Eine Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk, aber bis heute gibt es nur ein ergebnisloses Hin und Her zwischen der Firma, dem Bezirk und Budapest

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk – schreibt jüngst die ungarische Internetzeitung Index. Der Beginn der Bauarbeiten an der 2.800 Wohnungen umfassenden Wohnsiedlung samt Gewerbepark verzögern sich aber seither immer wieder, obwohl mit dem Park City genannten Komplex mehr als 3.000 Arbeitsplätze geschaffen werden würden.

Richard Field, der Leiter der Investorgruppe American House Ltd. hat nun seine Abenteuer mit der hauptstädtischen und Bezirksbürokratie in einer Art Tragikkomödie und offenen Brief zusammengefasst.

Man würde meinen, schreibt Index, dass in Zeiten der Krise, wenn jemand so viele Arbeitsplätze schaffen will, die ungarischen Lokalpolitiker alles daran setzen würden, dass die Sache tatsächlich zum Laufen kommt – allein Field ist es anderthalb Jahre nicht gelungen, die ungarische Bürokratie soweit zu bringen, sein „Geschenk anzunehmen“.

Wohnungen und Hi-Tech-Park
American House Ltd. und die ungarische Conet Kft. legten Anfang 2007 einen Plan zur Errichtung eines neuen Stadtteils neben einer alten Plattenbausiedlung im Budapester Stadtbezirk Újpalota vor. Geplant waren 2.800 Wohnungen, Handels- und Gemeinschaftseinrichtungen, sowie ein zwanzig Hektar umfassender Hi-Tech-Infopark für ausländische Informatikfirmen, die bis dahin in Ungarn keine Niederlassung hatten. Das Projekt war vollkommen eigenfinanziert, mit der Garantie in den Einrichtungen von City Park dreitausend neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Doch anstatt Hilfe bekam der Besitzer der amerikanischen Firma nur Hindernisse in den Weg gelegt. Das größte Hindernis für den Baubeginn bis heute ist, dass es der Hauptstadt in mehr als zwei Jahren nicht und nicht gelungen ist eindeutig festzustellen, ob die Raumordnungspläne des Projektes den entsprechenden hauptstädtischen Anordnungen entsprechen oder nicht – wobei aber beide im wesentlichen von ein und derselben Firma angefertigt wurden – schreibt Index.

Bürokratie pur
Laut dem Unternehmer rückt aber auch der Bezirk mit immer neuen Ideen heraus, welche Plusauflagen er für die Errichtung des Komplexes machen könnte – obwohl in der Sache bereits 2007 ein endgültiger Vertrag geschlossen wurde, in dem alle Voraussetzungen und Auflagen abgeklärt worden waren. Die Übernahme für die Kosten zur Verbreiterung einer Zufahrtsstraße und die Errichtung eines Privatkindergartens scheinen seit Monaten eine schier unlösbare Aufgabe zu sein.

Field fasste seine Erfahrungen vor kurzem schließlich in einer Art Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie zusammen, in der er umfassend beschrieb wie oft er schon mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister von Budapest und dem Bezirksvorsteher Verträge abgeschlossen hat, und wie oft und in welcher Sache die endgültige Entscheidung dann schließlich aufgeschoben wurde. Der amerikanische Investor sieht sich auch nicht als der wahre Geschädigte der Sache, sondern den Bezirk und Budapest. In seinem Schreiben macht er auch die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass Stadt und Bezirk mit jedem Tag Verzögerung mehr als 7.000 Euro Einnahmen täglich verlören – und der Staat könne inzwischen einen Ausfall von Mehrwertsteuern in der Höhe von ca. 43 Millionen Euro verbuchen.
Quelle: www.index.hu

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Immer neue Auflagen der Bezirks- und Stadtverwaltung für die Erteilung der Baugenehmigung

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Die Stadt verliert täglich 7. 000 Euro an Einnahmen

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Der Ausfall von Mehrwertsteuer betrage bereits 43 Millionen Euro


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.