Spekulation - Viel Lärm um nichts?

Die Räumung der "Pizzeria Anarchia" hat die Diskussion rund um Immobilien-Spekulation angeheizt. Die Arbeiterkammer spricht von einer "Zinshaus-Mieten-Spirale". "Populistisches Bashing", meint ÖVI Präsident Georg Flödl.

"Die Vorkommnisse rund um die Räumung in der Wiener Mühlfeldgasse sind eine groteske Konsequenz rücksichtsloser Spekulation", sagt etwa AK Präsident Rudi Kaske, der eine "Zinshaus-Mieten-Spirale" sieht, "die Wohnen empfindlich teurer und den Markt für Spekulanten attraktiv macht."

Zahlen rückgängig

Je höher die Mieten sind, umso höher sind die Renditen und die Zinshauspreise steigen. Je höher wiederum die Zinshauspreise sind, umso höher ist der Druck auf weitere Mietsteigerungen, damit die neuen Käufer eine entsprechende Rendite erzielen können, so das Modell der AK. Doch ganz so attraktiv scheint der Markt für Spekulanten nicht zu sein, denn laut Zahlen der Stadt Wien lag die Anzahl der Objekte, die von vermeintlicher Spekulation betroffen waren, zu Beginn der 1990er Jahre bei weit über 200. Heute seien es gerade einmal noch rund 30 Gebäude - von insgesamt rund 200.000 Wohngebäuden in Wien.

"Populistisches Bashing"

Valide Daten für Leerstände seien zwar nicht verfügbar, „Wenn aber selbst die Stadt Wien eine Leerstandsrate von drei Prozent annimmt, entbehrt es wohl jeglicher Realität, hier von „spekulativem Leerstand“ zu sprechen, so ÖVI Präsident Georg Flödl, "Steht in Wien ein Objekt tatsächlich leer, liegt es zumeist an den langen Baubewilligungs- bzw. Umwidmungsverfahren oder es gibt schlicht keinen Markt dafür. Leider wird der extreme Anlassfall für das seit Monaten andauernde, populistische Bashing des privaten Wohnungsmarktes missbraucht."


AutorIn:

Datum: 01.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief zieht eigene Aktien ein: Die 5.009.434 Stück entsprechen 7,2 Prozent des Aktienkapitals von Hochtief.

Wechselkursbereinigt ist das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten an private Haushalte seit der de facto-Verhängung des Neuvergabe-Stopps durch die Finanzmarktaufsicht im Herbst 2008 um 26,26 Milliarden Euro bzw. 57,7 Prozent zurückgegangen.

Die Erste Immobilien KAG hat den ersten nachhaltigen Immofonds aufgelegt, den „Erste Responsible Immobilienfonds“. In der Kapitalsammelphase bis 30.9.2016 werden 100 Mio. Euro eingesammelt. Angelegt wird nach nachhaltigen Aspekten, wie Umweltverträglichkeit, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit – frei nach dem Motto: „Planet, People & Profit“.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums gegen den Rechtsschutzversicherer D.A.S. einen Musterprozess geführt und gewonnen. Es wurde der Deckungsanspruch eines Versicherungsnehmers für Schadenersatz gegen MPC-Töchter (TVP und CPM) wegen falscher Beratung und Prospekte zu „geschlossenen MPC-Fonds“ durchgesetzt.

Die CA Immo eröffnete Ende August den Ergebnisreigen – das Halbjahr ging mit einem Gewinnsprung zu Ende, der Ausblick ist positiv. Auch die s Immo zieht eine positive Bilanz für das Halbjahr. Rekord bei der conwert: Von Jänner bis Juli wurde das bisher beste Halbjahresergebnis der Firmengeschichte erzielt. Aufwertungen spielten bei allen dreien eine große Rolle.