Eine Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk, aber bis heute gibt es nur ein ergebnisloses Hin und Her zwischen der Firma, dem Bezirk und Budapest

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk – schreibt jüngst die ungarische Internetzeitung Index. Der Beginn der Bauarbeiten an der 2.800 Wohnungen umfassenden Wohnsiedlung samt Gewerbepark verzögern sich aber seither immer wieder, obwohl mit dem Park City genannten Komplex mehr als 3.000 Arbeitsplätze geschaffen werden würden.

Richard Field, der Leiter der Investorgruppe American House Ltd. hat nun seine Abenteuer mit der hauptstädtischen und Bezirksbürokratie in einer Art Tragikkomödie und offenen Brief zusammengefasst.

Man würde meinen, schreibt Index, dass in Zeiten der Krise, wenn jemand so viele Arbeitsplätze schaffen will, die ungarischen Lokalpolitiker alles daran setzen würden, dass die Sache tatsächlich zum Laufen kommt – allein Field ist es anderthalb Jahre nicht gelungen, die ungarische Bürokratie soweit zu bringen, sein „Geschenk anzunehmen“.

Wohnungen und Hi-Tech-Park
American House Ltd. und die ungarische Conet Kft. legten Anfang 2007 einen Plan zur Errichtung eines neuen Stadtteils neben einer alten Plattenbausiedlung im Budapester Stadtbezirk Újpalota vor. Geplant waren 2.800 Wohnungen, Handels- und Gemeinschaftseinrichtungen, sowie ein zwanzig Hektar umfassender Hi-Tech-Infopark für ausländische Informatikfirmen, die bis dahin in Ungarn keine Niederlassung hatten. Das Projekt war vollkommen eigenfinanziert, mit der Garantie in den Einrichtungen von City Park dreitausend neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Doch anstatt Hilfe bekam der Besitzer der amerikanischen Firma nur Hindernisse in den Weg gelegt. Das größte Hindernis für den Baubeginn bis heute ist, dass es der Hauptstadt in mehr als zwei Jahren nicht und nicht gelungen ist eindeutig festzustellen, ob die Raumordnungspläne des Projektes den entsprechenden hauptstädtischen Anordnungen entsprechen oder nicht – wobei aber beide im wesentlichen von ein und derselben Firma angefertigt wurden – schreibt Index.

Bürokratie pur
Laut dem Unternehmer rückt aber auch der Bezirk mit immer neuen Ideen heraus, welche Plusauflagen er für die Errichtung des Komplexes machen könnte – obwohl in der Sache bereits 2007 ein endgültiger Vertrag geschlossen wurde, in dem alle Voraussetzungen und Auflagen abgeklärt worden waren. Die Übernahme für die Kosten zur Verbreiterung einer Zufahrtsstraße und die Errichtung eines Privatkindergartens scheinen seit Monaten eine schier unlösbare Aufgabe zu sein.

Field fasste seine Erfahrungen vor kurzem schließlich in einer Art Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie zusammen, in der er umfassend beschrieb wie oft er schon mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister von Budapest und dem Bezirksvorsteher Verträge abgeschlossen hat, und wie oft und in welcher Sache die endgültige Entscheidung dann schließlich aufgeschoben wurde. Der amerikanische Investor sieht sich auch nicht als der wahre Geschädigte der Sache, sondern den Bezirk und Budapest. In seinem Schreiben macht er auch die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass Stadt und Bezirk mit jedem Tag Verzögerung mehr als 7.000 Euro Einnahmen täglich verlören – und der Staat könne inzwischen einen Ausfall von Mehrwertsteuern in der Höhe von ca. 43 Millionen Euro verbuchen.
Quelle: www.index.hu

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Immer neue Auflagen der Bezirks- und Stadtverwaltung für die Erteilung der Baugenehmigung

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Die Stadt verliert täglich 7. 000 Euro an Einnahmen

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Der Ausfall von Mehrwertsteuer betrage bereits 43 Millionen Euro


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.