Einzelhandel will hochwertige Flächen

Es herrscht immer mehr Nachfrage für immer kleinere und dafür immer hochwertigere Flächen in Bestlagen der wirtschaftlichen und politischen Metropolen, so der Tenor auf der Messe für Einzelhandelsimmobilien MAPIC.

Bei der MAPIC, der wichtigsten europäischen Messe für Einzelhandelsimmobilien, stellten zahreiche Experten fest, dass seitens der Luxusmarken die schwächelnde Konjunktur das Interesse ebenso wenig gebremst hat wie das in den vergangenen Jahren bereits spürbar gestiegene Preisniveau.

Jörg Bitzer, Leiter der Abteilung Einzelhandelsimmobilien bei EHL Immobilien: „Davon profitieren die prestigeträchtigen Einkaufsstraßen in den Innenstädten, hochwertige und meist vor allem neue Einkaufszentren sowie zuletzt immer stärker die Einkaufszonen auf den großen Flughäfen. In diesen Bereichen ist nach wie vor mit einem Nachfrageüberhang und steigenden Mieten zu rechnen.“

Hypermärkte out

Spürbar geringere, aktive Nachfrage herrsche nach Standorten für sehr große Einheiten wie etwa für große Hypermärkte, neue Baumärkte oder auch Möbelhäuser. „Stattdessen suchen die Expansionsmanager unserer Einzelhandelskunden eher Standardflächen, am besten mit rund 100-200 m² Verkaufsfläche und 10 Meter Auslagenfront, um sich in Zeiten des Online Handels entsprechend präsentieren zu können“, weiß Bitzer. Österreich sei bei internationalen Einzelhandelsketten nach wie vor überdurchschnittlich stark gefragt, wobei neben dem dominierenden Wiener Markt zunehmend auch Flächen in Salzburg gesucht werden. „Hier schlägt sich die expansive Standortpolitik der Luxuslabels nieder, denn Salzburg ist zwar ein kleiner Markt, aber mehrere Monate im Jahr sind hier wirklich wohlhabende Kundengruppen zu erreichen, die sehr hohe Umsätze in Bestlagen ermöglichen,“ sagt Bitzer.

"Smart Shopping" in Experimentierphase

Auch neue technische Trends wurden auf der MAPIC behandelt, erhoffen sich Einzelhändler zum Beispiel von Handyapplikationen Möglichkeiten auf aktuelle Angebote hinzuweisen, Kunden gezielt durch Filialen zu führen, etc., um so den stationären Handel im Vergleich zur Onlinekonkurrenz wieder attraktiver zu machen. Allerdings sei man hier über die Experimentierphase zumindest in Europa noch nicht hinaus, meint Einzelhandelsimmobilien-Experte Bitzer.


AutorIn:

Datum: 25.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.