ECO-Quartalsergebnis

Eine im Sommer und Herbst durchgeführte Portfolio-Optimierung trägt erste Früchte. Das Betriebsergebnis bleibt positiv, die Eigenkapitalquote konnte gesteigert werden. Zudem verbeserte sich das (immer noch negative) Finanzergebnis.

Nachdem man im Sommer und Herbst eine Optimierung des Portfolios durchgenommen hatte, kann die ECO Business-Immobilien AG nun ein postitives Ergebnis für das 3.Quartal 2009 vorlegen.

Die Nettoverschuldung konnte reduziert werden, die Eigenkapitalquote wurde auf 41,5% erhöht. Dank Mieterlösen in der Höhe von 38,2 Mio. Euro (Vergleichszeitraum I-IX/2008: 45,8 Mio.) konnte man ein positives EBIT von 5,3 Mio. verbuchen (2008: 7,5 Mio.).

Positiver Trend bei Bewertungen

Die Bewertung des Immobilienportfolios ergab eine Aufwertung von 6,8 Mio. Euro. Nach einer Abwertung von -25,3 Mio. im ersten Halbjahr ergibt das zwar ein negatives Bewertungsergebnis 2009 von -18,6 Mio., das Ergebnis liegt aber über dem Vorjahresniveau (- 23,6 Mio.).

ECO Business © ECO Business

Verbessertes Finanzergebnis, erhöhte Eigenkapitalquote

Dank des gezielten Schuldenabbaus konnte das Finanzergebnis im Vergleich zum Vorjahr (-32,9 Mio.) auf -16 Mio. Euro verbessert werden, das Ergebnis nach Steuern lag bei -8,3 Mio Euro. Die Eigenkapitalquote wurde von 33,7 % am Ende des letzten Jahres, auf 41,5 % erhöht.

Finanzvorstand Wolfgang Gössweiner blickt einigermaßen beruhigt in die Zukunft: "Die Finanzierung der Gesellschaft ist langfristig gesichert. So kann das geringe Refinanzierungsvolumen von etwa 14 Mio. 2010 problemlos bedient bzw. prolongiert werden."

Auch der scheidende CEO Friedrich Scheck (er verläßt das Unternehmen mit Ende des Jahres) ist mit der Performance zufrieden: Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat das Marktumfeld für die Immobilienbranche stark verändert. ECO hat darauf rasch reagiert: Mit einem Redimensionierungs-Programm ist es uns gelungen, die Bilanzstruktur der Gesellschaft nachhaltig zu verbessern."

Die ECO-Aktie notiert seit dem Herbst über 4 Euro. Nach einem Jahrestief von knapp 1 Euro hatte sie zwischenzeitlich auch die 5-Euro-Grenze überschritten.

.


Autor:

Datum: 26.11.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.