Einkaufsmeile Hamburg

Die Umbauarbeiten am Einkaufszentrum Hamburger Straße in Hamburg laufen auf Hochtouren. Bei laufendem Geschäftsbetrieb wird das 1970 eröffnete Shopping Center mit einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro modernisiert und völlig umgestaltet.

Die Umbauarbeiten am Einkaufszentrum Hamburger Straße im nördlichen Hamburg laufen auf Hochtouren. Bei laufendem Geschäftsbetrieb wird das 1970 eröffnete Shopping Center mit einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Millionen Euro modernisiert und völlig umgestaltet. Bereits im Frühjahr 2010 sollen die ersten Umbauabschnitte eröffnen. Die Gesamtfertigstellung ist für Herbst 2010 geplant. Das neue Einkaufszentrum Hamburger Straße wird auf einer Verkaufsfläche von ca. 53.000 Quadratmeter über rund 160 Fachgeschäfte, Cafés und Restaurants sowie über 2.600 Pkw-Stellplätze verfügen. Mit einer Gesamtlänge von rund 600 Metern wird es eine der längsten Shopping Malls in ganz Europa sein. Außerdem erhält das Center als gastronomisches Highlight den ersten großen Food-Court der Hansestadt.

Eigentümer des Traditions-Centers Hamburger Straße und Investor der Revitalisierung ist ein Joint Venture der Unternehmensgruppe Hermann Friedrich Bruhn und der ECE. Die Generalplanung und das Baumanagement für die Modernisierung liegen in den Händen der ECE, die auch für die Vermietung und das Centermanagement zuständig ist. Als Generalunternehmer wurden für das Umbauprojekt die Ed. Züblin AG und für die Fassade die Fill Metallbau GmbH beauftragt.

Food-Court nun auch in Hamburg
Im ersten Bauabschnitt wird zurzeit im südlichen Centerbereich die Fläche des ehemaligen Karststadt-Warenhauses umgestaltet. Dort entsteht im Erd- und Obergeschoß die südliche Verlängerung der zweigeschoßigen Ladenstraße mit zahlreichen neuen Einzelhandelsflächen. Auch im nördlichen Bereich des Einkaufszentrums laufen die Bauarbeiten für die Verlängerung der Ladenstraße sowie für den neuen Food-Court. Dieses Gastronomiekonzept, bei dem verschiedenste Restaurants mit gemeinsamen Sitzbereichen zusammengefasst werden, hat sich bereits vielerorts bewährt und wird nun erstmalig auch in Hamburg zu finden sein.

Neben diesen Arbeiten wird seit Januar auch der mittlere Haupttrakt der Einkaufsgalerie bei laufendem Geschäftsbetrieb schrittweise erneuert. Für die gesamte Mall ist ein neues Licht- und Energiekonzept mit einer dynamischen Lichtsteuerung vorgesehen, die die Leuchten dem Tagesverlauf entsprechend regelt und so den Energieverbrauch optimiert. Im Außenbereich beginnen die Umbauten in diesem Frühjahr mit der Montage der neuen geschwungenen, hellgoldenen Aluminiumfassade. Sie wird das Einkaufszentrum entlang der Hamburger Straße umhüllen.


Junge Mode

Mit der Umstrukturierung wird gleichzeitig auch das Einzelhandelsangebot im Einkaufszentrum Hamburger Straße neu ausgerichtet. Der Schwerpunkt wird im Bereich junge, trendbewusste Mode liegen. Aber auch eine starke Ausrichtung auf das Angebot von Waren des täglichen Bedarfs ist geplant. Mehr als 85 Prozent der Mietflächen sind bereits vergeben, unter anderem an C&A, H&M, Esprit, S'Oliver, New Yorker, Bestseller, Thalia, Rewe, Aldi, Budnikowsky, TK Maxx, dm-Drogeriemarkt, Sport Voswinkel und weitere Modelabels sowie an den Unterhaltungselektronik-Spezialisten Medi Max.
Quelle: ECE Projektmanagement


Autor:

Datum: 15.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.