Ergebnis verdoppelt: Rekord für EHL Investment Consulting

2017 wurden Immobilientransaktionen im Wert von 1,6 Milliarden Euro begleitet. Die EHL-Unit war damit bei 35 Prozent aller Verkäufe im Boot – und das über alle Assetklassen hinweg

Die Erfolgsrallye der Immobilienbranche schlug im Jahr 2017 auch auf die Dienstleister so richtig durch. So meldete heute, 16. Jänner, die EHL Investment Consulting, Teil der EHL-Gruppe, das beste Jahr seit ihrer Gründung. Das begleitete Transaktionsvolumen (in der Höhe von 1,6 Milliarden Euro) hätte damit laut Unternehmen gegenüber 2016 gleich verdoppelt werden können.

Neben den millionenschweren Verkäufen am Wiener Büromarkt – unter anderem begleiteten die Investmentexperten der EHL die Deals zum DC Tower 1 (an Deka), zu The Icon Vienna (an die Allianz) und zum Orbi Tower (an die Bank Austria Real Invest) – sind laut aktueller Unternehmensmeldung aber auch eine Vielzahl mittlerer Transaktionen im Büro- und Einzelhandel in der Bilanz zu finden. Auch das Zinshausgeschäft hat gebrummt.

Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien freut sich naturgemäß über den „großen quantitativen Erfolg“. Ein Plus beim Marktanteil sei „auch in neuen Assetklassen und bei neuen Investorengruppen“ möglich geworden.

Studentenwohnungen als zusätzlicher Markt

So konnte die Gruppe rund um Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Consulting, im vergangenen Jahr den Verkauf der Studentenwohnprojekte Objekte „The Fizz“ in der Dresdner Straße an International Campus und „Milestone Graz“ an die deutsche Union Investment vermitteln. „Wir haben diesen neuen Teilmarkt von Anfang an betreut und uns eine starke Marktposition und damit eine gute Ausgangsbasis für die kommenden Jahre erarbeitet“, meint dazu Pöltl.

2018: Hohes Investoreninteresse bei geringerem Angebot

Auch neue Investorengruppe – unter anderem aus Südkorea – habe man 2017 nach Österreich holen können, wie man seitens EHL betont. Aktuell würden intensive Gespräche mit nordamerikanischen Playern geführt.

Angesichts dessen geht Pöltl optimistisch ins noch junge Jahr, wenn auch das Ergebnis 2017 aus seiner Sicht nicht zu toppen sein dürfte. Dies liege aber nicht an einem geringeren Interesse der Investoren – „im Gegenteil“, meint der Experte. Gründe sind ihm zufolge im fehlenden Angebot zu suchen. „Aktuell kommen gerade im Spitzensegment recht wenige Objekte auf den Markt, weil sehr viele der hochwertigen Bürofertigstellungen bereits 2017 im Rahmen von Forward Deals verkauft wurden.“ Das erschwere die Ausgangslage. Dennoch rechnet er mit zahlreichen Transaktionen. „Vor allem in den nachgelagerten Qualitätssegmenten.“


AutorIn:

Datum: 16.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.