Staatsanwalt rückt Immoeast-Akteuren auf die Pelle

In einem zweiten Durchgang fanden Hausdurchsuchungen bei den Wirtschaftsprüfern sowie Constantia-Bankern statt. Immoeast droht der Constantia Packaging B.V. mit Klage

Am vergangenen Freitag hat in der Causa Immoeast, Immofinanz die zweite großflächige Hausdurchsuchung stattgefunden - diesmal aber unbeobachtet von der Öffentlichkeit. Unter Federführung des ermittelnden Staatsanwalts Norbert Haslhofer rückte, wie schon am 25. November, die Wirtschaftspolizei zur Hausdurchsuchung aus. Mit von der Partie: Vertreter der Kammer der Wirtschaftstreuhänder - schließlich fanden die Durchsuchungen bei den Wirtschaftsprüfungskanzleien KPMG und Deloitte & Touche statt. Außerdem wurden die Wohnungen von Norbert Gertner und Karl Arco durchkämmt - Arco ist im Vorstand der Constantia Privatbank, Gertner war das bis vor kurzem.

Suche nach Beweismaterial

Warum die Ermittler bei den Wirtschaftsprüfern vorstellig wurden: Sie suchen Beweismaterial in der Causa, in der es wie berichtet um den Verdacht der Untreue, des Betrugs und der Bilanzfälschung gegen Karl Petrikovics und Co. geht. Bei der KPMG in der Wiener Porzellangasse (bei ihr hatten die Ermittler schon bei der ersten Aktion kurz angeklopft) war man vorbereitet und stellte "unzählige" Prüfungsordner bereit: Die KPMG ist seit Jahren der Wirtschaftsprüfer von Immoeast und Immofinanz.

Auch die Kollegen von Deloitte stellten "fast eine Lkw-Ladung voll Material zur Verfügung" - sie prüfen die Constantia Privatbank und die Ibag, also jene der Constantia Packaging B.V. zuzurechnenden Immofinanz Beteiligungs AG, über die die umstrittene 900-Millionen-Euro-Anleihe geflossen sein soll. Mit dem Geld dürften fast nur Aktienkäufe finanziert worden sein; 512 Millionen Euro sind noch offen. Um die wird freilich schon gestritten.
Die bei den Hausdurchsuchungen der Wirtschaftsprüfer beschlagnahmten Dokumente (die ja formal den Geprüften gehören; die Wirtschaftsprüfer selbst unterliegen strengen Verschwiegenheitspflichten) wurden, wie es in diesen Fällen vorgeschrieben ist, versiegelt. Was vom Gericht geöffnet und verwendet werden darf unterliegt strengen Regeln und der Zustimmung der Ratskammer.

Auch die Sache selbst hat sich in den vergangenen Tagen wieder ein wenig zugespitzt. Die Immoeast unter der Führung von Eduard Zehetner, der einst unter sehr widrigen Umständen die RHI saniert hat, gibt der niederländischen Constantia Packaging B.V. nur noch bis nächste Woche Zeit, die von ihr fällig gestellten 512 Mio. Euro zu überweisen. Für diesen Betrag hat die B.V. der Christine de Castelbajacs eine Haftung übernommen.

Drohende Klage

Sollte das Geld (also die Forderung der Immoeast gegen die Ibag, für die die B.V. haftet) bis dahin nicht fließen, will die Immoeast klagen. In dem Fall gilt die bereits bestehende, einstweilige gerichtliche Verfügung über das Vermögen der B.V. nämlich für die Dauer des gesamten Prozesses. Die wichtigsten Assets der B.V.: Die Mehrheit an der börsenotierten Constantia Packaging AG, die Teich AG, die Austria Metall Amag. Sollte die Idee mit der Klage realisiert werden, könnte Turnauer-Erbin Castelbajac nicht über dieses Vermögen verfügen. Sie hat aber bereits die Käufersuche für den Verpackungskonzern Packaging AG begonnen. Geplant ist derzeit rund 30 Prozent zu verkaufen.

Immoeast-Mutter Immofinanz hofft inzwischen, bis Ende Jänner eine Finanzierungszusage ihre Banken zu ergattern. Ohne die beabsichtigen Immobilien-Verkäufe braucht die Immofinanz etwa 150 bis 200 Mio. Euro bis zum Ende des Geschäftsjahres im April. Aus Bankenkreisen verlautet, man könne sich nur etwa 50 Mio. Euro vorstellen. Mit dem Studium des Restrukturierungskonzepts werden die Banker über Weihnachten beschäftigt sein: Es hat 600 Seiten.(Claudia Ruff, Renate Graber, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 17.12.2008)

Wikimedia/Binter © Wikimedia/Binter

Das Wiener Arsenal im dritten Wiener Gemeindebezirk beschäftigt derzeit Constantia Privatbank (CPB) und Bank Austria. Bildlich gesprochen hält auch in dieser Sache Ex-CPB-, -Immofinanz und -Immoeast-Chef Karl Petrikovics alle in Atem: Es geht um einen Riesenimmobiliendeal (rund 800 Wohnungen und eine Fläche von 71. 000 m2) und eine persönliche Garantie, die Petrikovics im Zusammenhang damit gegenüber der CPB abgegeben hat.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.