Mehr Wohnungseigentum in Wien als bisher bekannt

Rund 230.000 Eigentumswohnungen mit knapp 17 Millionen Quadratmetern gibt es in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Das entspricht in etwa der Fläche Wiens innerhalb des Gürtels.

Die von der IMMOunited GmbH erhobenen Zahlen liegen deutlich über den bisher bekannten Zahlen der Statistik Austria. Rund 47 Prozent der Wohnungseigentümer wohnen selbst im gleichen Bezirk, damit ist zumindest jede zweite Eigentumswohnung fremdgenutzt.

IMMOunited hat über die letzten 18 Monate alle verfügbaren Nutzwertgutachten bei allen Wiener Bezirksgerichten digitalisiert. Dabei wurden etwa 390.000 Wohnungseigentumsobjekte (Wohnungen, Geschäftslokale, Büros, Kfz-Abstellplätze etc.) gescannt, erfasst und analysiert.

„Wir waren selbst überrascht, dass die tatsächlichen Zahlen von denen der Statistik Austria so stark abweichen; und das, obwohl gut 9 Prozent der Nutzwertgutachten bei Gericht gar nicht auffindbar waren“, erklärt Geschäftsführer Roland Schmid. Das liege wohl auch daran, dass die Urkundensammlung „in der Vorvergangenheit” mitunter von Strafgefangenen geführt worden sei.

Die Statistik Austria kommt anlässlich der Volkszählung 2001 und der Registerzählung 2011 in einer vollumfänglichen Erhebung auf lediglich 126.170 und im aktuellen Mikrozensus auf nur 110.000 Eigentumswohnungen. Aufgrund der Fragestellung wurden bislang wohl vor allem eigengenutzte Wohnungen erfasst.

Bezirke zeigen sich uneinheitlich

Im Bezirksvergleich ergab die Auswertung erhebliche Unterschiede in der Anzahl der Eigentumswohnungen pro 1.000 Einwohner. Während es beim Spitzenreiter, dem 18. Bezirk, für rund jeden vierten Einwohner eine Eigentumswohnung gibt, kommt in den Flächenbezirken wie beispielsweise Favoriten (10.), Simmering (11.) oder Floridsdorf (21.) auf weniger als jeden zehnten Einwohner eine Eigentumswohnung.

Nutzflächen sinken

Zusätzlich zur Anzahl der Wohnungseigentumsobjekte wurde die durchschnittliche Nutzfläche neu gegründeter Eigentumswohnungen im Zeitverlauf ausgewertet. Der Langzeittrend seit den 1950er Jahren weist dabei auf eine steigende Durchschnitts-Nutzfläche von Eigentumswohnungen hin, die aber in den letzten Jahren wieder rückläufig ist.

Besonders auffällig bei der Entwicklung der Durchschnitts-Nutzfläche ist der Ausreißer im Jahr 1993, der vermutlich wohl im 3. Wohnrechtsänderungsgesetz von 1993 und der Einführung des Richtwertsystems 1994 begründet liegt. Dadurch wurde die Rechtsform des Wohnungseigentums, auch als Vorsorgewohnung, attraktiver, was in vielen Parifizierungen von Zinshäusern mit oft kleinen Wohneinheiten resultierte. Im Jahr 1993 gab es etwa doppelt so viele Wohnungseigentumsbegründungen wie in anderen Jahren.

40 Prozent in Wien mit Freifläche

Hinsichtlich der Ausstattungsmerkmale der Eigentumswohnungen in Wien zeigt die Auswertung, dass besondere Eigenschaften durchaus keine Seltenheit sind. Zwar verfügt nur mehr jede zehnte Wohnung (11%) über einen Balkon, dafür aber etwa jede fünfte (18%) über eine Loggia und immerhin 14 Prozent der Wohnungseigentümer in Wien dürfen eine Terrasse ihr Eigen nennen. Bei 5 Prozent der Wohnungen sind zudem Gärten als Wohnungseigentums-Zubehör eingetragen.

PKW-Stellplätze werden größer

Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Größe eines PKW-Stellplatzes im Wohnungseigentum erstmals über die 13 Quadratmeter-Marke angestiegen und auch der Trend seit 2002 zeigt einen erheblichen Anstieg der Stellplatz-Größe. Schmid: „Überspitzt ausgedrückt könnte man sagen, dass die Wohnungen in den letzten Jahren kleiner und die Autos größer geworden sind”.


AutorIn:

Datum: 27.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.