Eine Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk, aber bis heute gibt es nur ein ergebnisloses Hin und Her zwischen der Firma, dem Bezirk und Budapest

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk – schreibt jüngst die ungarische Internetzeitung Index. Der Beginn der Bauarbeiten an der 2.800 Wohnungen umfassenden Wohnsiedlung samt Gewerbepark verzögern sich aber seither immer wieder, obwohl mit dem Park City genannten Komplex mehr als 3.000 Arbeitsplätze geschaffen werden würden.

Richard Field, der Leiter der Investorgruppe American House Ltd. hat nun seine Abenteuer mit der hauptstädtischen und Bezirksbürokratie in einer Art Tragikkomödie und offenen Brief zusammengefasst.

Man würde meinen, schreibt Index, dass in Zeiten der Krise, wenn jemand so viele Arbeitsplätze schaffen will, die ungarischen Lokalpolitiker alles daran setzen würden, dass die Sache tatsächlich zum Laufen kommt – allein Field ist es anderthalb Jahre nicht gelungen, die ungarische Bürokratie soweit zu bringen, sein „Geschenk anzunehmen“.

Wohnungen und Hi-Tech-Park
American House Ltd. und die ungarische Conet Kft. legten Anfang 2007 einen Plan zur Errichtung eines neuen Stadtteils neben einer alten Plattenbausiedlung im Budapester Stadtbezirk Újpalota vor. Geplant waren 2.800 Wohnungen, Handels- und Gemeinschaftseinrichtungen, sowie ein zwanzig Hektar umfassender Hi-Tech-Infopark für ausländische Informatikfirmen, die bis dahin in Ungarn keine Niederlassung hatten. Das Projekt war vollkommen eigenfinanziert, mit der Garantie in den Einrichtungen von City Park dreitausend neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Doch anstatt Hilfe bekam der Besitzer der amerikanischen Firma nur Hindernisse in den Weg gelegt. Das größte Hindernis für den Baubeginn bis heute ist, dass es der Hauptstadt in mehr als zwei Jahren nicht und nicht gelungen ist eindeutig festzustellen, ob die Raumordnungspläne des Projektes den entsprechenden hauptstädtischen Anordnungen entsprechen oder nicht – wobei aber beide im wesentlichen von ein und derselben Firma angefertigt wurden – schreibt Index.

Bürokratie pur
Laut dem Unternehmer rückt aber auch der Bezirk mit immer neuen Ideen heraus, welche Plusauflagen er für die Errichtung des Komplexes machen könnte – obwohl in der Sache bereits 2007 ein endgültiger Vertrag geschlossen wurde, in dem alle Voraussetzungen und Auflagen abgeklärt worden waren. Die Übernahme für die Kosten zur Verbreiterung einer Zufahrtsstraße und die Errichtung eines Privatkindergartens scheinen seit Monaten eine schier unlösbare Aufgabe zu sein.

Field fasste seine Erfahrungen vor kurzem schließlich in einer Art Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie zusammen, in der er umfassend beschrieb wie oft er schon mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister von Budapest und dem Bezirksvorsteher Verträge abgeschlossen hat, und wie oft und in welcher Sache die endgültige Entscheidung dann schließlich aufgeschoben wurde. Der amerikanische Investor sieht sich auch nicht als der wahre Geschädigte der Sache, sondern den Bezirk und Budapest. In seinem Schreiben macht er auch die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass Stadt und Bezirk mit jedem Tag Verzögerung mehr als 7.000 Euro Einnahmen täglich verlören – und der Staat könne inzwischen einen Ausfall von Mehrwertsteuern in der Höhe von ca. 43 Millionen Euro verbuchen.
Quelle: www.index.hu

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Immer neue Auflagen der Bezirks- und Stadtverwaltung für die Erteilung der Baugenehmigung

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Die Stadt verliert täglich 7. 000 Euro an Einnahmen

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Der Ausfall von Mehrwertsteuer betrage bereits 43 Millionen Euro


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.