Spekulation - Viel Lärm um nichts?

Die Räumung der "Pizzeria Anarchia" hat die Diskussion rund um Immobilien-Spekulation angeheizt. Die Arbeiterkammer spricht von einer "Zinshaus-Mieten-Spirale". "Populistisches Bashing", meint ÖVI Präsident Georg Flödl.

"Die Vorkommnisse rund um die Räumung in der Wiener Mühlfeldgasse sind eine groteske Konsequenz rücksichtsloser Spekulation", sagt etwa AK Präsident Rudi Kaske, der eine "Zinshaus-Mieten-Spirale" sieht, "die Wohnen empfindlich teurer und den Markt für Spekulanten attraktiv macht."

Zahlen rückgängig

Je höher die Mieten sind, umso höher sind die Renditen und die Zinshauspreise steigen. Je höher wiederum die Zinshauspreise sind, umso höher ist der Druck auf weitere Mietsteigerungen, damit die neuen Käufer eine entsprechende Rendite erzielen können, so das Modell der AK. Doch ganz so attraktiv scheint der Markt für Spekulanten nicht zu sein, denn laut Zahlen der Stadt Wien lag die Anzahl der Objekte, die von vermeintlicher Spekulation betroffen waren, zu Beginn der 1990er Jahre bei weit über 200. Heute seien es gerade einmal noch rund 30 Gebäude - von insgesamt rund 200.000 Wohngebäuden in Wien.

"Populistisches Bashing"

Valide Daten für Leerstände seien zwar nicht verfügbar, „Wenn aber selbst die Stadt Wien eine Leerstandsrate von drei Prozent annimmt, entbehrt es wohl jeglicher Realität, hier von „spekulativem Leerstand“ zu sprechen, so ÖVI Präsident Georg Flödl, "Steht in Wien ein Objekt tatsächlich leer, liegt es zumeist an den langen Baubewilligungs- bzw. Umwidmungsverfahren oder es gibt schlicht keinen Markt dafür. Leider wird der extreme Anlassfall für das seit Monaten andauernde, populistische Bashing des privaten Wohnungsmarktes missbraucht."


AutorIn:

Datum: 01.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.