Mehr Wohnungseigentum in Wien als bisher bekannt

Rund 230.000 Eigentumswohnungen mit knapp 17 Millionen Quadratmetern gibt es in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Das entspricht in etwa der Fläche Wiens innerhalb des Gürtels.

Die von der IMMOunited GmbH erhobenen Zahlen liegen deutlich über den bisher bekannten Zahlen der Statistik Austria. Rund 47 Prozent der Wohnungseigentümer wohnen selbst im gleichen Bezirk, damit ist zumindest jede zweite Eigentumswohnung fremdgenutzt.

IMMOunited hat über die letzten 18 Monate alle verfügbaren Nutzwertgutachten bei allen Wiener Bezirksgerichten digitalisiert. Dabei wurden etwa 390.000 Wohnungseigentumsobjekte (Wohnungen, Geschäftslokale, Büros, Kfz-Abstellplätze etc.) gescannt, erfasst und analysiert.

„Wir waren selbst überrascht, dass die tatsächlichen Zahlen von denen der Statistik Austria so stark abweichen; und das, obwohl gut 9 Prozent der Nutzwertgutachten bei Gericht gar nicht auffindbar waren“, erklärt Geschäftsführer Roland Schmid. Das liege wohl auch daran, dass die Urkundensammlung „in der Vorvergangenheit” mitunter von Strafgefangenen geführt worden sei.

Die Statistik Austria kommt anlässlich der Volkszählung 2001 und der Registerzählung 2011 in einer vollumfänglichen Erhebung auf lediglich 126.170 und im aktuellen Mikrozensus auf nur 110.000 Eigentumswohnungen. Aufgrund der Fragestellung wurden bislang wohl vor allem eigengenutzte Wohnungen erfasst.

Bezirke zeigen sich uneinheitlich

Im Bezirksvergleich ergab die Auswertung erhebliche Unterschiede in der Anzahl der Eigentumswohnungen pro 1.000 Einwohner. Während es beim Spitzenreiter, dem 18. Bezirk, für rund jeden vierten Einwohner eine Eigentumswohnung gibt, kommt in den Flächenbezirken wie beispielsweise Favoriten (10.), Simmering (11.) oder Floridsdorf (21.) auf weniger als jeden zehnten Einwohner eine Eigentumswohnung.

Nutzflächen sinken

Zusätzlich zur Anzahl der Wohnungseigentumsobjekte wurde die durchschnittliche Nutzfläche neu gegründeter Eigentumswohnungen im Zeitverlauf ausgewertet. Der Langzeittrend seit den 1950er Jahren weist dabei auf eine steigende Durchschnitts-Nutzfläche von Eigentumswohnungen hin, die aber in den letzten Jahren wieder rückläufig ist.

Besonders auffällig bei der Entwicklung der Durchschnitts-Nutzfläche ist der Ausreißer im Jahr 1993, der vermutlich wohl im 3. Wohnrechtsänderungsgesetz von 1993 und der Einführung des Richtwertsystems 1994 begründet liegt. Dadurch wurde die Rechtsform des Wohnungseigentums, auch als Vorsorgewohnung, attraktiver, was in vielen Parifizierungen von Zinshäusern mit oft kleinen Wohneinheiten resultierte. Im Jahr 1993 gab es etwa doppelt so viele Wohnungseigentumsbegründungen wie in anderen Jahren.

40 Prozent in Wien mit Freifläche

Hinsichtlich der Ausstattungsmerkmale der Eigentumswohnungen in Wien zeigt die Auswertung, dass besondere Eigenschaften durchaus keine Seltenheit sind. Zwar verfügt nur mehr jede zehnte Wohnung (11%) über einen Balkon, dafür aber etwa jede fünfte (18%) über eine Loggia und immerhin 14 Prozent der Wohnungseigentümer in Wien dürfen eine Terrasse ihr Eigen nennen. Bei 5 Prozent der Wohnungen sind zudem Gärten als Wohnungseigentums-Zubehör eingetragen.

PKW-Stellplätze werden größer

Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Größe eines PKW-Stellplatzes im Wohnungseigentum erstmals über die 13 Quadratmeter-Marke angestiegen und auch der Trend seit 2002 zeigt einen erheblichen Anstieg der Stellplatz-Größe. Schmid: „Überspitzt ausgedrückt könnte man sagen, dass die Wohnungen in den letzten Jahren kleiner und die Autos größer geworden sind”.


AutorIn:

Datum: 27.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.