Duisburg Masterplan

Das Londoner Büro von Norman Foster geht aus einem Wettbewerb um die Gestaltung des ehemaligen Duisburger Güterbahnhofsgeländes als Sieger hervor. Die Entwicklung des alten Ruhrpotts in Richtung einer Dienstleistungs- und High-Tech-Region geht weiter.

Nach einem Architektenwettbewerb mit fünf international renommierten Architekturbüros haben die Stadt Duisburg und der Developer des Geländes, die aurelis Real Estate GmbH & Co KG entschieden, das Londoner Büro Foster & Partners mit der städtebaulichen Rahmenplanung für das Areal um den ehemaligen Güterbahnhof der Stadt zu beauftragen. Foster & Partners hatten bereits 2007 einen Masterplan für die Stadt entworfen.

Nach der Entwicklung des Innenhafens soll nun auf der rund 1,5 Kilometer langen, 230 Meter breiten und rund 334.000 Quadratmeter großen Fläche am ehemaligen Güterbahnhof ein Mix aus hochwertigen Nutzungen mit den Schwerpunkten Büro, Dienstleistung und Gewerbe entstehen.

Bebauungsplan folgt
Bis Mitte nächsten Jahres soll auf Grundlage der von Foster zu erarbeitenden Rahmenplanung ein Bebauungsplan entwickelt werden. Die Planung wird die politischen Vorgaben des Stadtrates sowie die fachlichen Vorarbeiten der Verwaltung berücksichtigen. Dies umfasst insbesondere die Einbindung des Geländes in das Konzept „Duisburg an den Rhein“, die maßgebliche Orientierung an Kriterien von Ökologie und Energetik sowie die Erschließung des Geländes auch für Fußgänger und Radfahrer.

aurelis hat sich schon bei der Projektausschreibung verpflichtet, unter anderem auch die Rahmenplanung zu finanzieren. Diese Vereinbarung war Bestandteil des Letter of Intent, der auf der Immobilienmesse Expo Real im Oktober 2008 unterzeichnet wurde. In Duisburg verfügt aurelis über Flächen von insgesamt rund 1,7 Millionen Quadratmeter. Damit gehört die Stadt für aurelis zu den wichtigsten Standorten in Deutschland.
Quelle: aurelis Real Estate GmbH & Co. KG

Norman Foster & Partners © Norman Foster & Partners

Schon bei der Gestaltung des Innenhafens wurde Norman Foster beauftragt.


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.