Staatsanwalt rückt Immoeast-Akteuren auf die Pelle

In einem zweiten Durchgang fanden Hausdurchsuchungen bei den Wirtschaftsprüfern sowie Constantia-Bankern statt. Immoeast droht der Constantia Packaging B.V. mit Klage

Am vergangenen Freitag hat in der Causa Immoeast, Immofinanz die zweite großflächige Hausdurchsuchung stattgefunden - diesmal aber unbeobachtet von der Öffentlichkeit. Unter Federführung des ermittelnden Staatsanwalts Norbert Haslhofer rückte, wie schon am 25. November, die Wirtschaftspolizei zur Hausdurchsuchung aus. Mit von der Partie: Vertreter der Kammer der Wirtschaftstreuhänder - schließlich fanden die Durchsuchungen bei den Wirtschaftsprüfungskanzleien KPMG und Deloitte & Touche statt. Außerdem wurden die Wohnungen von Norbert Gertner und Karl Arco durchkämmt - Arco ist im Vorstand der Constantia Privatbank, Gertner war das bis vor kurzem.

Suche nach Beweismaterial

Warum die Ermittler bei den Wirtschaftsprüfern vorstellig wurden: Sie suchen Beweismaterial in der Causa, in der es wie berichtet um den Verdacht der Untreue, des Betrugs und der Bilanzfälschung gegen Karl Petrikovics und Co. geht. Bei der KPMG in der Wiener Porzellangasse (bei ihr hatten die Ermittler schon bei der ersten Aktion kurz angeklopft) war man vorbereitet und stellte "unzählige" Prüfungsordner bereit: Die KPMG ist seit Jahren der Wirtschaftsprüfer von Immoeast und Immofinanz.

Auch die Kollegen von Deloitte stellten "fast eine Lkw-Ladung voll Material zur Verfügung" - sie prüfen die Constantia Privatbank und die Ibag, also jene der Constantia Packaging B.V. zuzurechnenden Immofinanz Beteiligungs AG, über die die umstrittene 900-Millionen-Euro-Anleihe geflossen sein soll. Mit dem Geld dürften fast nur Aktienkäufe finanziert worden sein; 512 Millionen Euro sind noch offen. Um die wird freilich schon gestritten.
Die bei den Hausdurchsuchungen der Wirtschaftsprüfer beschlagnahmten Dokumente (die ja formal den Geprüften gehören; die Wirtschaftsprüfer selbst unterliegen strengen Verschwiegenheitspflichten) wurden, wie es in diesen Fällen vorgeschrieben ist, versiegelt. Was vom Gericht geöffnet und verwendet werden darf unterliegt strengen Regeln und der Zustimmung der Ratskammer.

Auch die Sache selbst hat sich in den vergangenen Tagen wieder ein wenig zugespitzt. Die Immoeast unter der Führung von Eduard Zehetner, der einst unter sehr widrigen Umständen die RHI saniert hat, gibt der niederländischen Constantia Packaging B.V. nur noch bis nächste Woche Zeit, die von ihr fällig gestellten 512 Mio. Euro zu überweisen. Für diesen Betrag hat die B.V. der Christine de Castelbajacs eine Haftung übernommen.

Drohende Klage

Sollte das Geld (also die Forderung der Immoeast gegen die Ibag, für die die B.V. haftet) bis dahin nicht fließen, will die Immoeast klagen. In dem Fall gilt die bereits bestehende, einstweilige gerichtliche Verfügung über das Vermögen der B.V. nämlich für die Dauer des gesamten Prozesses. Die wichtigsten Assets der B.V.: Die Mehrheit an der börsenotierten Constantia Packaging AG, die Teich AG, die Austria Metall Amag. Sollte die Idee mit der Klage realisiert werden, könnte Turnauer-Erbin Castelbajac nicht über dieses Vermögen verfügen. Sie hat aber bereits die Käufersuche für den Verpackungskonzern Packaging AG begonnen. Geplant ist derzeit rund 30 Prozent zu verkaufen.

Immoeast-Mutter Immofinanz hofft inzwischen, bis Ende Jänner eine Finanzierungszusage ihre Banken zu ergattern. Ohne die beabsichtigen Immobilien-Verkäufe braucht die Immofinanz etwa 150 bis 200 Mio. Euro bis zum Ende des Geschäftsjahres im April. Aus Bankenkreisen verlautet, man könne sich nur etwa 50 Mio. Euro vorstellen. Mit dem Studium des Restrukturierungskonzepts werden die Banker über Weihnachten beschäftigt sein: Es hat 600 Seiten.(Claudia Ruff, Renate Graber, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 17.12.2008)

Wikimedia/Binter © Wikimedia/Binter

Das Wiener Arsenal im dritten Wiener Gemeindebezirk beschäftigt derzeit Constantia Privatbank (CPB) und Bank Austria. Bildlich gesprochen hält auch in dieser Sache Ex-CPB-, -Immofinanz und -Immoeast-Chef Karl Petrikovics alle in Atem: Es geht um einen Riesenimmobiliendeal (rund 800 Wohnungen und eine Fläche von 71. 000 m2) und eine persönliche Garantie, die Petrikovics im Zusammenhang damit gegenüber der CPB abgegeben hat.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.