Ein Viertel trotzt der Krise

Von der Dachgleiche im Februar 2008 bis zur erfolgreichen Übergabe von 44.000 neuen Büroquadratmetern in den Gebäuden "Hoch Zwei" und "Plus Zwei" an die OMV liest sich die VIERTEL ZWEI-Geschichte wie eine Mär aus besseren Tagen

IC Projektentwicklung agiert, als ob die Krise nicht mehr als ein dunkler Streif am Horizont wäre. Da wird unverblümt geklotzt, statt zu kleckern, es wird visioniert - und fleißig gewinnbringend verscherbelt.

Neue Lebensqualität als Zugpferd

Das gerade entstehende VIERTEL ZWEI, zwischen Grünem Prater und Messe Wien gelegen, hat sich ein neues Hochniveau in Sachen Arbeits- und Lebensqualität auf die Fahnen geschrieben. Anspruchvolle Architektur, weitest gehende Autofreiheit - und, nicht zu vergessen, die perfekte Grünlage inmitten einer Großstadt - kombinieren sich mit intelligent geplanten, gut nutzbaren Umrissen und einladendem Außenraum. Ein Highlight: der 5.000 m2 große See im Herzen des VIERTEL ZWEI.

Wer nun im Kopf Vergleiche zu einem weiteren "Stadt in der Stadt"-Projekt anstellt - eh klar, die Rede ist von der Seestadt Aspern -, liegt vollkommen richtig. Die Zeit scheint reif für Visionäre.

Kenn ma scho?

Dabei ist die Idee, quasi fraktale Stadtstrukturen zu implementieren, beileibe keine neue. Ohne jetzt weiter auf gescheiterte Projekte eingehen zu wollen (Wer googelt, der findet letzten Endes selbst), sei noch angemerkt, dass gerade hierzulande gute Ideen gerne und routiniert als "Science Fiction" abgeschmettert und ins Lächerliche gezogen werden. Stimmt allerdings die Kohle - und lassen sich progressiv veranlagte potenzielle Mieter von der Euphorie der Planer anstecken, ist Science Fiction schnell Realität. Und Politiker aller Couleur "haben immer schon gewusst, dass das was werden könnte."

Genug des Verdrusses; Hier ist ordentlich was am Kochen - und es scheint, dass sich gewisse kreative Köpfe nicht von der viel beschworenen Wirtschaftskrise beeindrucken lassen.

Vielleicht auch eine Möglichkeit, unser aller Business andlich am Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, statt nur zu raunzen. Amen.


Autor:

Datum: 27.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.