Eine Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk, aber bis heute gibt es nur ein ergebnisloses Hin und Her zwischen der Firma, dem Bezirk und Budapest

Ein amerikanischer Investor plante 2007 eine Investition von 100 Millionen Euro im 15. Budapester Bezirk – schreibt jüngst die ungarische Internetzeitung Index. Der Beginn der Bauarbeiten an der 2.800 Wohnungen umfassenden Wohnsiedlung samt Gewerbepark verzögern sich aber seither immer wieder, obwohl mit dem Park City genannten Komplex mehr als 3.000 Arbeitsplätze geschaffen werden würden.

Richard Field, der Leiter der Investorgruppe American House Ltd. hat nun seine Abenteuer mit der hauptstädtischen und Bezirksbürokratie in einer Art Tragikkomödie und offenen Brief zusammengefasst.

Man würde meinen, schreibt Index, dass in Zeiten der Krise, wenn jemand so viele Arbeitsplätze schaffen will, die ungarischen Lokalpolitiker alles daran setzen würden, dass die Sache tatsächlich zum Laufen kommt – allein Field ist es anderthalb Jahre nicht gelungen, die ungarische Bürokratie soweit zu bringen, sein „Geschenk anzunehmen“.

Wohnungen und Hi-Tech-Park
American House Ltd. und die ungarische Conet Kft. legten Anfang 2007 einen Plan zur Errichtung eines neuen Stadtteils neben einer alten Plattenbausiedlung im Budapester Stadtbezirk Újpalota vor. Geplant waren 2.800 Wohnungen, Handels- und Gemeinschaftseinrichtungen, sowie ein zwanzig Hektar umfassender Hi-Tech-Infopark für ausländische Informatikfirmen, die bis dahin in Ungarn keine Niederlassung hatten. Das Projekt war vollkommen eigenfinanziert, mit der Garantie in den Einrichtungen von City Park dreitausend neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Doch anstatt Hilfe bekam der Besitzer der amerikanischen Firma nur Hindernisse in den Weg gelegt. Das größte Hindernis für den Baubeginn bis heute ist, dass es der Hauptstadt in mehr als zwei Jahren nicht und nicht gelungen ist eindeutig festzustellen, ob die Raumordnungspläne des Projektes den entsprechenden hauptstädtischen Anordnungen entsprechen oder nicht – wobei aber beide im wesentlichen von ein und derselben Firma angefertigt wurden – schreibt Index.

Bürokratie pur
Laut dem Unternehmer rückt aber auch der Bezirk mit immer neuen Ideen heraus, welche Plusauflagen er für die Errichtung des Komplexes machen könnte – obwohl in der Sache bereits 2007 ein endgültiger Vertrag geschlossen wurde, in dem alle Voraussetzungen und Auflagen abgeklärt worden waren. Die Übernahme für die Kosten zur Verbreiterung einer Zufahrtsstraße und die Errichtung eines Privatkindergartens scheinen seit Monaten eine schier unlösbare Aufgabe zu sein.

Field fasste seine Erfahrungen vor kurzem schließlich in einer Art Tragikkomödie über die ungarische Bürokratie zusammen, in der er umfassend beschrieb wie oft er schon mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister von Budapest und dem Bezirksvorsteher Verträge abgeschlossen hat, und wie oft und in welcher Sache die endgültige Entscheidung dann schließlich aufgeschoben wurde. Der amerikanische Investor sieht sich auch nicht als der wahre Geschädigte der Sache, sondern den Bezirk und Budapest. In seinem Schreiben macht er auch die Verantwortlichen darauf aufmerksam, dass Stadt und Bezirk mit jedem Tag Verzögerung mehr als 7.000 Euro Einnahmen täglich verlören – und der Staat könne inzwischen einen Ausfall von Mehrwertsteuern in der Höhe von ca. 43 Millionen Euro verbuchen.
Quelle: www.index.hu

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Immer neue Auflagen der Bezirks- und Stadtverwaltung für die Erteilung der Baugenehmigung

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Die Stadt verliert täglich 7. 000 Euro an Einnahmen

www.amerikaihaz.hu © www.amerikaihaz.hu

Der Ausfall von Mehrwertsteuer betrage bereits 43 Millionen Euro


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.