Worauf es bei Vorsorgewohnungen ankommt

So erkennt der Investor, welche Vorsorgewohnung die richtige ist. Was Sie über Lage, Miethöhen und die richtige Architektur wissen sollten. Außerdem: Warum es besser ist, einen Makler mit der Vermietung zu beauftragen.

Gute Ertragswohnungen sind für eine überdurchschnittlich gute und nachhaltige Vermietung mit dem Ziel einer besonders attraktiven Mietrendite optimiert. Wesentliche Eigenschaften einer guten Vorsorgewohnung sind:

1. Miethöhe:
Die Möglichkeit zu freien Mietzinsvereinbarung mit voller Indexwertsicherung (im Gegensatz etwa zu den Richtwertmieten die in Altbauten zu finden sind) sollte gegeben sein.

2. Infrastruktur:
Gute Lagen für Vorsorgewohnungen zeichnen sich durch die Nähe zu leistungsfähigen öffentlichen Verkehrsmitteln aus (vor allem U-Bahn), wobei auch eine effektive Erschließung für den Individualverkehr (inkl. einem ausreichenden Angebot an Stellplätzen) erforderlich ist. Ein guter Standard des sozialen Umfelds sowie der Nahversorgung in der unmittelbaren Umgebung sind weitere Aspekte.


3.Architektur:
Man sollte sich jedenfalls informieren, wie viele nachweislich erfolgreiche Ertragswohnungsprojekte der beauftragte Architekt bereits realisiert hat. Typisch für diese Projekte sind besonders ergonomische Grundrisse mit überdurchschnittlicher Flächeffizienz (Verhältnis Bruttogeschoßfläche zu vermietbarer Nutzfläche) sowie eher kleine Gesamtwohnungsgrößen (rd. 40 – 65 m²).


4.Makler für die Vermietung:
Ungeachtet aller sehr wichtigen Maßnahmen zur Projektoptimierung zählt letztlich nur der monatliche Eingang an Mieten für die erhoffte Rendite. Es ist daher wesentlich, auch einen langjährig mit Ertragswohnungen erfolgreichen Makler mit der Mieterakquisition zu beauftragen, der das Potential der Lage und des Gebäudes in Mietvertragsabschlüsse umsetzen kann. Erfolgsfaktoren dabei sind neben der Miethöhe die Vermeidung von Leerstehungen sowie die zuverlässige Beurteilung der Bonität und Vertrauenswürdigkeit der Mieter. Idealerweise sollte der beauftragte Makler bereits in der Planungsphase eingebunden werden, um einerseits seine Erfahrung einbringen zu können und andererseits durch einen möglichst frühen Vermietungsbeginn die Leerstehung zwischen Fertigstellung und Einzug der Mieter zu minimieren.


Autor:

Datum: 02.06.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.