Wiener Ehrenzeichen für Soravia

Dem Immobilien-Unternehmer Erwin Soravia wurde eine große Ehre zuteil: Landeshauptmann Häupl verlieh ihm für seine unternehmerischen Leistungen das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien.

Landeshauptmann Michael Häupl hat dem Unternehmer Erwin Soravia das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien überreicht. Häupl bezeichnete in seiner Begrüßung das Ehrenzeichen als ein Dankeschön der Stadt für die unternehmerischen Leistungen Soravias und dankte ihm auch für seine persönliche Freundschaft.


Lob fürGroßprojekte

Bezirksvorsteher Erwin Hohenberger würdigte in seiner Laudatio, dass der gebürtige Kärntner Soravia sowohl Firmen- als auch Wohnsitz im dritten Bezirk habe. Im dritten Bezirk habe er auch Großprojekte wie
"Town Town" und die Sofiensäle realisiert. Ein neues Großprojekt "Triiiple - ehemaliges Hauptzollamt" sei in Planung. Hohenberger strich neben den unternehmerischen Qualitäten von Soravia auch dessen
soziales Empfinden und seine Bereitschaft zur Kulturförderung hervor.


Gegenseitiges Vertrauen

Erwin Soravia dankte abschließend seinen beruflichen Weggefährten und lobte die gute Zusammenarbeit bei der Planung von Großprojekten mit Politik und Beamtenschaft. Nur mit gegenseitigem Vertrauen sei esmöglich, derartige Projekte voranzutreiben.


Kärntner in Wien

Mag. Erwin Soravia wurde 1967 in Kärnten geboren. Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der Universität Wien. 1989 erfolgte die Gründung der Soravia Bauträger GmbH. Er arbeitet im Konzern mit seinem Bruder Hanno zusammen. Der Konzern expandierte auch nach Osteuropa. Zu den bedeutendsten Projekten in Wien zählen der Erwerb des Dorotheums, der Bau des Stadtteils "Town Town" in Erdberg sowieder Umbau der Sofiensäle unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes.


Autor:

Datum: 10.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.