Worauf es bei Vorsorgewohnungen ankommt

So erkennt der Investor, welche Vorsorgewohnung die richtige ist. Was Sie über Lage, Miethöhen und die richtige Architektur wissen sollten. Außerdem: Warum es besser ist, einen Makler mit der Vermietung zu beauftragen.

Gute Ertragswohnungen sind für eine überdurchschnittlich gute und nachhaltige Vermietung mit dem Ziel einer besonders attraktiven Mietrendite optimiert. Wesentliche Eigenschaften einer guten Vorsorgewohnung sind:

1. Miethöhe:
Die Möglichkeit zu freien Mietzinsvereinbarung mit voller Indexwertsicherung (im Gegensatz etwa zu den Richtwertmieten die in Altbauten zu finden sind) sollte gegeben sein.

2. Infrastruktur:
Gute Lagen für Vorsorgewohnungen zeichnen sich durch die Nähe zu leistungsfähigen öffentlichen Verkehrsmitteln aus (vor allem U-Bahn), wobei auch eine effektive Erschließung für den Individualverkehr (inkl. einem ausreichenden Angebot an Stellplätzen) erforderlich ist. Ein guter Standard des sozialen Umfelds sowie der Nahversorgung in der unmittelbaren Umgebung sind weitere Aspekte.


3.Architektur:
Man sollte sich jedenfalls informieren, wie viele nachweislich erfolgreiche Ertragswohnungsprojekte der beauftragte Architekt bereits realisiert hat. Typisch für diese Projekte sind besonders ergonomische Grundrisse mit überdurchschnittlicher Flächeffizienz (Verhältnis Bruttogeschoßfläche zu vermietbarer Nutzfläche) sowie eher kleine Gesamtwohnungsgrößen (rd. 40 – 65 m²).


4.Makler für die Vermietung:
Ungeachtet aller sehr wichtigen Maßnahmen zur Projektoptimierung zählt letztlich nur der monatliche Eingang an Mieten für die erhoffte Rendite. Es ist daher wesentlich, auch einen langjährig mit Ertragswohnungen erfolgreichen Makler mit der Mieterakquisition zu beauftragen, der das Potential der Lage und des Gebäudes in Mietvertragsabschlüsse umsetzen kann. Erfolgsfaktoren dabei sind neben der Miethöhe die Vermeidung von Leerstehungen sowie die zuverlässige Beurteilung der Bonität und Vertrauenswürdigkeit der Mieter. Idealerweise sollte der beauftragte Makler bereits in der Planungsphase eingebunden werden, um einerseits seine Erfahrung einbringen zu können und andererseits durch einen möglichst frühen Vermietungsbeginn die Leerstehung zwischen Fertigstellung und Einzug der Mieter zu minimieren.


Autor:

Datum: 02.06.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.