Duisburg ohne Schimi?

Ehrgeizig setzt die Stadt Duisburg den Plan um, sein Image als verrußter Schwerindustriestandort los zu werden. Mit der Revitalisierung des alten Innenhafens, dessen Umbau in ein modernes Dienstleistungszentrum ist der erste Schritt bald abgeschlossen.

Duisburg, seit „Tatort“-Kommissar Schimanski wohl der Inbegriff einer düsteren, schmutzigen Industriestadt und des alten Ruhrpotts schlechthin, hat in den letzten Jahren viel getan, um dieses Negativimage loszuwerden und sich als High-Tech und Dienstleistungsstandort neu zu positionieren. Alte Industriestandorte wurden umfunktioniert, riesige stillgelegte Industrie- und Verkehrsareale umgebaut und revitalisiert. Zuerst wurde begonnen, den alten Innenhafen auszubauen, vor kurzem folgte der von Norman Foster entworfene neue Masterplan für die Innenstadt.

Doch noch läuft auch der Ausbau des Innenhafens auf Hochtouren. Auch hier zeichnete das Büro Sir Norman Foster aus London – in Zusammenarbeit mit der Firma Kaiser Bautechnik, der Landesentwicklungsgesellschaft LEG und der Treuhandstelle THS – für den Entwurf verantwortlich. Foster sah die Erhaltung der markanten alten Speichergebäude vor sowie die Anlage von Grachten in einem neu entstehenden Wohnquartier. Seither erfolgte die schrittweise Übernahme der gesamten Flächen durch die Innenhafen Duisburg Entwicklungsgesellschaft im Treuhandauftrag für die Stadt Duisburg. Die eigentliche Revitalisierung des Areals erfolgt durch privatwirtschaftliche Investitionen.

Die Umstrukturierung ist in den wesentlichen Konturen bereits sichtbar. Die wichtigen historischen Speicher- und Mühlengebäude sind inzwischen vollständig umgebaut. Bisher wurden über 145.000 Quadratmeter (brutto) hochwertige Büroflächen mit über 4.000 Arbeitsplätzen geschaffen. Eurogate, das sichelförmig bis zu elf Geschoßen hohe und dennoch transparente Bürogebäude, ein „Kompetenzzentrum für Strukturwandel, Städtebau und für erneuerbare Energien“ wird die Visitenkarte der neuen Entwicklungszone Duisburgs sein.

Masterpläne von Norman Foster
ORCO Germany entwickelt zur Zeit auf dem Areal ebenfalls ein neues Bürogebäude, womit eine weitere Baulücke geschlossen werden soll. „Mit der Verwirklichung des H2-Office verfolgen wir anspruchsvolle Ziele,“ erklärt Markus Palm, Niederlassungsleiter der ORCO Projektentwicklung GmbH, einer Tochter der ORCO Germany. „Eine nachhaltige Gebäudeplanung ist für uns Verpflichtung und Mission zugleich und wird konsequent umgesetzt,“ so Palm weiter. Im Sinne eines „Green Building“ werden überdurchschnittlich hohe ökologische Standards verwirklicht

Zu den Highlights gehört zweifellos die geothermische Energiegewinnung zur Beheizung und Kühlung des Gebäudes, ergänzt durch eine Betonkernaktivierung der Decken. Außerdem werden eine Photovoltaikanlage sowie modernste Technologie zur Steuerung der Haustechnik umgesetzt. Mülltrennung mit Abrechnung nach dem Verursacherprinzip, durchgängige Sonnenschutzverglasung und eine IT-Basisverkabelung zählen zu den weiteren zukunftsorientierten Standards.

In dem futuristisch gestalteten Gebäude, das einem Katamaran nachempfunden ist, werden insgesamt ca. 10.500 Quadratmeter Büroflächen mit Konferenzzentrum sowie 1.500 Quadratmeter Gastronomie- und Gewerbeflächen realisiert. Wie im benachbarten Zwillingsgebäude wird auch der Neubau flexibel aufteilbare Flächen von ca. 200 bis 2.000 Quadratmeter anbieten. Der begrünte Innenhof über dem Erdgeschoß steht den Mietern für Events und weitere Aktivitäten mit Wasserblick zur Verfügung. Die Fertigstellung ist für Ende 2009 geplant.
Quellen: www.innenhafen-duisburg.de, ORCO

ORCO © ORCO

www.innehafen-duisburg.de © www.innehafen-duisburg.de

Der Umbau des Innenhafens von Dusiburg ist nur einer der ehrgeizigen Stadtentwicklungsprojekte im alten Ruhrpott.

Alter Vista © Alter Vista

Das Bürogebäude Five Boats im Duisburger Innenhafen.

Alter Vista © Alter Vista

Das Panorama des Innenhafens.

Norman Foster & Partners © Norman Foster & Partners

Zentrales Element der Rehabilitierung ist Eurogate, ein Kompetenzzentrum für Strukturwandel, Städtebau und für erneuerbare Energien.

ORCO © ORCO

www.innehafen-duisburg.de © www.innehafen-duisburg.de

Der Pier Eins im Duisburgs Innenhafen.


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.