Schönes Geschenk: Dorfplatz für Wopfing

Die Gemeinde Wopfing freut sich über einen neuen Dorfplatz und ein neues Feuerwehrhaus, gesponsert vom Unternehmer Friedrich Schmid, der einen Architektenwettbewerb für das Projekt ins Leben gerufen hat.

"In Wopfing gab es bisher kein wirkliches Ortszentrum. Ein Platz, wo sich Menschen treffen können, hat einfach gefehlt", so Kommerzialrat Gewerke Friedrich Schmid, der mit seiner Familie bereits seit über 40 Jahren selbst in der Gemeinde wohnt. Um das zu ändern, rief der Unternehmer einen Architektenwettbewerb ins Leben und schenkte der Marktgemeinde Waldegg einen Dorfplatz, der nun eröffnet wurde.


Herzstück Quellstein

Herzstück des 400 Quadratmeter großen Platzes in Wopfing ist ein 6,5 Tonnen schwerer Kalksteinblock, der aus dem Wopfinger Steinbruch in Dürnbach stammt und zu einem Quellstein umfunktioniert wurde. Entworfen hat das gesamte Konzept das Architekturbüro Toifel aus Perchtoldsdorf in Niederösterreich. "Wir wollten einen Platz schaffen, der sich einerseits perfekt in die Landschaft einfügt und andererseits auch einen lebhaften Kontrast bildet, daher haben wir uns für eine gepflasterte Fläche mit einem Wasserbecken entschieden", erklärt Friedrich Schmid."


Materialien ortsnahe produziert

Sämtliche Materialien des Dorfplatzes, wie der Beton für die Sitzbereiche und die Mauern, sowie die Pflastersteine wurden aus Produkten hergestellt, deren Rohmaterial aus dem Steinbruch stammt und die dann im Wopfinger Werk oder in unmittelbarer Nähe produziert wurden. Eingerahmt wird der Platz von beschrifteten Glaspaneelen, die die gemeinsame Zeitreise der Marktgemeinde Waldegg, der Wopfinger Baustoffindustrie und von Friedrich Schmid erzählen.


Beitrag für Miteinander

Auch das neue Vereins- und Feuerwehrhaus wurde eröffnet. Das Projekt wurde ebenfalls von Friedrich Schmid und der Wopfinger Baustoffindustrie mit finanziellen Mitteln und Baumaterialien unterstützt. Friedrich Schmid: "Es ist schön zu sehen, dass sich Wopfing und unser Familienunternehmen gemeinsam immer weiterentwickeln und es erfüllt mich mit Freude dazu meinen Beitrag leisten zu können. Dass es neben einem neuen Feuerwehrhaus, jetzt auch noch einen Dorfplatz in Wopfing gibt, ist ein kleiner Beitrag für das Miteinander aller Generationen und wird hoffentlich über Generationen bestehen bleiben."


Autor:

Datum: 18.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.