Ein Viertel trotzt der Krise

Von der Dachgleiche im Februar 2008 bis zur erfolgreichen Übergabe von 44.000 neuen Büroquadratmetern in den Gebäuden "Hoch Zwei" und "Plus Zwei" an die OMV liest sich die VIERTEL ZWEI-Geschichte wie eine Mär aus besseren Tagen

IC Projektentwicklung agiert, als ob die Krise nicht mehr als ein dunkler Streif am Horizont wäre. Da wird unverblümt geklotzt, statt zu kleckern, es wird visioniert - und fleißig gewinnbringend verscherbelt.

Neue Lebensqualität als Zugpferd

Das gerade entstehende VIERTEL ZWEI, zwischen Grünem Prater und Messe Wien gelegen, hat sich ein neues Hochniveau in Sachen Arbeits- und Lebensqualität auf die Fahnen geschrieben. Anspruchvolle Architektur, weitest gehende Autofreiheit - und, nicht zu vergessen, die perfekte Grünlage inmitten einer Großstadt - kombinieren sich mit intelligent geplanten, gut nutzbaren Umrissen und einladendem Außenraum. Ein Highlight: der 5.000 m2 große See im Herzen des VIERTEL ZWEI.

Wer nun im Kopf Vergleiche zu einem weiteren "Stadt in der Stadt"-Projekt anstellt - eh klar, die Rede ist von der Seestadt Aspern -, liegt vollkommen richtig. Die Zeit scheint reif für Visionäre.

Kenn ma scho?

Dabei ist die Idee, quasi fraktale Stadtstrukturen zu implementieren, beileibe keine neue. Ohne jetzt weiter auf gescheiterte Projekte eingehen zu wollen (Wer googelt, der findet letzten Endes selbst), sei noch angemerkt, dass gerade hierzulande gute Ideen gerne und routiniert als "Science Fiction" abgeschmettert und ins Lächerliche gezogen werden. Stimmt allerdings die Kohle - und lassen sich progressiv veranlagte potenzielle Mieter von der Euphorie der Planer anstecken, ist Science Fiction schnell Realität. Und Politiker aller Couleur "haben immer schon gewusst, dass das was werden könnte."

Genug des Verdrusses; Hier ist ordentlich was am Kochen - und es scheint, dass sich gewisse kreative Köpfe nicht von der viel beschworenen Wirtschaftskrise beeindrucken lassen.

Vielleicht auch eine Möglichkeit, unser aller Business andlich am Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, statt nur zu raunzen. Amen.


Autor:

Datum: 27.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.