Wiener Ehrenzeichen für Soravia

Dem Immobilien-Unternehmer Erwin Soravia wurde eine große Ehre zuteil: Landeshauptmann Häupl verlieh ihm für seine unternehmerischen Leistungen das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien.

Landeshauptmann Michael Häupl hat dem Unternehmer Erwin Soravia das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien überreicht. Häupl bezeichnete in seiner Begrüßung das Ehrenzeichen als ein Dankeschön der Stadt für die unternehmerischen Leistungen Soravias und dankte ihm auch für seine persönliche Freundschaft.


Lob fürGroßprojekte

Bezirksvorsteher Erwin Hohenberger würdigte in seiner Laudatio, dass der gebürtige Kärntner Soravia sowohl Firmen- als auch Wohnsitz im dritten Bezirk habe. Im dritten Bezirk habe er auch Großprojekte wie
"Town Town" und die Sofiensäle realisiert. Ein neues Großprojekt "Triiiple - ehemaliges Hauptzollamt" sei in Planung. Hohenberger strich neben den unternehmerischen Qualitäten von Soravia auch dessen
soziales Empfinden und seine Bereitschaft zur Kulturförderung hervor.


Gegenseitiges Vertrauen

Erwin Soravia dankte abschließend seinen beruflichen Weggefährten und lobte die gute Zusammenarbeit bei der Planung von Großprojekten mit Politik und Beamtenschaft. Nur mit gegenseitigem Vertrauen sei esmöglich, derartige Projekte voranzutreiben.


Kärntner in Wien

Mag. Erwin Soravia wurde 1967 in Kärnten geboren. Er absolvierte ein Wirtschaftsstudium an der Universität Wien. 1989 erfolgte die Gründung der Soravia Bauträger GmbH. Er arbeitet im Konzern mit seinem Bruder Hanno zusammen. Der Konzern expandierte auch nach Osteuropa. Zu den bedeutendsten Projekten in Wien zählen der Erwerb des Dorotheums, der Bau des Stadtteils "Town Town" in Erdberg sowieder Umbau der Sofiensäle unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes.


Autor:

Datum: 10.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.