investoren könnten daher kurzfristig für die Liquidität aufkommen, die von Banken verwehrt wird. Knapp siebzig Mrd. Euro wurden 2009 bislang an Anleihen emittiert und nach Zahlen der Deutschen Bank haben private Anleger knapp 40 Prozent des Volumens gezeichnet, doppelt so viel wie im vergangenen Jahr. (artikel: Standard)

bilderbox © bilderbox

Für Marktkenner sind die Bond-Emissionen ein Rettungsring


Autor:

Datum: 26.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.