Die Zukunft des Bauens: Expertenbefragung

Expertenbefragung zur Zukunft des Bauens: Niedrigenergiehaus und Passivhaus sind am bekanntesten, das Nearly Zero Energie Building der EU leidet an Bekanntheitsmangel. Die Sonderauswertung für die Immobilienbranche zeigt signifikante Unterschiede.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Wo sieht die Baubranche ihre Zukunft? Die Studie "Zukunft Bauen 2012" wurde heuer zum zweiten Mal durchgeführt und soll die Einführung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) bis 2020 mit jährlichen Diskussionsbeiträgen begleiten. Befragt wurden 218 Experten aus allen Sparten entlang der Wertschöpfungskette Bau: Architekten, Planer, bauausführende Gewerbe- und Industriebetriebe, Baustoffindustrie, Bauträger, Immobilienprofis und erstmals auch die Lüftungsbranche.


Niedrigenergiehaus und Passivhaus sind laut der Studie am bekanntesten, knapp dahinter liegt das Niedrigstenergiehaus. Das klima:aktiv-Haus folgt mit geringem Abstand. Den letzten Platz belegt wie im Vorjahr das Nearly Zero Energie Building der EPBD. Jeder zweite Experte kennt es "gar nicht" oder "nur namentlich".

Wie sehen die zukünftigen Herausforderungen der Baubranche aus? Die vorgegebenen Themen (siehe untenstehende Grafik) bekommen Durchschnittsnoten zwischen 1,6 und 2,6, werden somit alle für eher wichtig gehalten:

Für die ökologische Bauweise am wichtigsten erachten die Teilnehmer der Studie "Alternativenergie vor Ort" und "Ökologische Baumaterialien". Eindeutig nicht Element einer ökologischen Bauweise sind "Klimaanlage" und "Herkömmliche Heizung".

Nur bei den Bauträgern und Immobilienspezialisten - 35 von 218 Teilnehmern – treten einige signifikante Unterschiede zu den anderen Teilnehmern der Befragung auf: Rückbau und Entsorgung sowie Dämmung > 30 cm werden deutlich weniger wichtig eingeschätzt.

"Die Immobilienbranche misst der Rückbaubarkeit der Gebäude und der Recyclingfähigkeit verwendeten Baustoffe eine vergleichsweise geringe Bedeutung bei. Ich vermute, dass zahlreiche Akteure in der Immobilienbranche die Immobilien nicht im Portfolio behalten. Sie sind von der Frage der Recyclingfähigkeit nicht selbst betroffen und die Kunden am Markt scheinen diese Produkteigenschaft nicht in ihre Überlegungen bei Kaufentscheidungen einzubeziehen - vermutlich da die entsprechenden Informationen bei Immobilienangeboten schlicht nicht vorliegen", kommentiert Dietmar Wiegand, Universitätsprofessor für Projektentwicklung an der TU Wien.


Wie soll man Lüften?
Komfortlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung liegt in der Gunst der Teilnehmer klar an der Spitze. Während jedoch alle anderen Methoden generell für unzureichend gehalten werden, sehen das die Teilnehmer aus der Immobilienbranche wieder anders: Fensterlüftung wird von ihnen viel besser bewertet als vom Rest der Baubranche, etwas besser auch die automatische Fensterlüftung. Auffällig ist auch die deutlich schlechtere Einschätzung für die reine Abluftanlage.

"Signifikant ist auch die vergleichsweise sehr hohe Bedeutung, die die Immobilienbranche der Fensterlüftung bemisst. Öffenbare Fenster scheinen bei Kaufentscheidungen auch weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen", so Prof. Wiegand weiter.

(Alle Ergebnisse der Umfrage der Unternehmensberatung Siegfried Wirth unter www.expertenbefragung.com)


Autor:

Datum: 27.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.