Spekulation - Viel Lärm um nichts?

Die Räumung der "Pizzeria Anarchia" hat die Diskussion rund um Immobilien-Spekulation angeheizt. Die Arbeiterkammer spricht von einer "Zinshaus-Mieten-Spirale". "Populistisches Bashing", meint ÖVI Präsident Georg Flödl.

"Die Vorkommnisse rund um die Räumung in der Wiener Mühlfeldgasse sind eine groteske Konsequenz rücksichtsloser Spekulation", sagt etwa AK Präsident Rudi Kaske, der eine "Zinshaus-Mieten-Spirale" sieht, "die Wohnen empfindlich teurer und den Markt für Spekulanten attraktiv macht."

Zahlen rückgängig

Je höher die Mieten sind, umso höher sind die Renditen und die Zinshauspreise steigen. Je höher wiederum die Zinshauspreise sind, umso höher ist der Druck auf weitere Mietsteigerungen, damit die neuen Käufer eine entsprechende Rendite erzielen können, so das Modell der AK. Doch ganz so attraktiv scheint der Markt für Spekulanten nicht zu sein, denn laut Zahlen der Stadt Wien lag die Anzahl der Objekte, die von vermeintlicher Spekulation betroffen waren, zu Beginn der 1990er Jahre bei weit über 200. Heute seien es gerade einmal noch rund 30 Gebäude - von insgesamt rund 200.000 Wohngebäuden in Wien.

"Populistisches Bashing"

Valide Daten für Leerstände seien zwar nicht verfügbar, „Wenn aber selbst die Stadt Wien eine Leerstandsrate von drei Prozent annimmt, entbehrt es wohl jeglicher Realität, hier von „spekulativem Leerstand“ zu sprechen, so ÖVI Präsident Georg Flödl, "Steht in Wien ein Objekt tatsächlich leer, liegt es zumeist an den langen Baubewilligungs- bzw. Umwidmungsverfahren oder es gibt schlicht keinen Markt dafür. Leider wird der extreme Anlassfall für das seit Monaten andauernde, populistische Bashing des privaten Wohnungsmarktes missbraucht."


AutorIn:

Datum: 01.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.