ECO-Quartalsergebnis

Eine im Sommer und Herbst durchgeführte Portfolio-Optimierung trägt erste Früchte. Das Betriebsergebnis bleibt positiv, die Eigenkapitalquote konnte gesteigert werden. Zudem verbeserte sich das (immer noch negative) Finanzergebnis.

Nachdem man im Sommer und Herbst eine Optimierung des Portfolios durchgenommen hatte, kann die ECO Business-Immobilien AG nun ein postitives Ergebnis für das 3.Quartal 2009 vorlegen.

Die Nettoverschuldung konnte reduziert werden, die Eigenkapitalquote wurde auf 41,5% erhöht. Dank Mieterlösen in der Höhe von 38,2 Mio. Euro (Vergleichszeitraum I-IX/2008: 45,8 Mio.) konnte man ein positives EBIT von 5,3 Mio. verbuchen (2008: 7,5 Mio.).

Positiver Trend bei Bewertungen

Die Bewertung des Immobilienportfolios ergab eine Aufwertung von 6,8 Mio. Euro. Nach einer Abwertung von -25,3 Mio. im ersten Halbjahr ergibt das zwar ein negatives Bewertungsergebnis 2009 von -18,6 Mio., das Ergebnis liegt aber über dem Vorjahresniveau (- 23,6 Mio.).

ECO Business © ECO Business

Verbessertes Finanzergebnis, erhöhte Eigenkapitalquote

Dank des gezielten Schuldenabbaus konnte das Finanzergebnis im Vergleich zum Vorjahr (-32,9 Mio.) auf -16 Mio. Euro verbessert werden, das Ergebnis nach Steuern lag bei -8,3 Mio Euro. Die Eigenkapitalquote wurde von 33,7 % am Ende des letzten Jahres, auf 41,5 % erhöht.

Finanzvorstand Wolfgang Gössweiner blickt einigermaßen beruhigt in die Zukunft: "Die Finanzierung der Gesellschaft ist langfristig gesichert. So kann das geringe Refinanzierungsvolumen von etwa 14 Mio. 2010 problemlos bedient bzw. prolongiert werden."

Auch der scheidende CEO Friedrich Scheck (er verläßt das Unternehmen mit Ende des Jahres) ist mit der Performance zufrieden: Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat das Marktumfeld für die Immobilienbranche stark verändert. ECO hat darauf rasch reagiert: Mit einem Redimensionierungs-Programm ist es uns gelungen, die Bilanzstruktur der Gesellschaft nachhaltig zu verbessern."

Die ECO-Aktie notiert seit dem Herbst über 4 Euro. Nach einem Jahrestief von knapp 1 Euro hatte sie zwischenzeitlich auch die 5-Euro-Grenze überschritten.

.


Autor:

Datum: 26.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.