Die Zukunft des Bauens: Expertenbefragung

Expertenbefragung zur Zukunft des Bauens: Niedrigenergiehaus und Passivhaus sind am bekanntesten, das Nearly Zero Energie Building der EU leidet an Bekanntheitsmangel. Die Sonderauswertung für die Immobilienbranche zeigt signifikante Unterschiede.

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

www.expertenbefragung.com © www.expertenbefragung.com

Wo sieht die Baubranche ihre Zukunft? Die Studie "Zukunft Bauen 2012" wurde heuer zum zweiten Mal durchgeführt und soll die Einführung der EU-Gebäuderichtlinie (EPBD) bis 2020 mit jährlichen Diskussionsbeiträgen begleiten. Befragt wurden 218 Experten aus allen Sparten entlang der Wertschöpfungskette Bau: Architekten, Planer, bauausführende Gewerbe- und Industriebetriebe, Baustoffindustrie, Bauträger, Immobilienprofis und erstmals auch die Lüftungsbranche.


Niedrigenergiehaus und Passivhaus sind laut der Studie am bekanntesten, knapp dahinter liegt das Niedrigstenergiehaus. Das klima:aktiv-Haus folgt mit geringem Abstand. Den letzten Platz belegt wie im Vorjahr das Nearly Zero Energie Building der EPBD. Jeder zweite Experte kennt es "gar nicht" oder "nur namentlich".

Wie sehen die zukünftigen Herausforderungen der Baubranche aus? Die vorgegebenen Themen (siehe untenstehende Grafik) bekommen Durchschnittsnoten zwischen 1,6 und 2,6, werden somit alle für eher wichtig gehalten:

Für die ökologische Bauweise am wichtigsten erachten die Teilnehmer der Studie "Alternativenergie vor Ort" und "Ökologische Baumaterialien". Eindeutig nicht Element einer ökologischen Bauweise sind "Klimaanlage" und "Herkömmliche Heizung".

Nur bei den Bauträgern und Immobilienspezialisten - 35 von 218 Teilnehmern – treten einige signifikante Unterschiede zu den anderen Teilnehmern der Befragung auf: Rückbau und Entsorgung sowie Dämmung > 30 cm werden deutlich weniger wichtig eingeschätzt.

"Die Immobilienbranche misst der Rückbaubarkeit der Gebäude und der Recyclingfähigkeit verwendeten Baustoffe eine vergleichsweise geringe Bedeutung bei. Ich vermute, dass zahlreiche Akteure in der Immobilienbranche die Immobilien nicht im Portfolio behalten. Sie sind von der Frage der Recyclingfähigkeit nicht selbst betroffen und die Kunden am Markt scheinen diese Produkteigenschaft nicht in ihre Überlegungen bei Kaufentscheidungen einzubeziehen - vermutlich da die entsprechenden Informationen bei Immobilienangeboten schlicht nicht vorliegen", kommentiert Dietmar Wiegand, Universitätsprofessor für Projektentwicklung an der TU Wien.


Wie soll man Lüften?
Komfortlüftung mit und ohne Wärmerückgewinnung liegt in der Gunst der Teilnehmer klar an der Spitze. Während jedoch alle anderen Methoden generell für unzureichend gehalten werden, sehen das die Teilnehmer aus der Immobilienbranche wieder anders: Fensterlüftung wird von ihnen viel besser bewertet als vom Rest der Baubranche, etwas besser auch die automatische Fensterlüftung. Auffällig ist auch die deutlich schlechtere Einschätzung für die reine Abluftanlage.

"Signifikant ist auch die vergleichsweise sehr hohe Bedeutung, die die Immobilienbranche der Fensterlüftung bemisst. Öffenbare Fenster scheinen bei Kaufentscheidungen auch weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen", so Prof. Wiegand weiter.

(Alle Ergebnisse der Umfrage der Unternehmensberatung Siegfried Wirth unter www.expertenbefragung.com)


Autor:

Datum: 27.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.