Ehrenzeichen für Heinz Neumann

Prof. Dipl. Ing. Heinz Neumann hat das Stadtbild Wiens bereits mit zahlreichen Projekten geprägt. Nun überreichte Landeshauptmann Michael Häupl dem Architekten das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien.

Heinz Neumann begann seine Karriere mit dem Studium an der TU Wien, ab 1968 war er bei Architekt Karl Schwanzer tätig, sein eigenes Büro Neumann & Partner gründete er 1971. Spätestens seit 1999 mit der Erstellung eines ersten Masterplans für die Donau City, ist Neumann fixer Bestandteil der Wiener Architektur.

Prägend für Stadtbild

So zeichnet er zum Beispiel für den dortigen Ares Tower und mit Hans Hollein für den Saturn Tower verantwortlich. Weitere bedeutende Projekte, auch in Zusammenarbeit mit anderen namhaften Architekten sind zum Beispiel der UNIQUA Tower, die Bahnhof City Wien West, der Wohnturm Kundratstraße und das Goldene Quartier.

Neue Impulse

Anlässlich seiner Auszeichnung mit dem Goldenen Ehrenzeichen, betonte der begeisterte Wiener, dass Architektur "lesbar" und ein Spiegelbild der Gesellschaft sein und nicht dem Selbstzweck dienen sollte. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig würdigte diese Maxime in seiner Laudatio und unterstrich, dass Neumanns Arbeit auch für bestehende Gebäude "neue architektonische Impulse gebracht" hätte.


AutorIn:

Datum: 26.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.